08.11.2012 09:15
Bewerten
(0)

Umfrage von AXA IM belegt: Versicherer sind auf Solvency II noch nicht ausreichend vorbereitet

DRUCKEN

Solvency II wird mit großer Wahrscheinlichkeit nun frühestens ein Jahr später und damit nicht vor dem 1. Januar 2015 verbindlich in Kraft treten. Und das ist auch gut so.

Denn laut einer aktuellen Umfrage von AXA Investment Managers unter 50 Versicherungsunternehmen und 12 Pensionskassen fühlen sich 46 Prozent der Versicherer und 75 Prozent der Pensionskassen zum ursprünglich geplanten Umsetzungstermin nicht gerüstet. Solvency II regelt vor allem die Eigenmittelausstattung von Versicherern.

Kleine Versicherungsunternehmen sowie Rückversicherer sehen sich am schlechtesten gerüstet

Vor allem kleinere Versicherungsunternehmen mit Bruttoprämieneinnahmen unter 1 Mrd. Euro wären zum ursprünglichen Termin nicht ausreichend vorbereitet (57 Prozent). Hier ist der Wunsch nach Verschiebung größer als bei Versicherungsunternehmen mit einem Prämieneinkommen von über 1 Mrd. Euro (32 Prozent). Bei einem Blick auf die unterschiedlichen Versicherungsanbieter zeigt die Umfrage, dass sich Schaden- und Unfallversicherer am besten gerüstet sehen. Lediglich 29 Prozent sehen sich noch nicht ausreichend vorbereitet. Lebens- und Krankenversicherer sehen sich gleich gut bzw. schlecht vorbereitet. Gut die Hälfte meint, zum ursprünglichen Umsetzungszeitpunkt bereit zu sein. Dazu Christina Böck, Head Solution Strategists Central Europe bei AXA Investment Managers: „Das Ergebnis mit Blick auf die Größe von Versicherungsunternehmen ist nicht wirklich überraschend, kleinere Unternehmen haben kaum die Möglichkeit, ein eigenes Modell zu entwickeln, das ihnen geringere Kapitalanforderungen als im Standardmodell ermöglichen würde. Somit müssen sie für die gleichen Risiken vergleichsweise mehr Kapital bereitstellen als größere Versicherer, die sich ein internes Modell leisten können.“

Den größten Nachholbedarf haben laut der Umfrage Rückversicherer: 71 Prozent geben an, zum ursprünglichen Termin nicht komplett gerüstet zu sein. Dazu Christina Böck: „Dass Rückversicherer sich nicht bereit fühlen, ist nachvollziehbar. Solvency II belegt die Passiva von Rückversicherungen mit sehr hohen Eigenkapitalanforderungen. So wird zum Beispiel geographische Diversifikation kaum als risikomindernd anerkannt.“

Die vollständige Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street deutlich fester -- Bitcoin mit neuem Rekordhoch -- US-Regierung blockt Mega-Deal AT&T-Time Warner -- Vapiano mit Wachstum -- VW, HelloFresh, Uniper im Fokus

BVB-Aktie vor der Tottenham-Partie gefragt. Deutsche Bank gilt weiter als systemrelevant für die Finanzstabilität - Größte Gefahr: JPMorgan. easyJet sieht dank Aus von Air Berlin und Monarch steigende Ticketpreise. Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:31 Uhr
Transparenz und Überwachung
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Tencent Holdings LtdA1138D