22.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

UniFonds: Q2/2013-Bericht, stets nahezu voll in aktienorientierten Anlagen investiert

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Den Kursgewinnen in der ersten Hälfte des Q2/2013 folgte stärkerer Druck insbesondere im Juni: Mit ihrer Ankündigung, ein Ende der lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen, hat die US-Notenbank FED die globalen Aktienmärkte zeitweise auf Talfahrt geschickt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniFonds .

Unter dem Strich habe für das Quartal beim MSCI World Index in lokaler Währung noch ein leichtes Plus von 1,0 Prozent gestanden. Der US-Index Dow Jones Industrial Average habe zum Ende des Berichtszeitraums noch mit 2,3 Prozent im Plus gestanden. Auch der Dax 30 habe einen Wertzuwachs von 2,1 Prozent verzeichnet, während der EURO STOXX 50 0,9 Prozent leichter geschlossen habe.

Der UniFonds sei im zweiten Quartal 2013 stets nahezu voll in aktienorientierten Anlagen investiert gewesen. Zum 30. Juni 2013 habe die Investitionsquote bei 99 Prozent (inklusive Derivate) gelegen. Die Anlagen im Fonds hätten sich ausschließlich auf deutsche Aktien und Zertifikate auf den deutschen Aktienmarkt konzentriert.

Auf Branchenebene hätten zuletzt Werte aus dem Gesundheitswesen dominiert. Darüber hinaus habe ein besonderes Augenmerk auf Aktien aus der Sparte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie Konsumtitel gelegen. Es seien Investitionen in Finanz- und Industriewerten gefolgt, wobei die Quote der Finanztitel vor dem Hintergrund der anhaltenden Unsicherheit hinsichtlich der Staatsschuldenkrise in Europa zuletzt deutlich geschwankt habe. Weitere kleinere Engagements des Fondsvermögens in anderen Sektoren hätten die Branchenstruktur abgerundet.

Unter Einzeltitelgesichtspunkten seien die zuletzt gesehenen Kursrückgänge zum Aufstocken ausgewählter Titel genutzt worden. So sei es zu Investitionen unter anderem beim Saatguthersteller KWS Saat gekommen. Die Position ersetze nunmehr den abgebauten Bestand von K+S. Ebenso hätten Zukäufe bei den Immobilienfirmen LEG und Deutsche Euroshop stattgefunden.

Darüber hinaus hätten sich die Experten bei Lufthansa, TUI und dem Softwareunternehmen Wincor Nixdorf engagiert. Im Gegenzug seien die beiden Schwergewichte Deutsche Bank und Allianz im Portfolio reduziert worden. (Stand vom 30.06.2013) (22.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610