22.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

UniFonds: Q2/2013-Bericht, stets nahezu voll in aktienorientierten Anlagen investiert

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Den Kursgewinnen in der ersten Hälfte des Q2/2013 folgte stärkerer Druck insbesondere im Juni: Mit ihrer Ankündigung, ein Ende der lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen, hat die US-Notenbank FED die globalen Aktienmärkte zeitweise auf Talfahrt geschickt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniFonds .

Unter dem Strich habe für das Quartal beim MSCI World Index in lokaler Währung noch ein leichtes Plus von 1,0 Prozent gestanden. Der US-Index Dow Jones Industrial Average habe zum Ende des Berichtszeitraums noch mit 2,3 Prozent im Plus gestanden. Auch der Dax 30 habe einen Wertzuwachs von 2,1 Prozent verzeichnet, während der EURO STOXX 50 0,9 Prozent leichter geschlossen habe.

Der UniFonds sei im zweiten Quartal 2013 stets nahezu voll in aktienorientierten Anlagen investiert gewesen. Zum 30. Juni 2013 habe die Investitionsquote bei 99 Prozent (inklusive Derivate) gelegen. Die Anlagen im Fonds hätten sich ausschließlich auf deutsche Aktien und Zertifikate auf den deutschen Aktienmarkt konzentriert.

Auf Branchenebene hätten zuletzt Werte aus dem Gesundheitswesen dominiert. Darüber hinaus habe ein besonderes Augenmerk auf Aktien aus der Sparte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Konsumtitel gelegen. Es seien Investitionen in Finanz- und Industriewerten gefolgt, wobei die Quote der Finanztitel vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheit hinsichtlich der Staatsschuldenkrise in Europa zuletzt deutlich geschwankt habe. Weitere kleinere Engagements des Fondsvermögens in anderen Sektoren hätten die Branchenstruktur abgerundet.

Unter Einzeltitelgesichtspunkten seien die zuletzt gesehenen Kursrückgänge zum Aufstocken ausgewählter Titel genutzt worden. So sei es zu Investitionen unter anderem beim Saatguthersteller KWS Saat gekommen. Die Position ersetze nunmehr den abgebauten Bestand von K+S. Ebenso hätten Zukäufe bei den Immobilienfirmen LEG und Deutsche Euroshop stattgefunden.

Darüber hinaus hätten sich die Experten bei Lufthansa, TUI und dem Softwareunternehmen Wincor Nixdorf engagiert. Im Gegenzug seien die beiden Schwergewichte Deutsche Bank und Allianz im Portfolio reduziert worden. (Stand vom 30.06.2013) (22.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001