29.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

UniRak Emerging Markets A-Fonds: Q2/2013-Bericht, Fokus weiterhin deutlich auf der Aktienseite

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Aktienmärkte der aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) mussten im zweiten Quartal 2013 mit Verlusten von 5,5 Prozent im MSCI EM World Index per saldo Kurseinbußen hinnehmen, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniRak Emerging Markets A-Fonds .

Abgesehen von regionalspezifischen Problemen hätten die Märkte unter der Ankündigung der US-Notenbank FED gelitten, ihr monatliches Anleiheankaufprogramm vielleicht noch in diesem Jahr zurückzuführen. Die Bernanke-Rede habe sich auch negativ auf die Rentenmärkte der Schwellenländer ausgewirkt, die schwach tendiert hätten.

Der Fokus im UniRak Emerging Markets A liege weiterhin deutlich auf der Aktienseite. Hier habe das Fondsmanagement in Südkorea die Gewichtung des Automobilsektors durch Käufe in Hyundai Motor erhöht. Darüber hinaus sei es zum Positionsausbau in Taiwan gekommen, wobei mit dem Erwerb der MediaTek-Aktie speziell der Halbleiterbereich gestärkt worden sei.

In dieser Technologiesparte werde in einigen Teilsegmenten bereits eine höhere Nachfrage festgestellt. Ein weiterer Kauf habe in Brasilien stattgefunden. Hier habe die Experten insbesondere der Infrastrukturbereich interessiert, der sich in einem sehr schlechten Zustand befinde. Die brasilianische Regierung müsse, um Projekte anzustoßen, die Konzessionsgebühren für private Unternehmen deutlich auf ein Normalmaß anheben. Vor diesem Hintergrund hätten sich die Experten in dem Transportunternehmen CCR engagiert.

Bei Edelmetallen hätten die Experten hingegen mit dem südafrikanischen Platinproduzenten Northam Platinum auf der Verkaufsseite gestanden. Darüber hinaus hätten Teilgewinnrealisierungen im Konsumsektor stattgefunden. Dabei hätten sie eine Positionsreduzierung in der indischen ITC (vormals Imperial Tobacco Company) vorgenommen. ITC sei eines der bedeutendsten Unternehmen Indiens und zähle in seinen traditionellen Geschäftsfeldern Zigaretten, Hotels, Papierwaren und Lebensmittel zu den Marktführern im Land.

Im Rentensegment seien die Experten mit Blick auf die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer (Duration) vorsichtig aufgestellt gewesen. Dabei hätten die Experten insbesondere die nach der Bernanke-Rede steigenden US-Renditen im Blick gehabt. Neben der Beteiligung an Neuemissionen hätten die Experten im Berichtszeitraum länderseitig am brasilianischen Lokalmarkt kurze Laufzeiten erworben und in der Ukraine leichte Positionsreduzierungen getätigt. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones schließt etwas leichter -- E.ON will Milliarden am Anleihemarkt aufnehmen -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- Lufthansa, Apple im Fokus

Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern. Samsung könnte Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 wieder zurückbringen. Audi muss Produktion teilweise einstellen. Überwiegend positive Analystenkommentare stützen Snap-Aktie. Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000