22.02.2013 14:16
Bewerten
 (0)

„Trennbankensystem ist abzulehnen“

DVFA-Blitzumfrage: Deutsche professionelle Anleger halten Trennbankensystem überwiegend für kontraproduktiv.

Anfang Februar hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf beschlossen, der unter anderem die Abtrennung risikoreicher Bereiche vom Einlagengeschäft beinhaltet – das sogenannte „Trennbankensystem“ (FundResearch berichtete). Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat in einer Blitzumfrage 200 professionelle Anleger – Investmentbanker, Finanzanalysten und Asset Manager – gefragt, wie sie die geplante gesetzgeberische Initiative im Hinblick auf die Zukunft der Bankenlandschaft in Deutschland bewerten.

Fast 37 Prozent der Befragten halten die deutschen Pläne für kontraproduktiv und lehnen die Einführung eines Trennbankensystems ab. Sie sind der Meinung, der deutsche Finanzsektor verliere gegenüber den nicht regulierten Mitbewerbern z.B. aus den USA, dem asiatischen Raum oder Großbritannien an Wettbewerbsfähigkeit. Zukünftige Crashs könnten nicht durch Regulierungen von außen, sondern nur durch Eigenkontrolle und Risikomanagement vermieden werden.

Für 26 Prozent der befragten Investment Professionals ist der Gesetzentwurf ein Placebo im Wahlkampfjahr, das nur an der Oberfläche kratze und stark nachbesserungswürdig sei. Sie halten die Abgrenzung zwischen echtem Eigenhandel und Geschäften im Kundenauftrag für zu weich, wodurch eine Aushebelung der Zielstellung des Gesetzes ermöglicht werde.

Ebenfalls 26 Prozent sind der Ansicht, dass die Einführung eines Trennbankensystems überfällig ist. Das risikoreiche Investmentbanking müsse vom Retailgeschäft getrennt werden, um Ausfallrisiken zu minimieren und zu verhindern, dass weitere Milliardenbeträge zur Stützung der Banken aufgewendet werden. Dass Deutschland mit der Initiative innerhalb Europas voranpresche sei in diesem Zusammenhang sinnvoll.

Elf Prozent der befragten Anleger nutzten die Möglichkeit, freie Kommentare abzugeben. Darin spricht sich eine Mehrheit gegen das Trennbankensystem aus. Gründe dafür sind überwiegend das in Deutschland bewährte Universalbankensystem und die Ablehnung des deutschen Alleingangs. Vielmehr sollte ein solches System weltweit eingeführt werden.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige