20.12.2012 08:20
Bewerten
 (0)

UniEuroAspirant-Fonds: 11/2012-Bericht, Gewinnmitnahmen

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Analog zur Entwicklung im Euroraum konnten auch die Rentenmärkte des restlichen Europas mehrheitlich Kursgewinne verbuchen, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniEuroAspirant-Fonds (UniEuroAspirant A).

Besonders gefragt seien Anleihen aus Polen geblieben. Das Fondsmanagement des UniEuro Aspirant habe sich daher zu Gewinnmitnahmen entschieden und den Bestand an polnischen Anleihen reduziert. Gleiches gelte für Papiere aus Tschechien. Auch dort sei es in den vergangenen Monaten zu kräftigen Kursaufschlägen gekommen.

In Ungarn habe sich die Serie von Auseinandersetzungen mit Brüssel fortgesetzt. Ministerpräsident Orban habe nicht von der umstrittenen Novelle des Wahlrechts abgewichen. Die Experten hätten die Turbulenzen zum Anlass genommen, um auch dort Gewinne mitzunehmen. Dazu hätten sie lokale Staatsanleihen aus dem mittleren Laufzeitsegment veräußert. Aufgrund von Mittelzuflüssen sei der Kassenanteil im Fonds leicht gestiegen. Ein Teil des Geldes hätten sie neue Hartwährungsanleihen (EUR, USD und GBP) der aufstrebenden Volkswirtschaften investiert. Die Papiere hätten Laufzeiten von 10 bis 15 Jahren. (Stand vom 30.11.2012) (20.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.