09.05.2012 11:32
Bewerten
 (0)

US-Nebenwertefonds im Fonds-Radar

Sankt Augustin (www.fondscheck.de) - Die Experten von "FONDS im Visier" haben in ihrer aktuellen Ausgabe US-Nebenwertefonds unter die Lupe genommen.

Da die europäischen Aktienmärkte unter der Staatsschuldenkrise sowie einer Rezession leiden würden, sei es für die Experten nicht verwunderlich, dass US-Aktien besser performen würden. Sowohl der Dow Jones Industrial Average, dem Klassiker unter den US-Aktienindices, als auch die Masse der kleineren US-Aktien würden sich - zumindest noch - in einem mittelfristigen Aufwärtstrend befinden. Dabei würden die Experten kleinere Aktien gegenüber den sogenannten "Blue Chips" im Durchschnitt für günstiger bewertet halten. Vor allem große US-Technologietitel hätten in der Vergangenheit als sichere "Wachstumsstory" gegolten, wobei den Experten zufolge übersehen worden sei, dass das US-Aktienuniversum sehr groß und eine Fundgrube für Stockpicker sei.

Anleger hierzulande könnten aus einer relativ großen Anzahl an unterschiedlichen US-Nebenwertefonds auswählen. Bspw. könne in den Royce US Small Cap Fund A USD (Legg Mason Royce US Small Cap Opportunity) aus dem Hause Legg Mason investiert werden. Dieser habe seine Gelder in den letzten Jahren aggressiver als die anderen Fonds angelegt, dafür aber auch erfolgreicher. Anlegern, die derzeit überhaupt in einen US-Aktienfonds als Depotbeimischung investieren wollten, würden die Experten momentan jedoch lieber einen defensiveren Fonds wie den Janus US Venture (Janus US Venture Fund - A USD) oder Wanger US Smaller Companies Fund empfehlen.

Die Experten von "FONDS im Visier" halten aktiv gemanagte US-Nebenwertefonds momentan für die bessere Alternative, den US-Aktienmarkt in einem Portfolio abzudecken. Sie würden Anleger weltweit für in US-Blue Chips eher überinvestiert halten, womit sie sich einem schwächeren Trend an der Wall Street kaum entziehen dürften. (Ausgabe 09 vom 08.05.2012) (09.05.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asien schließt stärker -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- CTS, United Internet, RATIONAL, Rheinmetall und KRONES erhöhen Dividende -- GfK, Facebook im Fokus

Drillisch setzt nach Gewinneinbruch auf mehr Premiumkunden. LEONI erwartet steigendes Ergebnis. Autobauer Chery sieht Rechte durch Daimler-Elektromarke EQ verletzt. GfK: Inflation dämpft Konsumlaune der deutschen Verbraucher. MediGene plant wichtigen Studienstart. Pfeiffer Vacuum will nach abgewehrter Busch-Übernahme deutlich zulegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Siemens AG723610
Deutsche Lufthansa AG823212
MediGene AGA1X3W0