31.01.2013 09:47
Bewerten
 (0)

UniKapital-Fonds: 12/2012-Bericht; Staatsanleihen zugekauft und Währungsgeschäfte getätigt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Am europäischen Rentenmarkt setzte sich die freundliche Tendenz der Vormonate fort, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniKapital .

Als stützend habe sich die Einigung über eine Neuregelung der Bankenaufsicht erwiesen. Große uns somit systemrelevante Institute würden demnächst von der Europäischen Zentralbank (EZB) überwacht. Dadurch sollten die Gefahren einer Finanzkrise zukünftig frühzeitig erkannt und abgewehrt werden. Für Unruhe habe zwischenzeitlich der Rücktritt von Italiens Ministerpräsidenten Mario Monti gesorgt. Anleger hätten befürchtet, dass Silvio Berlusconi die Wahl nutzen könnte, um wieder mehr Einfluss zu bekommen. Die Verunsicherung habe allerdings nur kurz gewährt. Berlusconis Partei sei intern zerstritten und liege in den Umfragen abgeschlagen zurück. Ein Großteil der Italiener habe inzwischen die angespannte Haushaltslage erkannt und lasse sich nicht mit abenteuerlichen Wahlversprechen gewinnen. Wenige Tage später seien die Verluste am Rentenmarkt daher wieder aufgeholt gewesen.

Montis Rücktritt könnte auch ein Schachzug gewesen sein, um die Zeit zu den ohnehin bald anstehen Wahlen zu verkürzen und so Berlusconi weniger Raum für ein antieuropäisches Wahlprogramm zu geben. In den folgenden Tagen hätten sowohl Italien als auch Spanien neue Anleihen erfolgreich platzieren können. Bundesanleihen seien trotz der Risikobereitschaft der Anleger weiterhin stark gefragt gewesen und hätten erneut Kursgewinne verzeichnet.

Mit Blick auf die Anlagepolitik habe sich das Management auch im Dezember an einer Reihe attraktiver Neuemissionen aus dem Unternehmensanleihebereich beteiligt. Unter anderem habe man Papiere von Daimler, Volkswagen oder Banco Santander gezeichnet. Darüber hinaus seien im Rahmen des freundlichen Marktumfeldes Staatsanleihen sowohl aus Spanien und Italien als auch aus Deutschland erworben worden. Zudem habe man einige Währungsgeschäfte im US-Dollar, im Japanischen Yen sowie im Britischen Pfund getätigt. (Stand vom 31.12.2012) (31.01.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones um Nulllinie -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400