25.02.2013 11:50
Bewerten
 (0)

Threadneedle Latin America-Fonds: Neue Kursfantasie

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den Threadneedle Latin America-Fonds (Threadneedle Latin America Fund 1 USD Net acc.) als Fonds der Woche.

Mit über 1 Milliarde USD gehöre der Threadneedle Latin America zu den volumenstärksten Lateinamerika-Fonds. Nach einem schwachen Börsenjahr 2012 sehe Fondsmanager Daniel Isidori jetzt wieder gute Chancen. Einer der möglichen Wachstumskatalysatoren seien zurzeit nicht zuletzt die Fußball WM 2014. Seine Aktienauswahl stütze der Manager auf eine umfassende Analyse der Unternehmenskennzahlen und der volkswirtschaftlichen Entwicklungen. Derzeit habe er rund 54% der Mittel in Brasilien investiert.

Noch hellere Aussichten als in Brasilien erkenne Isidori aktuell in Mexiko; das Land sei mit 24% im Fonds gewichtet. Laut Isiodori habe der neue Präsident Enrique Pena Nieto eine jährliche Wachstumsrate des Bruttosozialprodukts von 6% im Visier. Voraussetzung dafür sei jedoch eine sichtbare Erholung der US-Wirtschaft - die USA würden 80% der mexikanischen Exporte abnehmen.

Ein Engagement bringe allerdings Gefahren mit sich. So sei Brasilien durch einen kräftigen Inflationsanstieg bedroht. Die Notenbank könnte sich deswegen gezwungen sehen, die Zinsen anzuheben, was wiederum die Kurse unter Druck setzen würde. Gravierende Folgen insbesondere für den mexikanischen Aktienmarkt hätte es auch, wenn sich in den USA die Politik nicht auf eine Ausweitung der Schuldenobergrenze einigen könnte. Darüber hinaus sei die Abhängigkeit von China nach wie vor hoch.

Der Threadneedle Latin America-Fonds eignet sich daher nur für risikobereite Anleger, die mit hohen Volatilitäten leben können, so die Experten der "BÖRSE am Sonntag". (Ausgabe 8 vom 24.02.2013) (25.02.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Asiens Börsen im Minus -- Air Berlin 2014 mit Rekordverlust -- Apple-Chef Tim Cook will Vermögen stiften

HP kommt wohl Verkauf von China-Geschäft näher. Google-Finanzchefin erhält Gehaltspaket über 70 Millionen Dollar. Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Griechenland und Schweiz diskutieren über Schwarzgeldmillionen. Besserer Schutz für Spareinlagen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.