24.01.2013 12:58
Bewerten
 (0)

UniFonds:12/2012-Bericht, keine Veränderung der bisherigen Portfolioausrichtung

Frankfurt (www.fondscheck.de) - In Deutschland konnte der Dax mit einem Plus von 2,8 Prozent erneut deutlich zulegen und schloss etwas stärker als der europäische Gesamtmarkt, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniFonds .

Unterstützung habe es unter anderem von der Konjunkturseite gegeben. Der ZEW-Index habe im Dezember den höchsten Stand seit einem halben Jahr verzeichnet. Das Barometer sei auf plus 6,9 von minus 15,7 Punkten geklettert. Damit habe sich das freundlichere Bild der deutschen Wirtschaft bestätigt, auf das zuvor auch schon der Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex hingedeutet habe. Es werde zwar kein Aufschwung, aber doch eine Bodenbildung erwartet - gesetzt den Fall, dass sich die Krise im Euroraum nicht noch einmal deutlich verschärfe.

Der zuversichtlichere Blick in die Zukunft habe sich auch in den Kursgewinnen bei Werten der als zyklisch geltenden Automobilindustrie gezeigt. Beispielsweise sei der Aktie von Daimler ein Plus von 9,1 Prozent gelungen. Unter Abgabedruck hätten hingegen Papiere der Deutschen Bank gestanden. Das Unternehmen sehe sich mit dem Vorwurf der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche konfrontiert und habe zusätzlich mit einer Gewinnwarnung überrascht. Die Aktie habe in einem für Finanztitel erfreulichen Umfeld 2,7 Prozent abgegeben.

Der UniFonds sei im Dezember stets voll in aktienorientierten Anlagen investiert gewesen. Dabei habe sich das Portfoliomanagement hinsichtlich der Branchenaufteilung vor allem auf Werte aus der Sparte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie auf Finanztitel konzentriert. Ebenso habe ein besonderes Augenmerk auf Papieren aus dem Konsumgütersektor und aus dem Bereich Gesundheitswesen gelegen. Es seien Investitionen in den Segmenten Industrie und Informationstechnologie gefolgt. Kleinere Engagements von unter 10 Prozent der Aktienanlagen hätten die Struktur abgerundet.

Insgesamt sei während des Berichtszeitraums an der bisherigen Portfolioausrichtung keine Veränderung vorgenommen worden. Zum 31. Dezember 2012 hätten die größten Einzelpositionen die Aktien von SAP, BASF und Allianz gebildet. (Stand vom 31.12.2012) (24.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100