21.12.2012 11:31
Bewerten
 (0)

UniEuroRenta 11/2012-Bericht, Quoten von Spanien und Italien im Portfolio erhöht

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Am europäischen Rentenmarkt setzte sich im November die freundliche Tendenz aus dem Vormonat fort, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEuroRenta .

Besonders gefragt seien Staatsanleihen aus Südeuropa gewesen, die Kursgewinne verbucht hätten. Das Fondsmanagement des UniEuroRenta habe daher sowohl in Spanien als auch in Italien Anleihen erworben und dadurch die Quote der beiden Länder im Fonds erhöht. Bei staatsnahen Titeln, wie bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau und der Europäischen Investitionsbank, hätten sich die Experten von kurzlaufenden Papieren getrennt, die inzwischen nur noch eine sehr geringe Verzinsung aufweisen würden und hätten stattdessen länger laufende Anleihen erworben.

Das insgesamt positive Umfeld würden abermals etliche Unternehmen für die Platzierung neuer Schuldverschreibungen nutzen. Die Experten hätten sich hier an einer ganzen Reihe vom Neuemissionen beteiligt, um auch auf diese Weise von der höheren Risikobereitschaft der Investoren zu profitieren. Dazu seien unter anderem Anleihekäufe in BASF, Vivendi, LANXESS und J.P. Morgan Chase erfolgt. (Stand vom 30.11.2012) (21.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 9.000 Punkten -- Dow im Minus -- Yellen will geldpolitischen Kurs beibehalten -- Deutsche Bank erwägt milliardenschweren Anleihenrückkauf -- Heidelberger Druck, Disney im Fokus

Zynga weiter in roten Zahlen. Cisco begeistert Anleger mit Quartalszahlen. Tesla vermeldet Verlust je Aktie - Papier im Plus. Twitter vermeldet klares Umsatzwachstum - Aktie dennoch im Sinkflug. Boeing streicht Stellen. United Internet größter Aktionär von Tele Columbus.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?