22.11.2012 11:07
Bewerten
 (0)

UniEuroRenta Corporates A-Fonds: Sehr erfolgreiche Wertentwicklung mit einem Plus von 14,4 Prozent seit Jahresbeginn

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Experten von Union Investment stellen den UniEuroRenta Corporates A vor, ihren Fonds für Euro-Unternehmensanleihen aus dem Industrie- und Finanzsektor mit guter Bonitätseinschätzung.

Der europäischen Verschuldungskrise habe das Fondsmanagement über weite Strecken des Jahres Rechnung getragen und Zurückhaltung gegenüber Papieren südeuropäischer Unternehmen geübt. Die dem deutlichen Bekenntnis der EZB zum Euroraum folgende Erholung an südeuropäischen Staats- und Unternehmensanleihemärkten sei jedoch zuletzt genutzt worden, um die dortigen Anleihebestände wieder zu erhöhen. Die Umsetzung sei vor allem über die Teilnahme an Neuemissionen südeuropäischer Versorgungsunternehmen und Banken erfolgt.

Darüber hinaus habe das Management die sich eintrübenden wirtschaftlichen Aussichten innerhalb Europas zum Anlass genommen, um eine ganze Reihe von Papieren zyklischer und damit konjunktursensibler Unternehmen zu veräußern. Hiervon seien insbesondere Papiere französischer Automobilbauer und deren angeschlossenen Autobanken betroffen gewesen.

Mit Blick auf die Portfolioallokation sei der UniEuroRenta Corporates A im Rahmen des freundlichen Marktumfeldes per Ende Oktober nahezu vollständig investiert gewesen. Mit rund 160 Emittenten und gut 230 verschiedenen Anleihen sei das Portfolio breit gestreut. Über 90 Prozent der gehaltenen Papiere hätten von Emittenten aus Europa entstammt, gut ein Viertel der Rentenanlagen habe dabei europäische Unternehmen außerhalb des Euroraumes betroffen. Die Engagements in den südeuropäischen Peripherieländern hätten im Wesentlichen Anleihen italienischer (9 Prozent) und spanischer (6 Prozent) Unternehmen umfasst. Weitere kleinere Bestände in Euro emittierten Papieren nordamerikanischer oder asiatischer Unternehmen würden die Portfolioaufteilung abrunden.

Bei der Branchenaufteilung umfasse etwas mehr als die Hälfte der im Portfolio gehaltenen Titel Unternehmensanleihen aus dem Finanzsektor. Weiterhin seien große Bestände in Industriepapieren (35 Prozent) und Versorgeranleihen (11 Prozent) gehalten worden.

Das historisch niedrige Zinsniveau in Kombination mit einer hohen Liquidität begünstige Anleiheklassen mit Renditeaufschlag. Hierbei seien vor allem Unternehmensanleihen gefragt. Mit einem Plus von 14,4 Prozent seit Jahresbeginn (Stand 19.11.2012) weise der UniEuroRenta Corporates A eine sehr erfolgreiche Wertentwicklung auf. Die hierfür verantwortlichen Einflussfaktoren wie insbesondere das Niedrigzinsniveau, dürften auch weiterhin Bestand haben. Mit Blick auf die Risikoaufschläge (Spreads) dürfte der Großteil des Rückganges gegenüber sicheren Staatsanleihen jedoch schon erfolgt sein.

Im sich nunmehr wirtschaftlich eintrübenden Umfeld gewinne die Auswahl der richtigen Branchen und damit auch der einzelnen Papiere zunehmend an Bedeutung. Diese überlasse der Anleger am besten über eine Fondslösung einem Management mit entsprechend guter Expertise. So sei der für den UniEuroRenta Corporates A zuständige Manager Stephan Ertz kürzlich von der Ratingagentur Citywire unter 7.500 Fondsmanagern auf den ersten Platz in Deutschland und den 24. Platz weltweit gewählt worden.

Die mit dem UniEuroRenta Corporates A derzeit zu erzielende Rendite von 2,8 Prozent bietet mehr als einen Inflationsausgleich und ist angesichts des Niedrigzinsumfeldes allein schon deshalb für viele Anleger interessant, so die Experten von Union Investment. (Ausgabe vom 21.11.2012) (22.11.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX mit kräftigem Plus -- Deutsche Bank: Postbank-Verkauf als Option? -- ifo-Index steigt -- United Internet prüft Kauf des Netzes von QSC

Putin bereitet Russen auf längere Krise vor. Fed: Zinserhöhung erst im zweiten Quartal. Schweizer Notenbank führt negative Einlagenzinsen ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Cloud-Geschäft bei Oracle wächst kräftig. Barclays-Chef zweifelt an Geschäftsmodell der Deutschen Bank. Smartphone-Anbieter Xiaomi darf wieder in Indien verkaufen.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige