20.12.2012 08:28
Bewerten
 (0)

UniRak-Fonds: 11/2012-Bericht, Aktienquote leicht dynamisch ausgerichtet

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Aufgrund des verbesserten Kapitalmarktumfeldes nutzen wir die Möglichkeiten der Aktienquote des UniRak und richteten diese leicht dynamisch aus, so die Experten von Union Investment.

Damit seien sie positiv für Aktien gestimmt. Zudem hätten się sich entschieden, im Portfolio einzelne Positionen anzupassen. Im Zuge ihrer Einzeltitelselektion hätten sie sich von verschiedenen Werten getrennt. Hierzu habe auch der weltweit tätige Pharmazie- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson gehört. Nach guter Kursentwicklung hätten sie sich mit Gewinnmitnahmen entschieden, die Anteile zu veräußern. Ein weiterer Verkauf habe den chinesischen Ölkonzern PetroChina betroffen, wo die Experten ebenso Gewinne erzielt hätten.

Außerdem hätten sie sich von Infineon Technologies getrennt. Im Rahmen ihrer Investmentstrategie habe der Wert ihr Kursziel erreicht, weshalb sich eine Positionsauflösung angeboten habe. Eine Neuaufnahme im Portfolio sei hingegen das schwedische Tabakunternehmen Swedish Match gewesen. Aufgrund von Preiskämpfen am Heimatmarkt sei die Aktie unter Druck gekommen, sodass die Experten die Gelegenheit zum Einstieg genutzt hätten.

Im Rententeil des UniRak sei im November die Portfolioausrichtung des Vormonats beibehalten worden, da das verbesserte Momentum des Kapitalmarktumfelds weiterhin anhalte. Im Zuge dieser Entwicklung seien dennoch geringfügige Positionsanpassungen erfolgt, die sich jedoch im Rahmen der sicherheitsorientierten Anlagestrategie bewegt hätten. Der Anteil an Staatsanleihen, der nach wie vor den Großteil des Rentenportfolios ausmache, sei zulasten der staatsnahen Papieren ausgebaut worden. Einzelne Werte der Unternehmensanleihen hätten die Experten aufgestockt, wie beispielsweise die Anleihe des Automobilbauers BMW. Die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer (Duration) des Portfolios habe zum Monatsende bei sechs Jahren und vier Monate gelegen. (Stand vom 30.11.2012) (20.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

Deutliche Gewinne: DAX über 2 Prozent im Plus -- Dow deutlich fester erwartet -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

EZB veröffentlicht Sitzungsprotokolle nach vier Wochen. Bundestag stellt sich hinter Kreditlinie für Griechenland. Daimler legt 600 Millionen Euro wegen Kartellverfahren zurück. Russland will Bankensystem mit fast 14 Milliarden Euro stützen. EU beschließt neue Krim-Sanktionen. Französische Kosmetikkonzerne büßen Preisabsprachen mit fast 1 Mrd. Euro.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige