19.04.2013 14:14
Bewerten
(0)

UniEuropa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Investitionsquote liegt bei 100 Prozent des Fondsvermögens

DRUCKEN

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte konnten im ersten Quartal überwiegend Kursgewinne verzeichnen, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEuropa .

Trotz konjunktureller und politischen Unsicherheiten habe der MSCI World Index in lokaler Währung gut neun Prozent zulegen können. Als Treiber hätten sich vor allem die Märkte in den USA und in Japan erwiesen, wohingegen in der Eurozone und in den Schwellenländern leichte Kursabschläge zu Buche gestanden hätten.

In Europa habe die Pattsituation in Italien sowie der drohende Staatsbankrott in Zypern die Investorentätigkeit gehemmt. Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Italien hätten kein eindeutiges Ergebnis gebracht, die Probleme bei der Regierungsbildung würden drohen, die Reformerfolge der Vergangenheit zunichte zu machen. In Zypern habe eine Staatspleite zwar verhindert werden können, aber die Unsicherheit über die Zukunft des Inselstaats habe das Marktsentiment belastet.

Während des Berichtszeitraums habe die Investitionsquote des UniEuropa überwiegend bei 100 Prozent des Fondsvermögens gelegen. Innerhalb der Länderaufteilung habe sich das Portfoliomanagement auf Aktienanlagen außerhalb der europäischen Währungsunion konzentriert, deren Gewicht sich von anfänglich 54 auf zuletzt 58 Prozent erhöht habe. Im Gegenzug habe sich der Bestand in Titeln aus der Eurozone um drei Prozentpunkte auf letztendlich 41 Prozent reduziert. Hier sei insbesondere der Anteil von Aktien aus den Peripherieländern reduziert worden, nachdem sie sich im vierten Quartal 2012 erfreulich entwickelt hätten.

Auf Branchenebene habe ein besonderes Augenmerk mit 26 Prozent der Aktienanlagen auf Konsumgüterwerte gelegen. Darüber hinaus seien Finanztitel bevorzugt worden, deren Bestand sich jedoch zuletzt deutlich auf nunmehr 18 Prozent reduziert habe. Ferner hätten Investitionen im Bereich Gesundheitswesen mit 17 Prozent einen nennenswerten Anteil am Portfolio ausgemacht. Hier seien in den vergangenen Wochen Positionsaufstockungen erfolgt. Es seien Industrietitel mit 13 Prozent des Aktienvermögens gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent hätten die Struktur ergänzt. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- Berlin favorisiert angeblich Fusion von Commerzbank und BNP Paribas -- Apple räumt Probleme mit neuer Watch ein -- MorphoSys-Aktie mit Rückenwind -- Air Berlin im Fokus

Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktien legen zu. S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab. AMD-Aktien steigen kräftig: Angebliche Kooperation mit Tesla. Warren Buffett: US-Aktien zu shorten ist ein Spiel in dem man nur verlieren kann. EZB entwickelt eigenen unbesicherten Tagesgeldzins.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Deutsche Telekom AG555750
UniperUNSE01
SolarWorldA1YCMM
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480