20.12.2012 08:20
Bewerten
 (0)

UniEuroAspirant-Fonds: 11/2012-Bericht, Gewinnmitnahmen

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Analog zur Entwicklung im Euroraum konnten auch die Rentenmärkte des restlichen Europas mehrheitlich Kursgewinne verbuchen, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniEuroAspirant-Fonds (UniEuroAspirant A).

Besonders gefragt seien Anleihen aus Polen geblieben. Das Fondsmanagement des UniEuro Aspirant habe sich daher zu Gewinnmitnahmen entschieden und den Bestand an polnischen Anleihen reduziert. Gleiches gelte für Papiere aus Tschechien. Auch dort sei es in den vergangenen Monaten zu kräftigen Kursaufschlägen gekommen.

In Ungarn habe sich die Serie von Auseinandersetzungen mit Brüssel fortgesetzt. Ministerpräsident Orban habe nicht von der umstrittenen Novelle des Wahlrechts abgewichen. Die Experten hätten die Turbulenzen zum Anlass genommen, um auch dort Gewinne mitzunehmen. Dazu hätten sie lokale Staatsanleihen aus dem mittleren Laufzeitsegment veräußert. Aufgrund von Mittelzuflüssen sei der Kassenanteil im Fonds leicht gestiegen. Ein Teil des Geldes hätten sie neue Hartwährungsanleihen (EUR, USD und GBP) der aufstrebenden Volkswirtschaften investiert. Die Papiere hätten Laufzeiten von 10 bis 15 Jahren. (Stand vom 30.11.2012) (20.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige