29.01.2013 09:45
Bewerten
 (0)

UniCommodities-Fonds: 12/2012-Bericht, Position im Palladium wurde geschlossen

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die erhoffte Jahresendrally am Rohstoffmarkt blieb leider aus, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniCommodities .

Im Dezember habe der DJ UBS Commodity Index Einbußen in Höhe von 2,6 Prozent hinnehmen müssen. Die Verluste hätten sich dabei durch nahezu alle Sektoren gezogen. Vor allem China habe Einfluss auf die Rohstoffsektoren gehabt. Als stützend für Industriemetalle habe sich eine Verbesserung des Einkaufsmanagerindex erwiesen. Dass letztlich aber auch Industriemetalle einen leichten Verlust von 0,7 Prozent zu verzeichnen gehabt hätten, habe am verhaltenen Ausblick der Europäischen Zentralbank (EZB) gelegen. Präsident Draghi habe sich zurückhaltend über die wirtschaftlichen Aussichten des Euroraums gezeigt.

Auch aus den USA seien im Dezember leicht eingetrübte Daten gekommen. Der Energiesektor habe zwei Prozent nachgegeben, was im Wesentlichen einem Preisrückgang bei Erdgas von fast sieben Prozent geschuldet gewesen sei. Der Ölpreis habe sich hingegen leicht verbessern können. In den USA seien die Lagerbestände überraschend stark gesunken. Zudem hätten Edelmetalle unter Abgabedruck gestanden. Der steigende Risikoappetit der Anleger habe zu Umschichtungen aus dem sicheren Hafen Gold geführt.

Viele Marktteilnehmer hätten erwartet, dass die japanische Notenbank ein umfangreiches Anleihe-Ankaufprogramm beschließe. Im Vorfeld der Wahl habe Premierminister Shinzo Abe eine expansive Geldpolitik in Aussicht gestellt, um die Konjunktur anzukurbeln. Bislang sei ein nennenswertes Programm allerdings ausgeblieben. Dadurch sei es bislang nicht zu einer Ausweitung der Geldmenge gekommen. Die Inflationssorgen der Anleger seien somit weniger akut.

Die in den letzten Wochen gehaltene Position im Edelmetall Palladium haben die Experten von Union Investment nach einem Wertzuwachs von fast elf Prozent im Dezember geschlossen. Des Weiteren seien im Berichtmonat die Investments in Industriemetallen wie Nickel und Kupfer betont worden. Zum einen bestehe nach Meinung der Experten im Rahmen des sich verbessernden Konjunkturmomentums eine generelle Attraktivität bei Industriemetallen. Zum anderen würden sie nach einer Phase der Bestandsbereinigung in diesem Sektor wieder einen Lageraufbau erwarten. Weitere Dispositionen im Dezember hätten ihr Engagement im Gold betroffen, dieses hätten die Experten zuletzt verstärkt.

Die Quelle der genannten Finanzmarktdaten sei, sofern nicht anders ausgewiesen, Datastream. (Stand vom 31.12.2012) (29.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Aufschlag -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?