07.11.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Streit um Beraterregister geht weiter

BaFin-Aufseher verteidigt Register gegen „Pranger“-Vorwurf. Keine „gläsernen Berater“.

Karl-Burkhard Caspari, Exekutivdirektor der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), hat die Sammlung von Kundenbeschwerden im neuen Beraterregister verteidigt. Mit dem Register, seit dem 1. November 2012 in Kraft und bei der BaFin angesiedelt, werde es keine „gläsernen Berater“ geben, betont er in der aktuellen Ausgabe des „BaFin-Journals“. Damit wehrt er sich gegen Kritik von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Fahrenschon befürchtet, dass mit dem neuen Register „Mitarbeiter von Kreditinstituten pauschal an den Pranger“ gestellt würden. Darüber hinaus gehe die Volksbank Göppingen mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das Verfahren vor, berichtet die Börsen-Zeitung.

Die Kritik der Branche richtet sich vor allem gegen die Tatsache, dass der BaFin auch Beschwerden gemeldet werden müssen, die die betroffenen Berater oder ihre Arbeitgeber für unberechtigt halten. Caspari weist dies zurück. Die BaFin erfahre zunächst nur, dass eine Beschwerde eingegangen sei, nicht aber deren Inhalt. „Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die reine Zahl der Beschwerden ein Indiz dafür sein kann, dass tatsächlich ein Fehlverhalten vorliegt.“ Die BaFin könne in solchen Fällen dann weitere Informationen anfordern. Bestätige sich jedoch ein Verdacht, drohe den Betroffenen in schwerwiegenden Fällen ein Tätigkeitsverbot von bis zu zwei Jahren. „Uns stehen auch mildere Mittel zur Verfügung, zum Beispiel die Verwarnung“, versucht Caspari zu beruhigen. Zudem werde überprüft, ob ein Fehlverhalten auf organisatorische Mängel in der Bank zurückzuführen sei. Sollte dies der Fall sein, werde die Aufsicht „auch Maßnahmen gegen das Wertpapierdienstleistungsunternehmen und dessen Leitung ergreifen“, kündigt Caspari an.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Wall Street grün -- Apple gibt Termin für Keynnote bekannt -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Tochter Innogy kauft Solarfirma -- Amazon im Fokus

Zahlreiche Bürger spüren VW-Krise im eigenen Geldbeutel. Weizen so billig wie seit 10 Jahren nicht. Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?