12.03.2013 08:37
Bewerten
 (0)

UniDividendenAss -net- A-Fonds: 01/2013-Bericht, Ziggo neu im Portfolio

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der EURO STOXX 50 stieg im Januar um 2,5 Prozent, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniDividendenAss -net- A .

Damit sei der Index zwar hinter den meisten anderen Börsenbarometern der Welt zurückgeblieben. Bedenke man aber, dass die Eurozone im Vergleich zu vielen anderen Regionen noch stärker in der Krise stecke, werde deutlich, wie sehr das Vertrauen in den europäischen Markt wieder gestiegen sei. Nach dem Feuerwerk in den ersten Handelstagen habe sich der EURO STOXX 50 für den Rest des Monats seitwärts bewegt.

Von makroökonomischer Seite seien weiterhin erfreuliche Daten gekommen. Auch die positive Einschätzung der Europäischen Zentralbank zur Finanzlage im Euroraum habe überraschen können. Besonders starke Kurssprünge hätten vor dem Hintergrund der größeren Risikofreude Finanzaktien gemacht. Der STOXX EUROPE 600 Banks sei 8,5 Prozent vorgerückt, zusätzlich beflügelt durch die Einigung des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht, die Liquiditätsquote erst ab 2019 und nicht schon in zwei Jahren in Kraft treten zu lassen. Im Ländervergleich hätten die Indices der Peripheriestaaten in Summe positiver abgeschnitten als jene aus dem sogenannten Kern Europas. Der portugiesische PSI 20 habe 9,7 Prozent gewonnen, dem Dax sei ein Plus von 2,1 Prozent gelungen.

Die Risikofreude an den europäischen Aktienmärkten habe sich auch branchenseitig deutlich in den Kursgewinnen zyklischer Werte aus dem Finanzsektor widergespiegelt. Aktien der europäischen Energieversorger hätten erneut schlechter abgeschnitten als der Gesamtmarkt. Bei einigen Versorgern habe sich das schwierige Umfeld bereits in der Dividendenpolitik niedergeschlagen. Es könne außerdem davon ausgegangen werden, dass im Zuge des fallenden Strompreises auch weiterhin Druck auf den Unternehmen der Branche laste.

Im Januar habe das Management des UniDividendenAss -net- A dem Fonds eine neue Position hinzugefügt. Hintergrund für den Kauf des niederländischen Kabelnetzbetreibers Ziggo sei die attraktive Dividendenrendite des Unternehmens. Ziggos Ausschüttungspolitik reflektiere die Anstrengungen des Managements beim Abbau seiner Verbindlichkeiten. Das Unternehmen sei seit März 2012 an der Börse in Amsterdam gelistet. (Stand vom 31.01.2013) (12.03.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige