14.11.2012 13:15
Bewerten
 (0)

Threadneedle Investmentstrategie von Mark Burgess

Der aktuelle Wirtschafts- und Marktkommentar von Mark Burgess, Chief Investment Officer bei Threadneedle:

„Wir beurteilen das globale Wirtschaftsumfeld bereits seit einer Weile sehr zurückhaltend, und angesichts der jüngsten Ereignisse hat sich diese Vorsicht auch als durchaus gerechtfertigt erwiesen. Außerdem halten wir die Konjunkturaussichten auch weiterhin für schwierig und erwarten, dass die extrem hohe Verschuldung die wirtschaftliche Entwicklung noch lange Zeit massiv belasten wird. Allerdings besteht unserer Meinung nach inzwischen auch Grund zu der Annahme, dass sich die Situation kurzfristig wieder etwas verbessern wird. So wurde in den USA zuletzt eine Reihe überraschend positiver Wirtschaftsdaten vermeldet. Gleichzeitig hat am Immobilienmarkt offenbar eine viel versprechende Erholungstendenz eingesetzt, und zwar noch bevor die kürzlich angekündigten „QE3“-Maßnahmen der US-Notenbank, mit denen die Hypothekenkosten gesenkt werden sollen, überhaupt Wirkung gezeigt haben. Darüber hinaus ist mit der Wiederwahl von Präsident Obama ins Weiße Haus die bisherige Unsicherheit um den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl nun weggefallen. Allerdings gibt die drohende „fiskalische Klippe“, die dazu geführt hat, dass Investitionsentscheidungen hinausgezögert worden sind, nach wie vor Anlass zur Sorge. Wir gehen aber davon aus, dass demnächst detaillierte Maßnahmen zur Umschiffung dieser „fiskalischen Klippe“ vorgestellt werden. Dies sollte ein wieder prognostizierbareres Umfeld zur Folge haben, in dem dann ein gewisser Nachholbedarf bei den Investitionen umgesetzt werden könnte.“

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der pdf-Datei im Anhang.

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige