19.04.2013 14:14
Bewerten
 (0)

UniEuropa-Fonds: 1-3/2013-Bericht, Investitionsquote liegt bei 100 Prozent des Fondsvermögens

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die weltweiten Aktienmärkte konnten im ersten Quartal überwiegend Kursgewinne verzeichnen, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEuropa .

Trotz konjunktureller und politischen Unsicherheiten habe der MSCI World Index in lokaler Währung gut neun Prozent zulegen können. Als Treiber hätten sich vor allem die Märkte in den USA und in Japan erwiesen, wohingegen in der Eurozone und in den Schwellenländern leichte Kursabschläge zu Buche gestanden hätten.

In Europa habe die Pattsituation in Italien sowie der drohende Staatsbankrott in Zypern die Investorentätigkeit gehemmt. Die vorgezogenen Parlamentswahlen in Italien hätten kein eindeutiges Ergebnis gebracht, die Probleme bei der Regierungsbildung würden drohen, die Reformerfolge der Vergangenheit zunichte zu machen. In Zypern habe eine Staatspleite zwar verhindert werden können, aber die Unsicherheit über die Zukunft des Inselstaats habe das Marktsentiment belastet.

Während des Berichtszeitraums habe die Investitionsquote des UniEuropa überwiegend bei 100 Prozent des Fondsvermögens gelegen. Innerhalb der Länderaufteilung habe sich das Portfoliomanagement auf Aktienanlagen außerhalb der europäischen Währungsunion konzentriert, deren Gewicht sich von anfänglich 54 auf zuletzt 58 Prozent erhöht habe. Im Gegenzug habe sich der Bestand in Titeln aus der Eurozone um drei Prozentpunkte auf letztendlich 41 Prozent reduziert. Hier sei insbesondere der Anteil von Aktien aus den Peripherieländern reduziert worden, nachdem sie sich im vierten Quartal 2012 erfreulich entwickelt hätten.

Auf Branchenebene habe ein besonderes Augenmerk mit 26 Prozent der Aktienanlagen auf Konsumgüterwerte gelegen. Darüber hinaus seien Finanztitel bevorzugt worden, deren Bestand sich jedoch zuletzt deutlich auf nunmehr 18 Prozent reduziert habe. Ferner hätten Investitionen im Bereich Gesundheitswesen mit 17 Prozent einen nennenswerten Anteil am Portfolio ausgemacht. Hier seien in den vergangenen Wochen Positionsaufstockungen erfolgt. Es seien Industrietitel mit 13 Prozent des Aktienvermögens gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent hätten die Struktur ergänzt. (Stand vom 31.03.2013) (19.04.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige