28.01.2013 10:41
Bewerten
(0)

UniEuroAspirant-Fonds: 12/2012 Bericht, Anlagepolitik von Investition konstant zufließender neuer Mittel geprägt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Während die Rentenmärkte des Euroraums im Dezember freundlich tendierten, zeigte sich die Entwicklung außerhalb des gemeinsamen Währungsraums im Dezember zweigeteilt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniEuroAspirant-Fonds .

Zum einen seien risikobehaftete Papiere, die einen Zinsaufschlag gegenüber den als sicher geltenden Anleihen bieten würden, besonders gefragt gewesen. Die größten Zuwächse seien bei osteuropäischen Schuldverschreibungen auszumachen gewesen. So habe sich die inzwischen beeindruckende Rally am polnischen Rentenmarkt weiter fortgesetzt. Anleihen aus Polen hätten, gemessen am JP Morgan Global Bond Index, allein im Dezember 2,4 Prozent an Wert hinzugewonnen. Für das gesamte Jahr habe sich daraus ein Plus von fast 25 Prozent ergeben.

Darüber hinaus seien Anleihen aus Ungarn begehrt gewesen. Das ungarische Verfassungsgericht habe die umstrittene Wählerregistrierung in letzter Instanz gekippt. Ministerpräsident Orban sei deshalb weiterhin versucht, das Verfassungsgericht mit ihm treuen Weggefährten zu besetzen. Bislang sei dies nicht geglückt, sodass sich im Dezember angesichts der hohen Zinsaufschläge Investoren gefunden hätten. Die Nachfrage habe bei zehnjährigen ungarischen Staatsanleihen zu einem Renditerückgang von 6,8 auf 6,1 Prozent geführt. Zum anderen hätten Papiere von Schuldnern mit sehr guter Bonität hingegen mehrheitlich Kursverluste hinnehmen müssen, da Anleger ihre Mittel verstärkt zugunsten von risikoreicheren Anleihen umschichtet hätten.

Die Anlagepolitik im UniEuroAspirant A sei im Dezember von der Investition konstant zufließender neuer Mittel geprägt gewesen. In diesem Zuge seien beispielsweise die Anlagen der Experten in Russland sowohl durch den Zukauf lokaler Anleihen als auch durch Devisengeschäfte in russischen Rubeln erhöht worden. Russland als großer Rohstoffexporteur sollte von der kürzlich erfolgten Lösung des US-amerikanischen Fiscal Cliffs profitieren. Darüber hinaus hätten die Experten ihre Bestände in Euro und US-Dollar denominierten Hartwährungsanleihen aus den Schwellenländern aufgestockt. Diese sollten von der erhöhten globalen Nachfrage nach Emerging-Market-Wertpapieren profitieren. Ihre Betonung auf Positionen dieser Länder hätten die Experten daher im Dezember beibehalten. (Stand vom 31.12.2012) (28.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BASFBASF11