07.11.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Streit um Beraterregister geht weiter

BaFin-Aufseher verteidigt Register gegen „Pranger“-Vorwurf. Keine „gläsernen Berater“.

Karl-Burkhard Caspari, Exekutivdirektor der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), hat die Sammlung von Kundenbeschwerden im neuen Beraterregister verteidigt. Mit dem Register, seit dem 1. November 2012 in Kraft und bei der BaFin angesiedelt, werde es keine „gläsernen Berater“ geben, betont er in der aktuellen Ausgabe des „BaFin-Journals“. Damit wehrt er sich gegen Kritik von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Fahrenschon befürchtet, dass mit dem neuen Register „Mitarbeiter von Kreditinstituten pauschal an den Pranger“ gestellt würden. Darüber hinaus gehe die Volksbank Göppingen mit einer Verfassungsbeschwerde gegen das Verfahren vor, berichtet die Börsen-Zeitung.

Die Kritik der Branche richtet sich vor allem gegen die Tatsache, dass der BaFin auch Beschwerden gemeldet werden müssen, die die betroffenen Berater oder ihre Arbeitgeber für unberechtigt halten. Caspari weist dies zurück. Die BaFin erfahre zunächst nur, dass eine Beschwerde eingegangen sei, nicht aber deren Inhalt. „Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass die reine Zahl der Beschwerden ein Indiz dafür sein kann, dass tatsächlich ein Fehlverhalten vorliegt.“ Die BaFin könne in solchen Fällen dann weitere Informationen anfordern. Bestätige sich jedoch ein Verdacht, drohe den Betroffenen in schwerwiegenden Fällen ein Tätigkeitsverbot von bis zu zwei Jahren. „Uns stehen auch mildere Mittel zur Verfügung, zum Beispiel die Verwarnung“, versucht Caspari zu beruhigen. Zudem werde überprüft, ob ein Fehlverhalten auf organisatorische Mängel in der Bank zurückzuführen sei. Sollte dies der Fall sein, werde die Aufsicht „auch Maßnahmen gegen das Wertpapierdienstleistungsunternehmen und dessen Leitung ergreifen“, kündigt Caspari an.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Dow Jones nahezu unverändert zum Start erwartet -- Anleger sehen Ausbreitungsrisiko der Euro-Krise auf Allzeithoch -- HOCHTIEF, Steinhoff, ElringKlinger im Fokus

AIXTRON: Für 2016 keine Dividende. SAP-Chef verdient fast drei Mal soviel wie 2015. Deutsche Post kassiert ab März für Postfächer. SpaceX plant für 2018 eine Mondumrundung mit Weltraumtouristen. Netflix flirtet mit Mobilfunkern. Der Dow Jones könnte heute die längste Rekordserie aller Zeiten perfekt machen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Branchen man besser meiden sollte.
Jetzt durchklicken
Diese Autos hat Trump in seinem Fuhrpark
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Würden Sie sich auf ein computergesteuertes Auto verlassen?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100