25.02.2013 11:50
Bewerten
 (0)

Threadneedle Latin America-Fonds: Neue Kursfantasie

Bad Nauheim (www.fondscheck.de) - Die Experten der "BÖRSE am Sonntag" empfehlen den Threadneedle Latin America-Fonds (Threadneedle Latin America Fund 1 USD Net acc.) als Fonds der Woche.

Mit über 1 Milliarde USD gehöre der Threadneedle Latin America zu den volumenstärksten Lateinamerika-Fonds. Nach einem schwachen Börsenjahr 2012 sehe Fondsmanager Daniel Isidori jetzt wieder gute Chancen. Einer der möglichen Wachstumskatalysatoren seien zurzeit nicht zuletzt die Fußball WM 2014. Seine Aktienauswahl stütze der Manager auf eine umfassende Analyse der Unternehmenskennzahlen und der volkswirtschaftlichen Entwicklungen. Derzeit habe er rund 54% der Mittel in Brasilien investiert.

Noch hellere Aussichten als in Brasilien erkenne Isidori aktuell in Mexiko; das Land sei mit 24% im Fonds gewichtet. Laut Isiodori habe der neue Präsident Enrique Pena Nieto eine jährliche Wachstumsrate des Bruttosozialprodukts von 6% im Visier. Voraussetzung dafür sei jedoch eine sichtbare Erholung der US-Wirtschaft - die USA würden 80% der mexikanischen Exporte abnehmen.

Ein Engagement bringe allerdings Gefahren mit sich. So sei Brasilien durch einen kräftigen Inflationsanstieg bedroht. Die Notenbank könnte sich deswegen gezwungen sehen, die Zinsen anzuheben, was wiederum die Kurse unter Druck setzen würde. Gravierende Folgen insbesondere für den mexikanischen Aktienmarkt hätte es auch, wenn sich in den USA die Politik nicht auf eine Ausweitung der Schuldenobergrenze einigen könnte. Darüber hinaus sei die Abhängigkeit von China nach wie vor hoch.

Der Threadneedle Latin America-Fonds eignet sich daher nur für risikobereite Anleger, die mit hohen Volatilitäten leben können, so die Experten der "BÖRSE am Sonntag". (Ausgabe 8 vom 24.02.2013) (25.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende -- Commerzbank im Fokus

CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken. Mega-Dividende: Die reichste Frau Deutschlands wird noch reicher. Commerzbank rechnet mit Abwertung des Britischen Pfunds.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Allianz840400
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400