31.01.2013 11:06
Bewerten
(0)

UniEuroAktien-Fonds konnte im Jahr 2012 19,5 Prozent gewinnen

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der UniEuroAktien-Fonds eignet sich für Kunden mit einem Anlagehorizont von sieben Jahren und länger, so die Experten von Union Investment.

Das Fondsmanagement des UniEuroAktien habe das Portfolio bereits den veränderten Kapitalmarktbedingungen angepasst. Durch die Auswahl von Papieren solcher Unternehmen, die durch ihre internationale Ausrichtung gegen die europäische Staatsschuldenkrise und konjunkturelle Rücksetzer gewappnet seien, könne der UniEuroAktien somit an den Chancen partizipieren, die der Aktienmarkt in Europa nach wie vor biete.

Unter regionalen Gesichtspunkten würden die Experten derzeit Aktien aus Deutschland favorisieren. Hintergrund für das große Gewicht Deutschlands sei seine Exportstärke. Viele deutsche Unternehmen seien stark auf den Weltmärkten präsent und könnten die Wachstumsdelle in Europa so zum Teil überkompensieren. Das Wachstum hier werde also durch eine nach wie vor robuste Konjunktur in den Emerging Markets und das positive Momentum in den USA unterstützt. Gegenüber Titeln aus Italien seien die Experten hingegen zurückhaltend eingestellt. Die dortigen Unternehmen seien oft weniger produktiv und effizient als Firmen aus anderen Ländern. Diese Meinung würden die Experten allerdings nicht erst seit der Schuldenkrise vertreten. Titel aus Italien hätten schon seit Jahren einen vergleichsweise geringen Anteil am Portfolio.

Ein Beispiel für einen deutschen Wert im Portfolio sei der Chemiekonzern BASF. Chemietitel würden sich eng am Konjunkturverlauf orientieren und besonders in frühen Phasen des wirtschaftlichen Aufschwungs profitieren. Außerdem sei einigen Unternehmen durch den Preisverfall bei Gas im Zuge des Schiefergasbooms in den USA ein Wettbewerbsvorteil entstanden. Für Chemieunternehmen sei Gas ein wichtiger Rohstoff zur Weiterverarbeitung, sodass sie direkt vom gesunkenen Preis profitieren könnten. Außerdem verbillige sich die Produktion an den US-Standorten dieser Unternehmen.

Mit Blick auf die im Fonds vertretenen Branchen ergebe sich eine Mischung aus zyklischen und weniger konjunkturabhängigen Werten. Bei Bankwerten, deren Kursentwicklung derzeit sowohl von der Schuldenkrise als auch von einer stärkeren Regulierung beeinflusst werde, würden die Experten sehr selektiv vorgehen.

Durch die aktive Titelauswahl gelinge es dem Fondsmanagement bereit seit Jahren, einen Mehrertrag gegenüber einer passiven Anlagestrategie zu erzielen. Im letzten Jahr habe der UniEuroAktien 19,5 Prozent (Stand: 31. Dezember 2012) gewonnen. (Ausgabe vom 30.01.2013) (31.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655