18.12.2012 08:43
Bewerten
 (0)

UniGlobal-Fonds: 11/2012-Bericht, Portfolio den Marktumständen angepasst

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Fondsmanagement hat das Portfolio des UniGlobal im Berichtszeitraum November 2012 den Marktumständen angepasst, so die Experten von Union Investment.

Unter dem Strich seien mehr Aktien gekauft als verkauft worden. Verstärkt worden seien unter anderem die Sektoren Gesundheit und Grundstoffe. So seien beispielsweise Papiere von Fresenius erworben worden. Das Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Bad Homburg sei mit der Klinikkette Helios unter anderem im Krankenhausmarkt aktiv und zudem über die Sparte Kabi ein großer Anbieter im Bereich der Ernährungs- und Infusionstherapie. Darüber hinaus hätten die Experten Aktien des US-amerikanischen Chemieunternehmens LyondellBasell gekauft, das unter anderem im Gas-Bereich aktiv sei.

Abgebaut hätten die Experten im Gegenzug Positionen beim japanischen Technologiekonzern Canon. Das Unternehmen sei stark im Geschäft mit Computer-Druckern engagiert. Der Markt leide durch die neueren Trends am PC-Markt. Ebenfalls abgebaut worden seien Aktien des US-Gesundheitsversicherers WellPoint. Die Branche habe in den Vereinigten Staaten mit Unsicherheiten im Zusammenhang mit der US-Gesundheitsreform zu kämpfen. (Stand vom 30.11.2012) (18.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX nach Rekordstart stabil -- Bundestag für Griechenland-Hilfe -- Autonome wüten in Athen -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter senkt Verlust deutlich -- Airbus, Apple im Fokus

RWE senkt Strompreis. Varoufakis: Griechische Reformliste absichtlich unklar formiert. Ericsson verklagt Apple. EU-Kommissar Moscovici lehnt Schuldenschnitt für Griechenland ab. Rhön-Klinikum mit massivem Gewinnanstieg. Die Buffett-Diät. Argentinische Anleiheauktion wegen Schuldenstreit gestoppt.
Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?