25.01.2013 09:51
Bewerten
(0)

UniFavorit: Aktien-Fonds: 12/2012-Bericht, keine Veränderungen an der bisherigen Ausrichtung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Aufgrund der aktuellen Lage an den Kapitalmärkten nahm das Fondsmanagement an der bisherigen Ausrichtung des UniFavorit: Aktien-Fonds (UniFavorit: Aktien) keine Veränderungen vor, so die Experten von Union Investment.

Somit seien keine Transaktionen oder Anpassungen von bereits bestehenden Positionen umgesetzt worden.

Die globalen Aktienmärkte hätten den Dezember mit Kursgewinnen beendet. Der MSCI World-Index habe in lokaler Währung 1,8 Prozent zugelegt. In den USA hätten die mit der Fiskalklippe einhergehenden Unsicherheiten das Geschehen bestimmt. Die Furcht, dass automatisch greifende Ausgabenkürzungen und auslaufende Steuererleichterungen die US-Wirtschaft belasten würden, habe den Bürgern erst mit dem Jahreswechsel genommen werden können. Angesichts der Unsicherheit habe der Dow Jones Industrial Average-Index mit 0,6 Prozent nur etwas fester geschlossen.

In Europa sei der EURO STOXX 50 um 2,4 Prozent vorgerückt. Hintergrund seien unter anderem Fortschrittsmeldungen zur Bewältigung der europäischen Staatsschuldenkrise gewesen. Zum Monatsbeginn hätten die Anleger die Einigung der Beteiligten auf weitere Hilfen für Griechenland gefeiert. Zuversichtlich habe zudem das geglückte Schuldenrückkaufprogramm gestimmt.

In Tokio habe das Jahr 2012 mit Kurssprüngen geendet, der Nikkei-Index habe um gut zehn Prozent zugelegt. Ausschlaggebend seien der Regierungswechsel und die damit verbundene Aussicht auf eine Lockerung der Geldpolitik gewesen. Aus den vorgezogenen Neuwahlen sei die Liberaldemokratische Partei (LDP) um Shinzo Abe als Sieger hervorgegangen. Er habe im Wahlkampf ein entschlossenes Handeln der Notenbank gegen die anhaltende Wirtschaftsschwäche gefordert und zudem Konjunkturprogramme in Aussicht gestellt.

An den asiatischen Börsen sei der Jahresausklang ebenfalls freundlich ausgefallen. Gemessen am MSCI Far East (ex Japan)-Index habe sich das Monatsplus auf 3,2 Prozent (in lokaler Währung) summiert. Wesentliche Treiber für die Entwicklung seien Konjunkturnachrichten aus China gewesen. Das Land scheine seine Schwächeperiode überwunden zu haben. Auch in Osteuropa hätten sich die Märkte positiv entwickelt. Der MSCI Eastern Europe-Index sei um gut fünf Prozent gestiegen. Unter dem Strich seien die Börsen der Schwellenländer, gemessen am MSCI Emerging Markets, in lokaler Währung um 3,8 Prozent geklettert. (Stand vom 31.12.2012) (25.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone?. Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9