22.11.2012 10:59
Bewerten
 (0)

Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic: Fixes Risikobudget statt fixer Gewichtung

Zürich (www.fondscheck.de) - Dass bei der Anlage in Aktien mit Kursschwankungen gerechnet werden muss, ist allgemein bekannt: Dennoch haben in jüngerer Vergangenheit die zwei heftigen Kurseinbußen in Folge der Finanzkrise und der Euro-Schuldenkrise viele Anleger enttäuscht, so die Analysten von Swisscanto.

Wer in so einer Situation auch noch flüssige Mittel benötigt habe, sei womöglich gezwungen gewesen, Aktienbestände zu schlechten Kursen zu verkaufen. Zudem sei dieses Verhalten extrem prozyklisch und damit genau so, wie man es als Anleger immer vermeiden möchte.

Auf der anderen Seite wachse die Erkenntnis, dass gerade in der heutigen Zeit Realwerte wie Aktien im Anlagemix nicht fehlen sollten. Auch würden die zum Teil markanten Kurserholungen zeigen, dass mit Aktien Geld verdient werden könne. Stelle sich Anlegern also die Frage: in welcher Form berücksichtige ich die Anlageklasse der Aktien am besten?

"Eine sinnvolle Lösung stellt die "dynamische Asset Allokation" dar. Denn eine dynamische Strategie verändert die Vermögensaufteilung nach klaren Regeln und hat den Anspruch, wichtige Anlegerziele wie zum Beispiel Kapitalerhalt oder Risikobegrenzung tatsächlich zu erreichen", so Jan Sobotta, Senior Account Manager von Swisscanto, der Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

Eine vielversprechende Variante der dynamischen Asset Allokation sei die Steuerung eines Portfolios mit fixen Risikolimits. Im Gegensatz zu klassischen Strategien würden die Anteile der verschiedenen Anlagekategorien nicht innerhalb enger Bandbreiten festgelegt, sondern es werde eine Höchstgrenze für die Wertschwankungen des Vermögens definiert. In Phasen mit großen Marktschwankungen würden Anlagekategorien mit mehr Risiko, wie zum Beispiel Aktien, durch sicherere Anlagen ausgetauscht, während in Zeiten mit geringeren Schwankungen der Aktienanteil wieder zunehme.

Dabei würden die Risiken täglich überwacht. Werde das vordefinierte Risikomaß überschritten, erfolge sofort die Reduktion des Risikos auf den festgelegten Wert durch die Umschichtung in risikoärmere Anlageklassen. Im Gegenzug werde der risikoreiche Teil des Portfolios wieder aufgebaut, wenn dessen Risiken - gemessen an der Volatilität - zurückgegangen seien. "Bei einer Erholung der Aktienmärkte ist der Anleger damit wieder investiert. Insgesamt werden mit dieser Strategie also lange Verluststrecken vermieden und Aufwärtspotenziale ausgeschöpft", sage Sobotta.

Mit den Fonds "Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50" (Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-50 J) und "Swisscanto (LU) Portfolio Fund Dynamic 0-100" (Swisscanto (L) Portfolio Fund Dynamic 0-100 J) biete die Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken Lösungen an, die die erläuterten Vorteile einer aktiven Risikosteuerung durch die Anpassung der Anlageklassen nutzen würden.

Das Fondsmanagement könne beim erstgenannten Fonds bis zu 100 Prozent in die Kategorien Anleihen und Geldmarktinstrumente investieren, während der Aktienanteil auf maximal 50 Prozent und der Anteil nicht traditioneller Anlageklassen auf höchstens 10 Prozent beschränkt sei.

Bei der zweiten Variante finde hingegen keine Beschränkung des möglichen Aktienanteils statt und nicht traditionelle Anlageklassen dürfen bis zu 30 Prozent beigemischt werden. "Bei beiden Fonds erfolgt generell eine monatliche Anpassung der Anlageklassen bei täglicher Risikoüberwachung. Bei Eintritt zu hoher Risiken ist eine sofortige Reduktion möglich. Die Fonds sind damit konzipiert für Anleger, die eine dynamische Anpassung der Portfoliozusammensetzung zur Vermeidung sehr hoher Volatilität wünschen und dennoch über eine gewisse Risikotoleranz verfügen", erkläre Sobotta. (22.11.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?