29.07.2013 14:51
Bewerten
 (0)

UniRak Emerging Markets A-Fonds: Q2/2013-Bericht, Fokus weiterhin deutlich auf der Aktienseite

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Aktienmärkte der aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) mussten im zweiten Quartal 2013 mit Verlusten von 5,5 Prozent im MSCI EM World Index per saldo Kurseinbußen hinnehmen, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniRak Emerging Markets A-Fonds .

Abgesehen von regionalspezifischen Problemen hätten die Märkte unter der Ankündigung der US-Notenbank FED gelitten, ihr monatliches Anleiheankaufprogramm vielleicht noch in diesem Jahr zurückzuführen. Die Bernanke-Rede habe sich auch negativ auf die Rentenmärkte der Schwellenländer ausgewirkt, die schwach tendiert hätten.

Der Fokus im UniRak Emerging Markets A liege weiterhin deutlich auf der Aktienseite. Hier habe das Fondsmanagement in Südkorea die Gewichtung des Automobilsektors durch Käufe in Hyundai Motor erhöht. Darüber hinaus sei es zum Positionsausbau in Taiwan gekommen, wobei mit dem Erwerb der MediaTek-Aktie speziell der Halbleiterbereich gestärkt worden sei.

In dieser Technologiesparte werde in einigen Teilsegmenten bereits eine höhere Nachfrage festgestellt. Ein weiterer Kauf habe in Brasilien stattgefunden. Hier habe die Experten insbesondere der Infrastrukturbereich interessiert, der sich in einem sehr schlechten Zustand befinde. Die brasilianische Regierung müsse, um Projekte anzustoßen, die Konzessionsgebühren für private Unternehmen deutlich auf ein Normalmaß anheben. Vor diesem Hintergrund hätten sich die Experten in dem Transportunternehmen CCR engagiert.

Bei Edelmetallen hätten die Experten hingegen mit dem südafrikanischen Platinproduzenten Northam Platinum auf der Verkaufsseite gestanden. Darüber hinaus hätten Teilgewinnrealisierungen im Konsumsektor stattgefunden. Dabei hätten sie eine Positionsreduzierung in der indischen ITC (vormals Imperial Tobacco Company) vorgenommen. ITC sei eines der bedeutendsten Unternehmen Indiens und zähle in seinen traditionellen Geschäftsfeldern Zigaretten, Hotels, Papierwaren und Lebensmittel zu den Marktführern im Land.

Im Rentensegment seien die Experten mit Blick auf die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer (Duration) vorsichtig aufgestellt gewesen. Dabei hätten die Experten insbesondere die nach der Bernanke-Rede steigenden US-Renditen im Blick gehabt. Neben der Beteiligung an Neuemissionen hätten die Experten im Berichtszeitraum länderseitig am brasilianischen Lokalmarkt kurze Laufzeiten erworben und in der Ukraine leichte Positionsreduzierungen getätigt. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?