18.01.2013 09:50
Bewerten
 (1)

UniEuroRenta EmergingMarkets-Fonds: 2012 Zuwachs von 15,5 Prozent

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit dem UniEuroRenta EmergingMarkets-Fonds (UniEuroRenta EmergingMarkets) können Anleger an den Chancen der aufstrebenden Volkswirtschaften partizipieren, so die Experten von Union Investment.

Aufgrund des anhaltenden Zinsvorsprungs und der fundamental soliden Situation im überwiegenden Teil der Schwellenländer gehe man von der Fortsetzung eines freundlichen Trends bei den EM-Hartwährungsanleihen (Euro oder USD) aus. Die Mittelzuflüsse dürften angesichts der Liquiditätsschwemme seitens der Notenbanken weiter anhalten. Darüber hinaus sollte das Niedrigzinsumfeld in den etablierten Märkten Anleihen aus den Schwellenländern bei der Suche nach Anlagealternativen weiterhin attraktiv erscheinen lassen.

Die Ausfallwahrscheinlichkeiten von EM-Emittenten dürften für 2013 eher gering einzuschätzen sein. Größte Risiken für einen Staatsbankrott bestünden, wie auch im Vorjahr, eher durch den fehlenden politischen Willen, die Schulden zu bedienen, als durch die finanziellen Möglichkeiten der Schwellenländer, ihren Schuldendienst zu tilgen. Daher würden die Experten vor allem die Länder wie Argentinien, Ägypten, die Ukraine und den Libanon weiterhin sehr genau beobachten.

Die Risikoaufschläge gegenüber den als sicher geltenden Staatsanleihen der Industrienationen sollten unvermindert rückläufig sein, wenn auch in langsameren Tempo als bisher und somit die Wertentwicklung unterstützen. Gleichwohl dürfte es schwer werden, an die Wertentwicklung des vergangenen Jahres heranzukommen, als der UniEuroRentaEmerging Markets einen Zuwachs von 15,5 Prozent erzielt habe.

Die Erträge sollten allerdings auskömmlich sein, um die Inflationsraten noch deutlich zu übertreffen. Anders als im vergangenen Jahr dürfte die Wertentwicklung in den einzelnen Ländern jedoch weniger homogen verlaufen, sodass ein erfahrenes Fondsmanagement mehr denn je gefragt sein werde. (Ausgabe vom 17.01.2013) (18.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001