11.02.2013 12:57
Bewerten
 (0)

UCITS-Fonds: Mit zunehmendem Reifegrad wird Zahl an spezialisierten Anlagestrategien im UCITS-Format steigen

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Mit zunehmendem Reifegrad wird die Zahl an spezialisierten Anlagestrategien im UCITS-Format weiter steigen, so die Experten von Alceda Fund Management.

In den letzten Jahren hätten große Fonds und solche, die insbesondere sicherheitsorientierte Investoren angezogen hätten, dominiert. Im Hinblick auf die nun wiederkehrende Risikobereitschaft würden die Experten davon ausgehen, dass kleinere und spezialisierte Manager ihre Marktanteile ausbauen würden.

Das über die Absolute Hedge Datenbank analysierte Universum für alternative UCITS-Fonds sei von 299 Fonds im dritten Quartal auf 307 Fonds im vierten Quartal 2012 gestiegen. Das gesamte verwaltete Vermögen sei über den gleichen Zeitraum um etwa 1,5% auf insgesamt 86 Milliarden Euro gewachsen.

Aktienmärkte hätten sich weiterer Kursgewinne im vierten Quartal erfreut. Der MSCI World Index habe um 3,07% zugelegt und 2012 mit einem Jahresgewinn von 16,42% geschlossen. Die Marktvolatilität, gemessen an dem Volatility Index (VIX), habe angesichts des US-Haushaltsstreits und der Schäden durch Hurricane "Sandy" wieder angezogen. Mit einem Gewinn von 0,76% im vierten Quartal hätten Anleihen das Jahr 2012 ebenfalls positiv abschließen können.

Im Vergleich habe der AH UCITS Index im vierten Quartal um 0,8% zulegen und den Jahresgewinn auf 3,02% ausbauen können. Trotz der ansteigenden Marktvolatilität hätten sich Fonds mit Equity-Long/Short-Strategien mit einem Zuwachs von 6,19% im Jahresvergleich behaupten können. Fonds mit Managed-Futures-Strategien seien hingegen die großen Verlierer des vergangenen Jahres gewesen. Nach dem schwachen Resultat 2011 (-10,10%) habe der AH Managed Futures Index 2012 weitere 7,75% verloren.

Angesichts der schwachen Performance von Managed-Futures-Strategien sei es nicht verwunderlich, dass das verwaltete Gesamtvermögen in diesem Segment im vierten Quartal 2012 um 10,9% zurückgegangen sei. Insbesondere die größeren Fonds hätten Verluste hinnehmen müssen. Die kürzlich veröffentlichten Richtlinien der European Securities and Markets Authority (ESMA) in Bezug auf UCITS und ETFs hätten sicherlich zu diesem Rückgang beigetragen und potenzielle Investoren vertrieben. Die Global-Macro-Strategie habe währenddessen mit einem Zuwachs von 2,5 Milliarden (7,8%) ihren Siegeszug im vierten Quartal fortgesetzt. Mittlerweile würden Global-Macro-Strategien 34,7 Milliarden Euro verwalten.

Bei den Fondsauflegungen im vierten Quartal hätten Gobal-Macro- und Equity-Long/Short-Strategien dominiert.

2012 hätten Fonds mit hohem Volumen profitiert: Die starken Zuflüsse hätten sich insbesondere auf Fonds konzentriert, die von großen und diversifizierten Asset-Management-Häusern verwaltet würden. Die Bedeutung eines guten Vertriebsnetzes könne daher nicht unterschätzt werden. (Ausgabe Q4/2012) (11.02.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?