11.02.2013 12:57
Bewerten
 (0)

UCITS-Fonds: Mit zunehmendem Reifegrad wird Zahl an spezialisierten Anlagestrategien im UCITS-Format steigen

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Mit zunehmendem Reifegrad wird die Zahl an spezialisierten Anlagestrategien im UCITS-Format weiter steigen, so die Experten von Alceda Fund Management.

In den letzten Jahren hätten große Fonds und solche, die insbesondere sicherheitsorientierte Investoren angezogen hätten, dominiert. Im Hinblick auf die nun wiederkehrende Risikobereitschaft würden die Experten davon ausgehen, dass kleinere und spezialisierte Manager ihre Marktanteile ausbauen würden.

Das über die Absolute Hedge Datenbank analysierte Universum für alternative UCITS-Fonds sei von 299 Fonds im dritten Quartal auf 307 Fonds im vierten Quartal 2012 gestiegen. Das gesamte verwaltete Vermögen sei über den gleichen Zeitraum um etwa 1,5% auf insgesamt 86 Milliarden Euro gewachsen.

Aktienmärkte hätten sich weiterer Kursgewinne im vierten Quartal erfreut. Der MSCI World Index habe um 3,07% zugelegt und 2012 mit einem Jahresgewinn von 16,42% geschlossen. Die Marktvolatilität, gemessen an dem Volatility Index (VIX), habe angesichts des US-Haushaltsstreits und der Schäden durch Hurricane "Sandy" wieder angezogen. Mit einem Gewinn von 0,76% im vierten Quartal hätten Anleihen das Jahr 2012 ebenfalls positiv abschließen können.

Im Vergleich habe der AH UCITS Index im vierten Quartal um 0,8% zulegen und den Jahresgewinn auf 3,02% ausbauen können. Trotz der ansteigenden Marktvolatilität hätten sich Fonds mit Equity-Long/Short-Strategien mit einem Zuwachs von 6,19% im Jahresvergleich behaupten können. Fonds mit Managed-Futures-Strategien seien hingegen die großen Verlierer des vergangenen Jahres gewesen. Nach dem schwachen Resultat 2011 (-10,10%) habe der AH Managed Futures Index 2012 weitere 7,75% verloren.

Angesichts der schwachen Performance von Managed-Futures-Strategien sei es nicht verwunderlich, dass das verwaltete Gesamtvermögen in diesem Segment im vierten Quartal 2012 um 10,9% zurückgegangen sei. Insbesondere die größeren Fonds hätten Verluste hinnehmen müssen. Die kürzlich veröffentlichten Richtlinien der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Bezug auf UCITS und ETFs hätten sicherlich zu diesem Rückgang beigetragen und potenzielle Investoren vertrieben. Die Global-Macro-Strategie habe währenddessen mit einem Zuwachs von 2,5 Milliarden (7,8%) ihren Siegeszug im vierten Quartal fortgesetzt. Mittlerweile würden Global-Macro-Strategien 34,7 Milliarden Euro verwalten.

Bei den Fondsauflegungen im vierten Quartal hätten Gobal-Macro- und Equity-Long/Short-Strategien dominiert.

2012 hätten Fonds mit hohem Volumen profitiert: Die starken Zuflüsse hätten sich insbesondere auf Fonds konzentriert, die von großen und diversifizierten Asset-Management-Häusern verwaltet würden. Die Bedeutung eines guten Vertriebsnetzes könne daher nicht unterschätzt werden. (Ausgabe Q4/2012) (11.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?