24.01.2013 12:58
Bewerten
 (0)

UniFonds:12/2012-Bericht, keine Veränderung der bisherigen Portfolioausrichtung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - In Deutschland konnte der Dax mit einem Plus von 2,8 Prozent erneut deutlich zulegen und schloss etwas stärker als der europäische Gesamtmarkt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniFonds .

Unterstützung habe es unter anderem von der Konjunkturseite gegeben. Der ZEW-Index habe im Dezember den höchsten Stand seit einem halben Jahr verzeichnet. Das Barometer sei auf plus 6,9 von minus 15,7 Punkten geklettert. Damit habe sich das freundlichere Bild der deutschen Wirtschaft bestätigt, auf das zuvor auch schon der Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex hingedeutet habe. Es werde zwar kein Aufschwung, aber doch eine Bodenbildung erwartet - gesetzt den Fall, dass sich die Krise im Euroraum nicht noch einmal deutlich verschärfe.

Der zuversichtlichere Blick in die Zukunft habe sich auch in den Kursgewinnen bei Werten der als zyklisch geltenden Automobilindustrie gezeigt. Beispielsweise sei der Aktie von Daimler ein Plus von 9,1 Prozent gelungen. Unter Abgabedruck hätten hingegen Papiere der Deutschen Bank gestanden. Das Unternehmen sehe sich mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche konfrontiert und habe zusätzlich mit einer Gewinnwarnung überrascht. Die Aktie habe in einem für Finanztitel erfreulichen Umfeld 2,7 Prozent abgegeben.

Der UniFonds sei im Dezember stets voll in aktienorientierten Anlagen investiert gewesen. Dabei habe sich das Portfoliomanagement hinsichtlich der Branchenaufteilung vor allem auf Werte aus der Sparte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie auf Finanztitel konzentriert. Ebenso habe ein besonderes Augenmerk auf Papieren aus dem Konsumgütersektor und aus dem Bereich Gesundheitswesen gelegen. Es seien Investitionen in den Segmenten Industrie und Informationstechnologie gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent der Aktienanlagen hätten die Struktur abgerundet.

Insgesamt sei während des Berichtszeitraums an der bisherigen Portfolioausrichtung keine Veränderung vorgenommen worden. Zum 31. Dezember 2012 hätten die größten Einzelpositionen die Aktien von SAP, BASF und Allianz gebildet. (Stand vom 31.12.2012) (24.01.2013/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.

Themen in diesem Artikel

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige