21.02.2013 08:50
Bewerten
 (0)

UPDATE: Fonds von Deutscher Bank verkauft Printemps-Beteiligung - Kreise

   --Immobilienfonds der Deutschen Bank kann Printemps-Anteil mit Gewinn verkaufen - Kreise

   --Kaufinteressent kommt aus Katar

   Von Mimosa Spencer und Madeleine Nissen

   Der Immobilienfonds der Deutschen Bank kann seinen Anteil an dem französischen Betreiber von Luxuskaufhäusern Printemps wohl mit einem satten Gewinn verkaufen. Der zur Deutschen Bank gehörende Fonds, RREEF, und Co-Investoren hatten insgesamt 1,08 Milliarden Euro für die Beteiligung bezahlt. Die Transaktion würde die Kette mit insgesamt zwei Milliarden Euro bewerten, sagte eine mit der Sache vertraute Person. Den im Fonds investierten institutionellen Anlegern winkt damit ein satter Gewinn.

   Die Eigentümer von Printemps - neben RREEF mit seiner 70-prozentigen Beteiligung ist das die Borletti Gruppe, die die restlichen 30 Prozent hält - sind in exklusiven Gesprächen mit einer Investorengruppe aus Katar, wie sie gemeinsam mitteilten. Zur Identität der Investoren schweigen sich die Eigentümer noch aus.

   Die Borletti Group wolle Anteilseignerin und Managerin des Geschäftes bleiben, sagte eine Sprecherin. Über die Konditionen des Verkaufs werde noch verhandelt.

   RREEF und Borletti haben 350 Millionen Euro in die Kette gesteckt und unter anderem das Printemps-Kaufhaus am Pariser Boulevard Haussmann, das Aushängeschild der Kette, renoviert, die Verkaufsfläche erweitert und eine neue Lounge eingerichtet, um asiatischen Kunden bei ihren Duty-Free-Anträgen für die Erstattung der Mehrwertsteuer zu helfen.

   Eine Printemps-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

   Auch vor dem Verkauf hatte sich das Investment für RREEF gelohnt: Das Geschäft von Printemps läuft trotz der Konjunkturflaute in Frankreich gut.

   Kontakt zu den Autoren: mimosa.spencer@wsj.com; madeleine.nissen@dowjones.com

   DJG/mln/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   February 21, 2013 02:20 ET (07:20 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 20 AM EST 02-21-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Negativzinsen haben Folgen
Die Banken werden die Kosten der negativen Einlagezinsen bei der Europäischen Zentralbank nicht auf Dauer selbst tragen können, meint Stefan Krause, Finanzvorstand der Deutsche Bank.
20.11.14
Cliffs Natural Resources: Why Deutsche Bank Cut Its Rating (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
30.10.2014Deutsche Bank NeutralNomura
30.10.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Staatsschulden: Ukraine verkauft massenweise Gold -- US-Börsen schließen im Plus -- Chinas Notenbank senkt überraschend Leitzinsen -- Alibaba im Fokus

GDL und Bahn verhandeln weiter. Megafusion in der britischen Versicherungsbranche. Angebot an Hawesko-Aktionäre jetzt offiziell. RBS besteht Stresstest trotz Rechenfehler. Burger King schaltet im Streit um Filialen Gericht ein. Porsche vermietet seine Sportwagen künftig auch. Deutsche-Bank-CFO empfiehlt Alternative zum Sparbuch.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

träger

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?

Anzeige