19.12.2012 08:53
Bewerten
 (0)

UniReits-Fonds: 11/2012-Bericht, keine Änderungen im Portfolio

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Aktienportfolio des UniReits war im November erneut gut auf die vorherrschenden Marktbedingungen ausgerichtet, so die Experten von Union Investment.

Es habe somit kein Anpassungsbedarf an der Portfoliostruktur bestanden. Dementsprechend habe das Fondsmanagement keine Änderungen an der Zusammensetzung des Aktienbestandes vorgenommen.

Der Schwerpunkt des UniReits habe demnach weiterhin auf den USA gelegen. Ferner sei der Fonds in China, Frankreich, Australien, Deutschland, Norwegen, Österreich und den Niederlanden relativ prominent vertreten gewesen. In Hongkong, Kanada, Großbritannien, Japan, der Schweiz und Singapur seien die Experten hingegen vergleichsweise vorsichtig aufgestellt gewesen.

Mit Blick auf die verschiedenen Nutzungsarten engagierten sich die Experten von Union Investment vor allem bei diversifizierten Immobilienaktivitäten sowie bei Immobilienentwicklern. Bei spezialisierten REITs, Betreibern von Immobilien, diversifizierten und Industrie-REITs sowie bei Immobiliendienstleistern seien die Experten ebenfalls positiv gestimmt gewesen. Hingegen hätten sie Zurückhaltung bei Wohn-, Büro-, Hypotheken- und Einzelhandels-REITs geübt. (Stand vom 30.11.2012) (19.12.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- Staatsanwaltschaft: Germanwings-Co-Pilot verheimlichte Erkrankung -- US-Börsen leicht im Plus -- Apple, Air Berlin im Fokus

Intel in Gesprächen über Altera-Übernahme. Eurokurs steigt über 1,09 US-Dollar. S&P bestätigt Österreich-Rating. Griechische Regierungskreise: Können Schulden bald nicht mehr zahlen. Dürr-Aktionäre erhalten mehr Dividende. Griechische Reformliste fertig - Sitzung am Abend in Brüssel. Dow Chemical spaltet Großteil seines Chlor-Alkali-Geschäfts ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welches ist das erfolgreichste Geschäftsfeld von Apple?

In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.