12.03.2013 08:37
Bewerten
(0)

UniDividendenAss -net- A-Fonds: 01/2013-Bericht, Ziggo neu im Portfolio

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der EURO STOXX 50 stieg im Januar um 2,5 Prozent, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniDividendenAss -net- A .

Damit sei der Index zwar hinter den meisten anderen Börsenbarometern der Welt zurückgeblieben. Bedenke man aber, dass die Eurozone im Vergleich zu vielen anderen Regionen noch stärker in der Krise stecke, werde deutlich, wie sehr das Vertrauen in den europäischen Markt wieder gestiegen sei. Nach dem Feuerwerk in den ersten Handelstagen habe sich der EURO STOXX 50 für den Rest des Monats seitwärts bewegt.

Von makroökonomischer Seite seien weiterhin erfreuliche Daten gekommen. Auch die positive Einschätzung der Europäischen Zentralbank zur Finanzlage im Euroraum habe überraschen können. Besonders starke Kurssprünge hätten vor dem Hintergrund der größeren Risikofreude Finanzaktien gemacht. Der STOXX EUROPE 600 Banks sei 8,5 Prozent vorgerückt, zusätzlich beflügelt durch die Einigung des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, die Liquiditätsquote erst ab 2019 und nicht schon in zwei Jahren in Kraft treten zu lassen. Im Ländervergleich hätten die Indices der Peripheriestaaten in Summe positiver abgeschnitten als jene aus dem sogenannten Kern Europas. Der portugiesische PSI 20 habe 9,7 Prozent gewonnen, dem Dax sei ein Plus von 2,1 Prozent gelungen.

Die Risikofreude an den europäischen Aktienmärkten habe sich auch branchenseitig deutlich in den Kursgewinnen zyklischer Werte aus dem Finanzsektor widergespiegelt. Aktien der europäischen Energieversorger hätten erneut schlechter abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Bei einigen Versorgern habe sich das schwierige Umfeld bereits in der Dividendenpolitik niedergeschlagen. Es könne außerdem davon ausgegangen werden, dass im Zuge des fallenden Strompreises auch weiterhin Druck auf den Unternehmen der Branche laste.

Im Januar habe das Management des UniDividendenAss -net- A dem Fonds eine neue Position hinzugefügt. Hintergrund für den Kauf des niederländischen Kabelnetzbetreibers Ziggo sei die attraktive Dividendenrendite des Unternehmens. Ziggos Ausschüttungspolitik reflektiere die Anstrengungen des Managements beim Abbau seiner Verbindlichkeiten. Das Unternehmen sei seit März 2012 an der Börse in Amsterdam gelistet. (Stand vom 31.01.2013) (12.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
10:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Greiffenberger AG589730