18.06.2013 09:31
Bewerten
 (0)

UniConvertible-Fonds: 05/2013-Bericht; eigenkreierte Wandelanleihen bei Neuinvestments bevorzugt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im Mai zeigte sich die Entwicklung an den Finanzmärkten sehr differenziert, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniConvertible-Fonds (UniFavorit: Aktien).

An den Aktienmärkten seien letztlich nur noch in den USA und Europa weiter steigende Kurse zu verzeichnen gewesen. In Japan habe sich die Rally noch bis Mitte Mai fortgesetzt, sei dann aber durch starke Kursrückschläge zum Monatsende hin abrupt gestoppt worden. An den Rentenmärkten sei es aufgrund der Befürchtungen der Anleger hinsichtlich einer Einschränkung der expansiven Geldpolitik durch die US-Notenbank FED zu einem merklichen Renditeanstieg gekommen. Dieser habe teils durch leicht rückläufige Risikoaufschläge bei Unternehmenspapieren und - insbesondere bei Wandelanleihen - durch die negativ korrelierenden Aktiensensitivitäten zum Rentenmarkt aufgefangen werden können. So seien Wandelanleihen in nur sehr geringem Maße von den Zinssteigerungen betroffen gewesen.

Am Markt für Neuemissionen sei im Mai eine hohe Aktivität zu beobachten gewesen. Jedoch sei festzustellen gewesen, dass viele Neuemissionen, insbesondere von Emittenten mit guter Bonität, sehr anspruchsvoll bewertet gewesen seien. Ursächlich hierfür seien die zuletzt hohen Mittelzuflüsse in die Assetklasse Wandelanleihen gewesen. Mit Blick auf die Dispositionen hätten die Experten für den Fonds in Europa die High-Yield-Titel IAG sowie Amorim-Galp gezeichnet, die zu fairen Konditionen an den Markt gekommen seien. Das Delta des Portfolios habe sich im Mai auf 56,6 erhöht. Der Anteil japanischer Wandelanleihen sei im Berichtsmonat durch den Verkauf von Papieren mit einem sehr hohen Delta leicht reduziert worden. Die US-Quote an US-amerikanischen Titeln sei dagegen weiter ausgebaut worden.

Bei Neuinvestments würden die Experten momentan aufgrund der zumeist unattraktiven Neuemissionen eigenkreierte Wandelanleihen bevorzugen, die sie aus gelisteten Long Call Optionen und Kasse bilden würden. Dies habe den Vorteil, dass die Experten zum einen das Portfolio mit einer wesentlich höheren Bonität gestalten könnten als direkt über den Wandelanleihemarkt. Zum anderen sei die Bewertung der Optionen im Vergleich zu Neuemissionen wesentlich attraktiver. Durch diese Maßnahme sei das Durchschnittsrating des Portfolios weiterhin unverändert geblieben. (Stand vom 31.05.2013) (18.06.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige