17.05.2013 16:55
Bewerten
(12)

US-Wirtschaft vor Wachstumsschub

DRUCKEN

Wachstumspause im zweiten Quartal nur von kurzer Dauer. Der Kapitalmarktausblick für die KW21 von Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management.

 

US-Banken weiten Kreditangebot für Unternehmen signifikant aus

Die US-Wirtschaft scheint mit aller Wahrscheinlichkeit im zweiten Quartal in eine Wachstumspause eingetreten zu sein. Derzeit signalisieren die Indikatoren ein Wirtschaftswachstum von nur 1,0 % bis 1,5 % im zweiten Quartal. Jedoch dürfte sich schon im dritten Quartal das Wirtschaftswachstum wieder auf über 3,0 % beschleunigen. Der Hintergrund für diese optimistische Einschätzung ist, dass die US-Banken in den vergangenen Quartalen das Kreditangebot signifikant ausweiteten und auch der private Sektor wieder verstärkt Kredite nachfragt. Eine steigende Kreditnachfrage impliziert ein Ende des Schuldenabbaus (Deleveraging) im privaten Sektor und damit eine zunehmende Effektivität der Geldpolitik. Ein sehr positives Konjunktursignal ist insbesondere die deutliche Lockerung der Kreditvergabekriterien für kleinere Unternehmen und die damit verbundene deutliche Erhöhung des Kreditangebots. In der Vergangenheit waren die Kreditvergabekriterien für kleinere Unternehmen ein zuverlässiger Frühindikator die Investitionsdynamik mit einem Vorlauf von bis zu drei Quartalen.

USA: Geschäftsbanken weiten das Kreditangebot für Unternehmen im zweiten Quartal signifikant aus - Investitionsausgaben in % ggü. Vj. und Kreditvergabekriterien*

Investitionsausgaben in % ggü. Vj. und Kreditvergabekriterien

* Kreditvergabekriterien (Saldo der Befragten)

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Stand Mai 2013

 

Dementsprechend dürften sich die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter (Freitag) im April wieder erholt haben und die Subkomponente der Auftragseingänge für Investitionsgüter sogar weiter gestiegen sein. In der Regel geht eine positive Investitionsdynamik mit einem Rückgang der Arbeitslosenquote einher.

USA: Die Arbeitslosenquote beginnt bei einem Wachstum der Investitionsausgaben von mehr als 5 % zu sinken - Investitionsausgaben in % ggü. Vj. und Arbeitslosenquote*

Investitionsausgaben in % ggü. Vj. und Arbeitslosenquote

* Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal in %

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Stand Mai 2013

Insgesamt besteht vor diesem Hintergrund eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Arbeitslosenquote von aktuell 7,5 % schon im Oktober oder November auf 7,0 % fallen könnte. Die Federal Reserve dürfte das Kaufprogramm für Staats- und Hypothekenanleihen in Höhe von 85 Mrd. USD pro Monat schon im Herbst einstellen. Das Protokoll der FOMC-Sitzung könnte darüber Informationen beinhalten und daher eine hohe Relevanz haben.

Aufgrund der Wachstumspause im zweiten Quartal könnte jedoch die erste Schätzung des Einkaufsmanagerindex von Markit (Donnerstag) noch einen kleinen Rückgang im Mai verzeichnet haben, bevor er in den kommenden Monaten deutlich steigen dürfte. Interessanterweise sind die Signale des Einkaufsmanagerindex von Markit für Produktion und Beschäftigung zuverlässiger als die Signale des Einkaufsmanagerindex vom ISM (Institute of Supply Management). Der Einkaufsmanagerindex von Markit dürfte daher eine immer größere Marktrelevanz erhalten.

Der Immobilienmarkt befindet sich ohne Zweifel weiter im Aufwärtstrend. So dürften der Verkauf bestehender Häuser (Mittwoch) und der Neubauverkauf (Donnerstag) im April weiter gestiegen sein.


Einkaufsmanagerindizes mit wichtigen Signalen für EZB-Sitzung im Juni

Die Einkaufsmanagerindizes (Donnerstag) für die Eurozone im Mai haben ohne Zweifel einen wichtigen Signalcharakter für die zukünftige Ausrichtung der Geldpolitik. So erwähnt EZB-Präsident Draghi regelmäßig die Einkaufsmanagerindizes bei den Pressekonferenzen und zeigt damit, dass er ihnen eine hohe Bedeutung zumisst. Sollten die Einkaufsmanagerindizes einen überraschenden Rückgang erleiden, dürfte die EZB auf ihrer Sitzung im Juni mit aller Wahrscheinlichkeit eine Senkung des Refinanzierungssatzes auf 0,5 % und des Einlagesatzes auf -0,25 % beschließen.

Mit aller Wahrscheinlichkeit war jedoch der heftige Wintereinbruch von März bis Anfang April für die Schwäche der Einkaufsmanagerindizes in den beiden vergangenen Monaten verantwortlich, was auch für den ifo-Index (Freitag) gilt, da im April vor allem der Bausektor zur Schwäche neigte. Bei einem Anstieg der Geschäftsklimaindizes würde die EZB sehr wahrscheinlich im Juni nicht an der Zinsschraube drehen und erst einmal eine abwartende Haltung einnehmen.

Davon unabhängig wird die EZB weiter an einem Programm für die Kreditvergabe an kleinere und mittlere Unternehmen in Europa arbeiten.

 

Eine gute und erfolgreiche Woche wünscht

 

Edgar Walk
Chefvolkswirt Metzler Asset Management

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow stabil erwartet -- Morgan Stanley steigert Gewinn -- Infineon-Aktie fast auf 16-Jahreshoch -- Nach Rekordhoch: Droht der Bitcoin-Crash? -- Airbus, Netflix, Sartorius im Fokus

Goldman Sachs erzielt überraschend mehr Gewinn. Warum Russlands geplanter Krypto-Rubel gar keine Kryptowährung ist. J&J-Aktie: Johnson & Johnson hebt nach gutem Quartal Prognose an. Merlin Entertainment-Aktie bricht wegen Ausblick ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon906866
Netflix Inc.552484
Lufthansa AG823212