24.01.2013 12:58
Bewerten
 (0)

UniFonds:12/2012-Bericht, keine Veränderung der bisherigen Portfolioausrichtung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - In Deutschland konnte der Dax mit einem Plus von 2,8 Prozent erneut deutlich zulegen und schloss etwas stärker als der europäische Gesamtmarkt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniFonds .

Unterstützung habe es unter anderem von der Konjunkturseite gegeben. Der ZEW-Index habe im Dezember den höchsten Stand seit einem halben Jahr verzeichnet. Das Barometer sei auf plus 6,9 von minus 15,7 Punkten geklettert. Damit habe sich das freundlichere Bild der deutschen Wirtschaft bestätigt, auf das zuvor auch schon der Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex hingedeutet habe. Es werde zwar kein Aufschwung, aber doch eine Bodenbildung erwartet - gesetzt den Fall, dass sich die Krise im Euroraum nicht noch einmal deutlich verschärfe.

Der zuversichtlichere Blick in die Zukunft habe sich auch in den Kursgewinnen bei Werten der als zyklisch geltenden Automobilindustrie gezeigt. Beispielsweise sei der Aktie von Daimler ein Plus von 9,1 Prozent gelungen. Unter Abgabedruck hätten hingegen Papiere der Deutschen Bank gestanden. Das Unternehmen sehe sich mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche konfrontiert und habe zusätzlich mit einer Gewinnwarnung überrascht. Die Aktie habe in einem für Finanztitel erfreulichen Umfeld 2,7 Prozent abgegeben.

Der UniFonds sei im Dezember stets voll in aktienorientierten Anlagen investiert gewesen. Dabei habe sich das Portfoliomanagement hinsichtlich der Branchenaufteilung vor allem auf Werte aus der Sparte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie auf Finanztitel konzentriert. Ebenso habe ein besonderes Augenmerk auf Papieren aus dem Konsumgütersektor und aus dem Bereich Gesundheitswesen gelegen. Es seien Investitionen in den Segmenten Industrie und Informationstechnologie gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent der Aktienanlagen hätten die Struktur abgerundet.

Insgesamt sei während des Berichtszeitraums an der bisherigen Portfolioausrichtung keine Veränderung vorgenommen worden. Zum 31. Dezember 2012 hätten die größten Einzelpositionen die Aktien von SAP, BASF und Allianz gebildet. (Stand vom 31.12.2012) (24.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?