14.12.2012 12:48
Bewerten
(0)

UniDynamicFonds: Europa A: 11/2012-Bericht, Ausrichtung auf eher zyklischere Werte beibehalten

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der EURO STOXX 50 kletterte im November 2,9 Prozent nach oben, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniDynamicFonds: Europa A .

Im Monatsverlauf sei die Risikofreude an den europäischen Aktienmärkten gestiegen, sodass zyklische Werte, insbesondere aus der Technologiebranche, Kursgewinne verzeichnet hätten. Hintergrund für die zuletzt deutliche Dominanz der Bullen sei neben der Einigung der Euro-Länder auf Finanzhilfen für Griechenland die wachsende Zuversicht auf eine Lösung des Haushaltsstreits rund um die so genannte Fiskalklippe in den USA gewesen. Zum Monatsbeginn habe die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl erst einmal für Zurückhaltung gesorgt. Zusammen mit schwachen Konjunkturdaten aus den EU−Mitgliedsländern sei es bis zur Monatsmitte zu Kursverlusten gekommen.

Belastend habe einerseits die Herbstprognose der EU-Kommission gewirkt, die ein trübes Konjunkturbild vor allem für Frankreich, Spanien und Portugal gezeichnet habe. Andererseits hätten Daten zur Industrieproduktion in Deutschland enttäuscht. Der unerwartet starke Auftragseinbruch hierzulande schien darauf hinzudeuten, dass das "Kernland" Deutschland stärker von der Krise im Euroraum betroffen sein könnte als angenommen, so die Experten von Union Investment. Erst zur Monatsmitte sei der Optimismus an die europäischen Börsen zurückgekehrt: Die Anleger hätten zum einen offenbar zuversichtlicher nach Übersee geblickt und eine Einigung beim Thema US-Fiskalklippe eingepreist.

Zum anderen habe ein Anstieg des EU-Einkaufsmanagerindexes im Verarbeitenden Gewerbe die Hoffnung auf eine Stabilisierung der Konjunktur im Euroraum genährt. Zusätzlich hätten sich sowohl die Geschäftsklimaindices für Frankreich (INSEE) und für Deutschland (ifo) erhöht. Als dann nach langen Verhandlungen eine Einigung auf ein Hilfspaket für Griechenland gefunden worden sei, sei die Vorsicht der Anleger einer wachsenden Risikofreude gewichen.

Im Ländervergleich hätten in diesem Monat die Indizes der Kernstaaten in Summe positiver abgeschnitten als jene der Euro-Peripherie. Der französische CAC 40 beispielsweise sei 3,7 Prozent vorgerückt, der Dax 2,0 Prozent. Der griechische Athex Composite habe hingegen 4,8 Prozent auf Monatssicht verloren. Branchenseitig habe der STOXX EUROPE 600 Technology die größten Zuwächse verbuchen können. Ihm sei ein Plus von 8,0 Prozent gelungen.

Die Ausrichtung des UniDynamicFonds: Europa A auf eher zyklischere Werte sei im Monat November vor dem Hintergrund eines günstigen makroökonomischen Umfelds beibehalten worden. In diesem Zusammenhang habe das Fondsmanagement beispielsweise selektiv Aktien aus der Chemiebranche erworben. Zu einer Reihe von Verkäufen sei es dagegen bei Papieren einiger Energieunternehmen, zum Beispiel Gas- und Ölkonzernen, gekommen. (Ausgabe November 2012) (14.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- S&P bestätigt Deutschlands Top-Bonität -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon.com Inc.906866
BayerBAY001
BASFBASF11
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
E.ON SEENAG99
Deutsche Post AG555200