09.05.2012 11:32
Bewerten
 (0)

US-Nebenwertefonds im Fonds-Radar

Sankt Augustin (www.fondscheck.de) - Die Experten von "FONDS im Visier" haben in ihrer aktuellen Ausgabe US-Nebenwertefonds unter die Lupe genommen.

Da die europäischen Aktienmärkte unter der Staatsschuldenkrise sowie einer Rezession leiden würden, sei es für die Experten nicht verwunderlich, dass US-Aktien besser performen würden. Sowohl der Dow Jones Industrial Average, dem Klassiker unter den US-Aktienindices, als auch die Masse der kleineren US-Aktien würden sich - zumindest noch - in einem mittelfristigen Aufwärtstrend befinden. Dabei würden die Experten kleinere Aktien gegenüber den sogenannten "Blue Chips" im Durchschnitt für günstiger bewertet halten. Vor allem große US-Technologietitel hätten in der Vergangenheit als sichere "Wachstumsstory" gegolten, wobei den Experten zufolge übersehen worden sei, dass das US-Aktienuniversum sehr groß und eine Fundgrube für Stockpicker sei.

Anleger hierzulande könnten aus einer relativ großen Anzahl an unterschiedlichen US-Nebenwertefonds auswählen. Bspw. könne in den Royce US Small Cap Fund A USD (Legg Mason Royce US Small Cap Opportunity) aus dem Hause Legg Mason investiert werden. Dieser habe seine Gelder in den letzten Jahren aggressiver als die anderen Fonds angelegt, dafür aber auch erfolgreicher. Anlegern, die derzeit überhaupt in einen US-Aktienfonds als Depotbeimischung investieren wollten, würden die Experten momentan jedoch lieber einen defensiveren Fonds wie den Janus US Venture (Janus US Venture Fund - A USD) oder Wanger US Smaller Companies Fund empfehlen.

Die Experten von "FONDS im Visier" halten aktiv gemanagte US-Nebenwertefonds momentan für die bessere Alternative, den US-Aktienmarkt in einem Portfolio abzudecken. Sie würden Anleger weltweit für in US-Blue Chips eher überinvestiert halten, womit sie sich einem schwächeren Trend an der Wall Street kaum entziehen dürften. (Ausgabe 09 vom 08.05.2012) (09.05.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Nordex AG A0D655
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
BMW AG 519000