29.07.2013 14:51
Bewerten
(0)

UniRak Emerging Markets A-Fonds: Q2/2013-Bericht, Fokus weiterhin deutlich auf der Aktienseite

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Aktienmärkte der aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) mussten im zweiten Quartal 2013 mit Verlusten von 5,5 Prozent im MSCI EM World Index per saldo Kurseinbußen hinnehmen, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniRak Emerging Markets A-Fonds .

Abgesehen von regionalspezifischen Problemen hätten die Märkte unter der Ankündigung der US-Notenbank FED gelitten, ihr monatliches Anleiheankaufprogramm vielleicht noch in diesem Jahr zurückzuführen. Die Bernanke-Rede habe sich auch negativ auf die Rentenmärkte der Schwellenländer ausgewirkt, die schwach tendiert hätten.

Der Fokus im UniRak Emerging Markets A liege weiterhin deutlich auf der Aktienseite. Hier habe das Fondsmanagement in Südkorea die Gewichtung des Automobilsektors durch Käufe in Hyundai Motor erhöht. Darüber hinaus sei es zum Positionsausbau in Taiwan gekommen, wobei mit dem Erwerb der MediaTek-Aktie speziell der Halbleiterbereich gestärkt worden sei.

In dieser Technologiesparte werde in einigen Teilsegmenten bereits eine höhere Nachfrage festgestellt. Ein weiterer Kauf habe in Brasilien stattgefunden. Hier habe die Experten insbesondere der Infrastrukturbereich interessiert, der sich in einem sehr schlechten Zustand befinde. Die brasilianische Regierung müsse, um Projekte anzustoßen, die Konzessionsgebühren für private Unternehmen deutlich auf ein Normalmaß anheben. Vor diesem Hintergrund hätten sich die Experten in dem Transportunternehmen CCR engagiert.

Bei Edelmetallen hätten die Experten hingegen mit dem südafrikanischen Platinproduzenten Northam Platinum auf der Verkaufsseite gestanden. Darüber hinaus hätten Teilgewinnrealisierungen im Konsumsektor stattgefunden. Dabei hätten sie eine Positionsreduzierung in der indischen ITC (vormals Imperial Tobacco Company) vorgenommen. ITC sei eines der bedeutendsten Unternehmen Indiens und zähle in seinen traditionellen Geschäftsfeldern Zigaretten, Hotels, Papierwaren und Lebensmittel zu den Marktführern im Land.

Im Rentensegment seien die Experten mit Blick auf die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer (Duration) vorsichtig aufgestellt gewesen. Dabei hätten die Experten insbesondere die nach der Bernanke-Rede steigenden US-Renditen im Blick gehabt. Neben der Beteiligung an Neuemissionen hätten die Experten im Berichtszeitraum länderseitig am brasilianischen Lokalmarkt kurze Laufzeiten erworben und in der Ukraine leichte Positionsreduzierungen getätigt. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- PUMA, GEA, KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
BASFBASF11