19.12.2012 08:53
Bewerten
 (0)

UniReits-Fonds: 11/2012-Bericht, keine Änderungen im Portfolio

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Aktienportfolio des UniReits war im November erneut gut auf die vorherrschenden Marktbedingungen ausgerichtet, so die Experten von Union Investment.

Es habe somit kein Anpassungsbedarf an der Portfoliostruktur bestanden. Dementsprechend habe das Fondsmanagement keine Änderungen an der Zusammensetzung des Aktienbestandes vorgenommen.

Der Schwerpunkt des UniReits habe demnach weiterhin auf den USA gelegen. Ferner sei der Fonds in China, Frankreich, Australien, Deutschland, Norwegen, Österreich und den Niederlanden relativ prominent vertreten gewesen. In Hongkong, Kanada, Großbritannien, Japan, der Schweiz und Singapur seien die Experten hingegen vergleichsweise vorsichtig aufgestellt gewesen.

Mit Blick auf die verschiedenen Nutzungsarten engagierten sich die Experten von Union Investment vor allem bei diversifizierten Immobilienaktivitäten sowie bei Immobilienentwicklern. Bei spezialisierten REITs, Betreibern von Immobilien, diversifizierten und Industrie-REITs sowie bei Immobiliendienstleistern seien die Experten ebenfalls positiv gestimmt gewesen. Hingegen hätten sie Zurückhaltung bei Wohn-, Büro-, Hypotheken- und Einzelhandels-REITs geübt. (Stand vom 30.11.2012) (19.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX fester -- RWE-Kommunen lehnen Dividendenkürzung ab -- VW-Chef Winterkorn soll bis Ende 2018 verlängern -- Lufthansa drohen erneut Piloten-Streiks

Sorge vor globaler Konjunkturschwäche drückt Asien-Börsen. US-Automarkt besser als erwartet: BMW, Daimler schaffen Kehrtwende. Milliarden-Investitionen sollen Indiens Wirtschaft ankurbeln. IWF-Chefin warnt vor Ansteckungsgefahren durch Lage in China. Neues Logo für Google.
So plaziert sich Deutschland

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?