19.04.2013 14:09
Bewerten
 (0)

UniEM Middle East & North Africa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Bestandsreduzierungen im Telekommunikationsbereich

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im ersten Quartal 2013 hat sich vor allem der Aktienmarkt in Nigeria weiterhin gut entwickelt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEM Middle East & North Africa .

Hier werde zunehmend deutlich, dass sich die Nachfrage nach nigerianischen Werten nennenswert belebe. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten könne ein reges Interesse gerade ausländischer Anleger an Dividendentiteln festgestellt werden. Mit einer zunehmenden Stabilisierung der Wirtschaft und einem sich wieder belebenden Tourismus werde die dortige Börsenentwicklung begünstigt.

In Saudi-Arabien falle auf, dass die Zuversicht der Industrie in die weitere konjunkturelle Entwicklung des Landes deutlich gestiegen sei. Dies zeige sich am vergleichsweise sehr hohen Einkaufsmanagerindex, der in den letzten Monaten zwischen 53 und 56 gependelt sei. Am Aktienmarkt spiegele sich diese positive Entwicklung allerdings bei weitem noch nicht im Kursverlauf wider. In Ägypten hingegen würden Anleger Zurückhaltung üben. Die politisch instabile Situation hinterlasse tiefe negative Spuren an der Aktienbörse.

Im Berichtszeitraum habe man im UniEM Middle East & North Africa aufgrund zunehmender politischer Unsicherheiten das Engagement in Ägypten zurückgefahren. Auch in Kuwait lassen uns die politischen Querelen zwischen Regierung und Parlament vorsichtig agieren, so die Experten von Union Investment. Hier seien vor dem Hintergrund der Nervosität am Markt die Gewichtungen ebenfalls reduziert worden. Eine sehr gute Kursentwicklung sei hingegen der Grund für einen Positionsabbau in Nigeria gewesen. Es hätten Gewinnrealisierungen gerade im Bankensektor stattgefunden.

Andererseits sei es zu kleineren Bestandserhöhungen in Oman gekommen, das aufgrund guter Fundamentaldaten zunehmend überzeugen könne. Auch in Qatar habe man das Engagement aufgestockt. Die Börse in Qatar habe 2012 eine Verschnaufpause eingelegt, sodass die bislang eher zurückhaltende Einstellung der Experten gegenüber dem Markt von Vorteil gewesen sei. Nunmehr jedoch sehe man Erholungspotenzial. Die Experten hätten hier Käufe in einer staatsnahen Bank getätigt, die auf ein gutes Geschäft zurückblicken könne. Das Institut falle zudem durch eine kostenbewusste regionale Expansion auf.

Hinsichtlich der Sektorausrichtung habe man insbesondere im Telekommunikationsbereich Bestandsreduzierungen vorgenommen. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610