10.09.2013 14:39
Bewerten
 (0)

UBS Real Estate verändert Geschäftsführung

Axel Vespermann und Gabriele Merz werden ab Oktober Teil der Geschäftsführung. Dr. Christine Bernhofer verlässt die KAG.

Die UBS Real Estate KAG mbH besetzt ihre Geschäftsführung neu. Mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 wurden Axel Vespermann und Gabriele Merz in das Gremium berufen. Das gab die Münchner Gesellschaft heute bekannt.

Axel Vespermann wird für Portfoliomanagement, Akquisition und Disposition, Asset Management sowie Bau und Entwicklung verantwortlich sein. Er verfügt über knapp 20 Jahre Erfahrung in der Real-Estate-Industrie und kommt von der Allianz Real Estate GmbH. Dort war als Bereichsleiter Einzelhandel für das globale Einzelhandelsportfolio verantwortlich. Zuvor war er in verschiedenen Funktionen u.a. bei der Credit Suisse Asset Management Immobilien KAG mbH, der DB Real Estate Investment GmbH und der Deka Immobilien Investment GmbH tätig.

Gabriele Merz ersetzt in der Geschäftsführung Dr. Christine Bernhofer als Chief Financial Officer, die die UBS Real Estate zum 30. September verlassen wird. Bernhofer möchte sich künftig karitativen Projekten in Afrika widmen. Gabriele Merz verfügt ebenfalls über knapp 20 Jahre Erfahrung in der Real-Estate-Industrie und ist seit 2006 bei der UBS tätig. Zunächst verantwortete sie Buchhaltung und Berichtswesen für die deutschen Fonds von UBS Real Estate und leitete die Fondsfinanzierung. 2007 wurde sie zur Leiterin Fondsbuchhaltung in Luxemburg ernennt, wo sie für das operative Management der dort ansässigen Fonds verantwortlich war.

Die Geschäftsführung der UBS Real Estate KAG setzt sich künftig aus Dr. Tilman Hickl, Gabriele Merz, Jörg Sihler und Axel Vespermann zusammen.

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow vor Amtseinführung Trumps im Plus -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T
K+S AG KSAG88