31.01.2013 11:06
Bewerten
 (0)

UniEuroAktien-Fonds konnte im Jahr 2012 19,5 Prozent gewinnen

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der UniEuroAktien-Fonds eignet sich für Kunden mit einem Anlagehorizont von sieben Jahren und länger, so die Experten von Union Investment.

Das Fondsmanagement des UniEuroAktien habe das Portfolio bereits den veränderten Kapitalmarktbedingungen angepasst. Durch die Auswahl von Papieren solcher Unternehmen, die durch ihre internationale Ausrichtung gegen die europäische Staatsschuldenkrise und konjunkturelle Rücksetzer gewappnet seien, könne der UniEuroAktien somit an den Chancen partizipieren, die der Aktienmarkt in Europa nach wie vor biete.

Unter regionalen Gesichtspunkten würden die Experten derzeit Aktien aus Deutschland favorisieren. Hintergrund für das große Gewicht Deutschlands sei seine Exportstärke. Viele deutsche Unternehmen seien stark auf den Weltmärkten präsent und könnten die Wachstumsdelle in Europa so zum Teil überkompensieren. Das Wachstum hier werde also durch eine nach wie vor robuste Konjunktur in den Emerging Markets und das positive Momentum in den USA unterstützt. Gegenüber Titeln aus Italien seien die Experten hingegen zurückhaltend eingestellt. Die dortigen Unternehmen seien oft weniger produktiv und effizient als Firmen aus anderen Ländern. Diese Meinung würden die Experten allerdings nicht erst seit der Schuldenkrise vertreten. Titel aus Italien hätten schon seit Jahren einen vergleichsweise geringen Anteil am Portfolio.

Ein Beispiel für einen deutschen Wert im Portfolio sei der Chemiekonzern BASF. Chemietitel würden sich eng am Konjunkturverlauf orientieren und besonders in frühen Phasen des wirtschaftlichen Aufschwungs profitieren. Außerdem sei einigen Unternehmen durch den Preisverfall bei Gas im Zuge des Schiefergasbooms in den USA ein Wettbewerbsvorteil entstanden. Für Chemieunternehmen sei Gas ein wichtiger Rohstoff zur Weiterverarbeitung, sodass sie direkt vom gesunkenen Preis profitieren könnten. Außerdem verbillige sich die Produktion an den US-Standorten dieser Unternehmen.

Mit Blick auf die im Fonds vertretenen Branchen ergebe sich eine Mischung aus zyklischen und weniger konjunkturabhängigen Werten. Bei Bankwerten, deren Kursentwicklung derzeit sowohl von der Schuldenkrise als auch von einer stärkeren Regulierung beeinflusst werde, würden die Experten sehr selektiv vorgehen.

Durch die aktive Titelauswahl gelinge es dem Fondsmanagement bereit seit Jahren, einen Mehrertrag gegenüber einer passiven Anlagestrategie zu erzielen. Im letzten Jahr habe der UniEuroAktien 19,5 Prozent (Stand: 31. Dezember 2012) gewonnen. (Ausgabe vom 30.01.2013) (31.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?