12.03.2013 08:48
Bewerten
 (0)

UniKapital -net-Fonds: 01/2013-Bericht, Staatsanleihen aus Italien, Irland und Spanien erworben

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im Januar kam es am europäischen Rentenmarkt zu einer spürbaren Belebung, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniKapital -net- .

Wie zum Jahresstart üblich, seien große Umsätze getätigt worden. So hätten vor allem die Staaten Südeuropas die höhere Risikobereitschaft der Investoren genutzt, um neue Anleihen zu emittieren. Nach jahrelanger Abstinenz sei erstmals Portugal wieder am Kapitalmarkt aufgetreten. Dahinter steckte das Kalkül, sich ebenfalls die Rückendeckung der EZB einzuholen, so die Experten von Union Investment. Voraussetzung für Käufe aus dem OMT-Programm sei die Kapitalmarktfähigkeit des jeweiligen Krisenlandes. Portugal sei daher bestrebt, diese zurückzuerlangen. Die erfolgreiche Platzierung einer fünfjährigen Anleihe sei auf diesem Wege ein erster wichtiger Schritt gewesen. Insgesamt habe im Januar eine Umschichtung von Anleihen aus Kerneuropa und dem restlichen Europa außerhalb der Währungsgemeinschaft in Schuldverschreibungen der Euro-Peripherieländer stattgefunden.

Während die Renditen in Spanien und Italien weiter nachgegeben hätten, sei es in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden zu spürbar höheren Renditen gekommen. Das Fondsmanagement des UniKapital -net- habe entsprechend agiert und Staatsanleihen aus Italien, Irland und Spanien erworben. Im Gegenzug seien die Positionen in Österreich, Polen und Deutschland reduziert worden.

Im Bereich der Unternehmensanleihen habe sich ein sehr differenziertes Bild gezeigt. Neue Papiere aus den Kernländern hätten anziehende Notierungen aufgewiesen, während die Preise für Peripherietitel und Bankanleihen zuletzt etwas abgefallen seien. Das Fondsmanagement habe daher an ausgesuchten Neuemissionen teilgenommen und zudem Gewinnmitnahmen bei Gas Natural und PGNIG Finance getätigt.

Das wiedererstarkte Vertrauen in die europäische Gemeinschaftswährung habe auch Einfluss auf das Fremdwährungsmanagement des UniKapital -net- gehabt. Die Experten hätten auf einen steigenden Wechselkurs des Euro gegenüber dem Schweizer Franken, dem Kanadischen Dollar und dem Japanischen Yen gesetzt. (Stand vom 31.01.2013) (12.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dämpfer für US-Zinswende: Arbeitskosten steigen schwächer als gedacht - Euro schießt hoch -- Rekordverlust für Schweizer Nationalbank -- Airbus, Sharp, BNP Paribas im Fokus

Chinas Finanzaufsicht untersucht automatisierten Handel. ArcelorMittal wieder mit schwarzen Zahlen. Weidmann will Gläubiger von Krisenländern beteiligen. Gute Prognose überwiegt für Anleger Verlust bei LinkedIn. Amgen hebt Jahresprognose an. DAK rät Griechenland-Urlaubern zu Zusatzversicherung.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?