20.12.2012 08:28
Bewerten
 (0)

UniRak-Fonds: 11/2012-Bericht, Aktienquote leicht dynamisch ausgerichtet

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Aufgrund des verbesserten Kapitalmarktumfeldes nutzen wir die Möglichkeiten der Aktienquote des UniRak und richteten diese leicht dynamisch aus, so die Experten von Union Investment.

Damit seien sie positiv für Aktien gestimmt. Zudem hätten się sich entschieden, im Portfolio einzelne Positionen anzupassen. Im Zuge ihrer Einzeltitelselektion hätten sie sich von verschiedenen Werten getrennt. Hierzu habe auch der weltweit tätige Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson gehört. Nach guter Kursentwicklung hätten sie sich mit Gewinnmitnahmen entschieden, die Anteile zu veräußern. Ein weiterer Verkauf habe den chinesischen Ölkonzern PetroChina betroffen, wo die Experten ebenso Gewinne erzielt hätten.

Außerdem hätten sie sich von Infineon Technologies getrennt. Im Rahmen ihrer Investmentstrategie habe der Wert ihr Kursziel erreicht, weshalb sich eine Positionsauflösung angeboten habe. Eine Neuaufnahme im Portfolio sei hingegen das schwedische Tabakunternehmen Swedish Match gewesen. Aufgrund von Preiskämpfen am Heimatmarkt sei die Aktie unter Druck gekommen, sodass die Experten die Gelegenheit zum Einstieg genutzt hätten.

Im Rententeil des UniRak sei im November die Portfolioausrichtung des Vormonats beibehalten worden, da das verbesserte Momentum des Kapitalmarktumfelds weiterhin anhalte. Im Zuge dieser Entwicklung seien dennoch geringfügige Positionsanpassungen erfolgt, die sich jedoch im Rahmen der sicherheitsorientierten Anlagestrategie bewegt hätten. Der Anteil an Staatsanleihen, der nach wie vor den Großteil des Rentenportfolios ausmache, sei zulasten der staatsnahen Papieren ausgebaut worden. Einzelne Werte der Unternehmensanleihen hätten die Experten aufgestockt, wie beispielsweise die Anleihe des Automobilbauers BMW. Die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer (Duration) des Portfolios habe zum Monatsende bei sechs Jahren und vier Monate gelegen. (Stand vom 30.11.2012) (20.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow schließt leichter -- Apple-Chef Tim Cook wendet sich mit offenem Brief an EU -- Cryan: Deutsche Bank sucht nicht nach Partnern im deutschen Markt -- Monsanto, VW im Fokus

Commerzbank-Chef sieht keinen Grund für Kapitalerhöhung. Weiter Unstimmigkeit in der US-Notenbank. Scheidender adidas-Chef Hainer rechnet mit zweistelligem Wachstum in USA. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge. Betriebsräte von thyssenKrupp in Sorge.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Welche Schönheit verdient am meisten?
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?