13.12.2012 10:43
Bewerten
 (0)

UniDividendenAss-Fonds: 11/2012-Bericht, eine Reihe von Transaktionen im Energiesektor

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Defensivere Werte fanden im Berichtszeitraum wenig Anklang bei Investoren, allen voran standen Papiere von Energieversorgern unter Druck, daher entschied sich das Fondsmanagement des UniDividendenAss A in diesem Sektor zu einer Reihe von Transaktionen, so die Experten von Union Investment.

Vielen Stromerzeugern bereite der wachsende Anteil an Ökostrom Sorgen, da dieser bevorzugt und zu geringeren Kosten ins Netz eingespeist werde. Das führe zur Belastung der Gewinnmargen konventioneller Anbieter, die zum Teil noch zusätzlich durch den vorzeitigen Atomausstieg belastet seien. In diesem Umfeld hätten sich im Einstiegschancen bei Unternehmen der Versorgerbranche mit guter Dividendenperspektive geboten, die zusätzlich zur Stromerzeugung auch in anderen Geschäftsfeldern operieren würden.

Hinzugekauft worden seien beispielsweise Aktien der britischen Pennon Group, die auch in der Wasserbewirtschaftung tätig sei. Finanziert wurde der Kauf durch die Glattstellung unserer Position in Balfour Beatty, einem britischen Baukonzern, so die Experten von Union Investment. Hintergrund sei die Gewinnwarnung des Konzerns angesichts von Schwierigkeiten am US-amerikanischen und britischen Markt gewesen, die sich zumindest im Hinblick auf letzteren zu einer länger anhaltenden Schwäche verstetigen könnten. (Stand vom 30.11.2012) (13.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- Twitter kurz vor Übernahme? -- Commerzbank steht wohl vor massivem Stellenabbau -- Telekom, Innogy-IPO, Yahoo im Fokus

Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Streik bei Eurowings. Axel Springer übernimmt La Centrale vollständig. IWF bekräftigt Forderung nach Schuldenerleichterung für Athen. Apple testet wohl eigenen vernetzten Lautsprecher. DAX-Anleger sind dank Geldspritzen fit für Gipfelsturm.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Greenpeace hat am Montagmorgen gegen das Freihandelsabkommen Ceta protestiert. Wie ist Ihre Haltung gegenüber dem Abkommen mit Kanada?