19.04.2013 14:09
Bewerten
 (0)

UniEM Middle East & North Africa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Bestandsreduzierungen im Telekommunikationsbereich

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im ersten Quartal 2013 hat sich vor allem der Aktienmarkt in Nigeria weiterhin gut entwickelt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEM Middle East & North Africa .

Hier werde zunehmend deutlich, dass sich die Nachfrage nach nigerianischen Werten nennenswert belebe. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten könne ein reges Interesse gerade ausländischer Anleger an Dividendentiteln festgestellt werden. Mit einer zunehmenden Stabilisierung der Wirtschaft und einem sich wieder belebenden Tourismus werde die dortige Börsenentwicklung begünstigt.

In Saudi-Arabien falle auf, dass die Zuversicht der Industrie in die weitere konjunkturelle Entwicklung des Landes deutlich gestiegen sei. Dies zeige sich am vergleichsweise sehr hohen Einkaufsmanagerindex, der in den letzten Monaten zwischen 53 und 56 gependelt sei. Am Aktienmarkt spiegele sich diese positive Entwicklung allerdings bei weitem noch nicht im Kursverlauf wider. In Ägypten hingegen würden Anleger Zurückhaltung üben. Die politisch instabile Situation hinterlasse tiefe negative Spuren an der Aktienbörse.

Im Berichtszeitraum habe man im UniEM Middle East & North Africa aufgrund zunehmender politischer Unsicherheiten das Engagement in Ägypten zurückgefahren. Auch in Kuwait lassen uns die politischen Querelen zwischen Regierung und Parlament vorsichtig agieren, so die Experten von Union Investment. Hier seien vor dem Hintergrund der Nervosität am Markt die Gewichtungen ebenfalls reduziert worden. Eine sehr gute Kursentwicklung sei hingegen der Grund für einen Positionsabbau in Nigeria gewesen. Es hätten Gewinnrealisierungen gerade im Bankensektor stattgefunden.

Andererseits sei es zu kleineren Bestandserhöhungen in Oman gekommen, das aufgrund guter Fundamentaldaten zunehmend überzeugen könne. Auch in Qatar habe man das Engagement aufgestockt. Die Börse in Qatar habe 2012 eine Verschnaufpause eingelegt, sodass die bislang eher zurückhaltende Einstellung der Experten gegenüber dem Markt von Vorteil gewesen sei. Nunmehr jedoch sehe man Erholungspotenzial. Die Experten hätten hier Käufe in einer staatsnahen Bank getätigt, die auf ein gutes Geschäft zurückblicken könne. Das Institut falle zudem durch eine kostenbewusste regionale Expansion auf.

Hinsichtlich der Sektorausrichtung habe man insbesondere im Telekommunikationsbereich Bestandsreduzierungen vorgenommen. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- Wall Street schließt grün -- Italiener lehnen Verfassungsreform ab, Renzi tritt zurück - droht nun die Krise? -- AIXTRON, Deutsche Bank, Volkswagen im Fokus

Fed lässt Kurs unter künftigem US-Präsidenten Trump offen. Opec erwartet anziehende Ölnachfrage. Jill Steins Recount-Offensive gerät ins Stocken - Wie eng kann es für Trump noch werden?. BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?