21.12.2012 11:21
Bewerten
 (0)

UniEuropaRenta-Fonds: 11/2012-Bericht, freundliche Tendenz am Rentenmarkt wirkte positiv

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Am europäischen Rentenmarkt setzte sich im November die freundliche Tendenz aus dem Vormonat fort, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniEuropaRenta A .

Besonders gefragt seien Schuldverschreibungen aus Südeuropa gewesen. In Großbritannien habe die Nachricht gestützt, dass Mark Carney demnächst den Vorsitz der Bank of England übernehmen solle. Der Kanadier sei ein geachteter Experte und dürfte die britischen Banken stärker an die Leine nehmen. Anleger würden hoffen, dass er das Vereinte Königreich mit entsprechenden Reformen aus der Krise führe. Vor diesem Hintergrund habe das Fondsmanagement Anleihen aus Spanien, Italien und Großbritannien erworben.

Das insgesamt positive Umfeld würden abermals etliche Unternehmen für die Platzierung neuer Schuldverschreibungen nutzen. Die Experten hätten sich hier an einer ganzen Reihe vom Neuemissionen beteiligt, um auch auf diese Weise von der höheren Risikobereitschaft der Investoren zu profitieren. Dazu seien unter anderem Anleihekäufe von Bilfinger, Lottomatica und SABMiller erfolgt. (Stand vom 30.11.2012) (21.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fällt erneut unter die 10.000-Punkte-Marke -- Asiens Börsen abermals rot -- Chinas Notenbank geht gegen Yuan-Spekulationen vor -- Apple und Cisco geben Kooperation bekannt -- Android im Fokus

China will nach Börsencrash Japans Schicksal entgehen. Fresenius ersetzt RWE im Eurostoxx 50. Konkurrenz für Netflix? - Apple denkt über eigene TV-Inhalte nach. Rubel-Schwäche beschert Gazprom Gewinn-Anstieg von 50 Prozent. Samsung kündigt neue Smartwatch Gear S2 an. Ölpreise geben hohe Gewinne teilweise ab. Bayer startet neuen Kunststoffkonzern Covestro.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?