18.12.2012 08:43
Bewerten
 (0)

UniGlobal-Fonds: 11/2012-Bericht, Portfolio den Marktumständen angepasst

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Fondsmanagement hat das Portfolio des UniGlobal im Berichtszeitraum November 2012 den Marktumständen angepasst, so die Experten von Union Investment.

Unter dem Strich seien mehr Aktien gekauft als verkauft worden. Verstärkt worden seien unter anderem die Sektoren Gesundheit und Grundstoffe. So seien beispielsweise Papiere von Fresenius erworben worden. Das Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Bad Homburg sei mit der Klinikkette Helios unter anderem im Krankenhausmarkt aktiv und zudem über die Sparte Kabi ein großer Anbieter im Bereich der Ernährungs- und Infusionstherapie. Darüber hinaus hätten die Experten Aktien des US-amerikanischen Chemieunternehmens LyondellBasell gekauft, das unter anderem im Gas-Bereich aktiv sei.

Abgebaut hätten die Experten im Gegenzug Positionen beim japanischen Technologiekonzern Canon. Das Unternehmen sei stark im Geschäft mit Computer-Druckern engagiert. Der Markt leide durch die neueren Trends am PC-Markt. Ebenfalls abgebaut worden seien Aktien des US-Gesundheitsversicherers WellPoint. Die Branche habe in den Vereinigten Staaten mit Unsicherheiten im Zusammenhang mit der US-Gesundheitsreform zu kämpfen. (Stand vom 30.11.2012) (18.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?