19.04.2013 14:14
Bewerten
 (0)

UniEuropa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Investitionsquote liegt bei 100 Prozent des Fondsvermögens

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte konnten im ersten Quartal überwiegend Kursgewinne verzeichnen, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEuropa .

Trotz konjunktureller und politischen Unsicherheiten habe der MSCI World Index in lokaler Währung gut neun Prozent zulegen können. Als Treiber hätten sich vor allem die Märkte in den USA und in Japan erwiesen, wohingegen in der Eurozone und in den Schwellenländern leichte Kursabschläge zu Buche gestanden hätten.

In Europa habe die Pattsituation in Italien sowie der drohende Staatsbankrott in Zypern die Investorentätigkeit gehemmt. Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Italien hätten kein eindeutiges Ergebnis gebracht, die Probleme bei der Regierungsbildung würden drohen, die Reformerfolge der Vergangenheit zunichte zu machen. In Zypern habe eine Staatspleite zwar verhindert werden können, aber die Unsicherheit über die Zukunft des Inselstaats habe das Marktsentiment belastet.

Während des Berichtszeitraums habe die Investitionsquote des UniEuropa überwiegend bei 100 Prozent des Fondsvermögens gelegen. Innerhalb der Länderaufteilung habe sich das Portfoliomanagement auf Aktienanlagen außerhalb der europäischen Währungsunion konzentriert, deren Gewicht sich von anfänglich 54 auf zuletzt 58 Prozent erhöht habe. Im Gegenzug habe sich der Bestand in Titeln aus der Eurozone um drei Prozentpunkte auf letztendlich 41 Prozent reduziert. Hier sei insbesondere der Anteil von Aktien aus den Peripherieländern reduziert worden, nachdem sie sich im vierten Quartal 2012 erfreulich entwickelt hätten.

Auf Branchenebene habe ein besonderes Augenmerk mit 26 Prozent der Aktienanlagen auf Konsumgüterwerte gelegen. Darüber hinaus seien Finanztitel bevorzugt worden, deren Bestand sich jedoch zuletzt deutlich auf nunmehr 18 Prozent reduziert habe. Ferner hätten Investitionen im Bereich Gesundheitswesen mit 17 Prozent einen nennenswerten Anteil am Portfolio ausgemacht. Hier seien in den vergangenen Wochen Positionsaufstockungen erfolgt. Es seien Industrietitel mit 13 Prozent des Aktienvermögens gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent hätten die Struktur ergänzt. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- Tesla`s Q4-Umsatz besser als erwartet -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Abschreibungen belasten Bayer. US-Notenbank gibt erneut Signale für baldige Leitzinsanhebung. ifo-Index steigt überraschend. US-Banken begleiten angeblich Saudi Aramco an die Börse. Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
thyssenkrupp AG750000
Siemens AG723610