07.02.2013 15:41
Bewerten
 (0)

Tweedy, Browne Value Funds SICAV: Bericht fürs Geschäftsjahr bis zum 30. September 2012

New York (www.fondscheck.de) - Im Folgenden sehen Sie das Anlageergebnis des Tweedy, Browne Value Funds SICAV ("Fonds") für das Geschäftsjahr bis zum 30. September 2012 im Vergleich zu den von den Experten von Tweedy, Browne Company für maßgeblich erachteten Indices.

In diesem Bericht würden die Experten den Bericht der Verwaltungsgesellschaft für die vier Teilfonds (Tweedy, Browne Value Fund (USD) (Tweedy, Browne Value Fund (USD)), Tweedy, Browne International Value Fund (EUR) (Tweedy, Browne International Value Fund (Euro)), Tweedy, Browne International Value Fund (CHF) und Tweedy, Browne Global High Dividend Value Fund in einem Schreiben vorlegen, das die Einzelheiten der Performance und ihre Stellungnahmen dazu sowie die Jahresabschlüsse sämtlicher Teilfonds enthalte.

Die Experten würden sich freuen, ihren Lesern mitzuteilen, dass die Wertentwicklung ihrer sämtlichen Teilfonds absolut gesehen mit zweistelligen Zuwachsraten übers Jahr sehr zufriedenstellend ausgefallen sei. Die längerfristigen Vergleiche mit den Benchmark-Indices würden sich weiterhin recht gut halten: Die vier Teilfonds lägen seit ihrer Auflegung annualisiert und abzgl. Gebühren und Auslagen zwischen 61 und 554 Basispunkten darüber.

Es sei eine Untertreibung zu sagen, die Handlungen und Kommentare der Zentralbankvorstände in aller Welt an den Märkten für ein wenig Rückenwind gesorgt hätten. Größtenteils dank ihrer recht expansiven Geldpolitik hätten die Aktienmärkte vielmehr volle Fahrt vorausgefahren. Im laufenden Jahr sei der MSCI World Index, eine Nachbildung der Aktienmärkte der Industrieländer der Welt, in USD gerechnet um etwa 13% angestiegen und habe, verglichen mit seinem Nadir in der Finanzkrise in den letzten drei Jahren (9. März 2009 bis 30. September 2012), einen Gesamtanstieg von 22,5% erreicht. Nicht schlecht für die so genannte "neue Normalzeit" der Nachkrisenzeit, für die Analysten schwächere Renditen vorhergesagt hätten!

Indes habe sich nach der unmaßgeblichen Meinung der Experten nicht grundsätzlich viel geändert, insbesondere makroökonomisch gesehen, wo die Unsicherheit immer noch stark sei. Der globale Konjunkturaufschwung bleibe schwächlich; die Eurozone verharre weiterhin in Unsicherheit; Chinas Konjunktur scheine zu lahmen; Spannungen würden im Nahen Osten eskalieren; und die USA würden nur keine oder kaum sichtbare Fortschritte im Hinblick auf die Krise ihres Staatshaushalts erzielen. Selbst die Unternehmensentwicklung, die bisher überraschend positiv verlaufen sei, schwäche sich, wie es scheine, etwas ab. Obwohl Rentenwerte noch nie so niedrige Renditen erbracht hätten, fließe das Anlagekapital, unterstützt von der geldpolitischen Lockerung, erst neuerdings in dünnem Strahl wieder auf den Aktienmarkt.

Wie immer sei der Blick der Experten in die Zukunft vor allem von der Bewertung geprägt. Diesbezüglich habe der gewichtete Durchschnitt des KGV 2012 ihrer Teilfonds mit Stand vom 31. Oktober 2012 bei 14,2 bezogen auf die geschätzten Erträge gelegen, was einer Kursrendite von etwa 7% entspreche. Diese Rendite sei sehr viel höher als die Rendite von zehnjährigen US-Schatzanleihen, die unter 2% betrage, und das jüngste Niveau des US-Verbraucherpreisindex, das sich um 2,2% bewege. Wenn auch angesichts der höheren Aktienkurse und der fortgesetzten makroökonomischen Unsicherheit einige Vorsicht sicherlich gerechtfertigt sei, seien wertorientierte Aktien nach Erachten der Experten doch auch derzeit immer noch größtenteils angemessen gepreist, und sie würden Anlegern eine bessere Chance auf die Erhaltung ihrer Kaufkraft bieten. (Stand vom 27.11.2012) (07.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asien überwiegend stärker -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655