22.02.2013 14:16
Bewerten
(0)

„Trennbankensystem ist abzulehnen“

DRUCKEN

DVFA-Blitzumfrage: Deutsche professionelle Anleger halten Trennbankensystem überwiegend für kontraproduktiv.

Anfang Februar hat die Bundesregierung einen Gesetzentwurf beschlossen, der unter anderem die Abtrennung risikoreicher Bereiche vom Einlagengeschäft beinhaltet – das sogenannte „Trennbankensystem“ (FundResearch berichtete). Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) hat in einer Blitzumfrage 200 professionelle Anleger – Investmentbanker, Finanzanalysten und Asset Manager – gefragt, wie sie die geplante gesetzgeberische Initiative im Hinblick auf die Zukunft der Bankenlandschaft in Deutschland bewerten.

Fast 37 Prozent der Befragten halten die deutschen Pläne für kontraproduktiv und lehnen die Einführung eines Trennbankensystems ab. Sie sind der Meinung, der deutsche Finanzsektor verliere gegenüber den nicht regulierten Mitbewerbern z.B. aus den USA, dem asiatischen Raum oder Großbritannien an Wettbewerbsfähigkeit. Zukünftige Crashs könnten nicht durch Regulierungen von außen, sondern nur durch Eigenkontrolle und Risikomanagement vermieden werden.

Für 26 Prozent der befragten Investment Professionals ist der Gesetzentwurf ein Placebo im Wahlkampfjahr, das nur an der Oberfläche kratze und stark nachbesserungswürdig sei. Sie halten die Abgrenzung zwischen echtem Eigenhandel und Geschäften im Kundenauftrag für zu weich, wodurch eine Aushebelung der Zielstellung des Gesetzes ermöglicht werde.

Ebenfalls 26 Prozent sind der Ansicht, dass die Einführung eines Trennbankensystems überfällig ist. Das risikoreiche Investmentbanking müsse vom Retailgeschäft getrennt werden, um Ausfallrisiken zu minimieren und zu verhindern, dass weitere Milliardenbeträge zur Stützung der Banken aufgewendet werden. Dass Deutschland mit der Initiative innerhalb Europas voranpresche sei in diesem Zusammenhang sinnvoll.

Elf Prozent der befragten Anleger nutzten die Möglichkeit, freie Kommentare abzugeben. Darin spricht sich eine Mehrheit gegen das Trennbankensystem aus. Gründe dafür sind überwiegend das in Deutschland bewährte Universalbankensystem und die Ablehnung des deutschen Alleingangs. Vielmehr sollte ein solches System weltweit eingeführt werden.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street mit neuen Rekorden -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

EZB-Mitglied Coeure erwartet baldige Änderung des geldpolitischen Ausblicks. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Tencent Holdings LtdA1138D
Bitcoin Group SEA1TNV9