19.04.2013 14:09
Bewerten
 (0)

UniEM Middle East & North Africa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Bestandsreduzierungen im Telekommunikationsbereich

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im ersten Quartal 2013 hat sich vor allem der Aktienmarkt in Nigeria weiterhin gut entwickelt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEM Middle East & North Africa .

Hier werde zunehmend deutlich, dass sich die Nachfrage nach nigerianischen Werten nennenswert belebe. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten könne ein reges Interesse gerade ausländischer Anleger an Dividendentiteln festgestellt werden. Mit einer zunehmenden Stabilisierung der Wirtschaft und einem sich wieder belebenden Tourismus werde die dortige Börsenentwicklung begünstigt.

In Saudi-Arabien falle auf, dass die Zuversicht der Industrie in die weitere konjunkturelle Entwicklung des Landes deutlich gestiegen sei. Dies zeige sich am vergleichsweise sehr hohen Einkaufsmanagerindex, der in den letzten Monaten zwischen 53 und 56 gependelt sei. Am Aktienmarkt spiegele sich diese positive Entwicklung allerdings bei weitem noch nicht im Kursverlauf wider. In Ägypten hingegen würden Anleger Zurückhaltung üben. Die politisch instabile Situation hinterlasse tiefe negative Spuren an der Aktienbörse.

Im Berichtszeitraum habe man im UniEM Middle East & North Africa aufgrund zunehmender politischer Unsicherheiten das Engagement in Ägypten zurückgefahren. Auch in Kuwait lassen uns die politischen Querelen zwischen Regierung und Parlament vorsichtig agieren, so die Experten von Union Investment. Hier seien vor dem Hintergrund der Nervosität am Markt die Gewichtungen ebenfalls reduziert worden. Eine sehr gute Kursentwicklung sei hingegen der Grund für einen Positionsabbau in Nigeria gewesen. Es hätten Gewinnrealisierungen gerade im Bankensektor stattgefunden.

Andererseits sei es zu kleineren Bestandserhöhungen in Oman gekommen, das aufgrund guter Fundamentaldaten zunehmend überzeugen könne. Auch in Qatar habe man das Engagement aufgestockt. Die Börse in Qatar habe 2012 eine Verschnaufpause eingelegt, sodass die bislang eher zurückhaltende Einstellung der Experten gegenüber dem Markt von Vorteil gewesen sei. Nunmehr jedoch sehe man Erholungspotenzial. Die Experten hätten hier Käufe in einer staatsnahen Bank getätigt, die auf ein gutes Geschäft zurückblicken könne. Das Institut falle zudem durch eine kostenbewusste regionale Expansion auf.

Hinsichtlich der Sektorausrichtung habe man insbesondere im Telekommunikationsbereich Bestandsreduzierungen vorgenommen. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow fester -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Wirecard AG747206
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100