13.12.2012 15:56
Bewerten
 (0)

UniReserve: Euro-Corporates-Fonds: Seit Jahresbeginn erfreulicher Wertzuwachs von 11,5%

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Experten von Union Investment stellen ihren Fonds UniReserve: Euro-Corporates vor, der seine Mittel größtenteils in kurz laufende erst- und nachrangige Bankanleihen mit einer variablen Verzinsung anlegt und sich mit einem Anlagehorizont von eineinhalb Jahren für kurzfristig orientierte Anleger eignet.

Etwa drei Viertel der Anleihen im Fonds seien von Banken ausgegeben worden. Dabei handle es sich überwiegend um Nachrangpapiere mit einem Zinsaufschlag. Auf diese Weise erkläre sich auch - trotz der kurzen Restlaufzeiten der jeweiligen Anleihen - die durchschnittliche Rendite des Fonds von etwa drei Prozent. Der Großteil der Gelder sei im Euroraum und im übrigen Europa außerhalb des gemeinsamen Währungsraums investiert. Zur weiteren Diversifizierung bestünden zusätzlich kleinere Engagements bei großen US-Banken wie Merrill Lynch, Goldman Sachs oder der Bank of Amerika. Die Schuldverschreibungen würden allerdings ebenfalls auf Euro lauten, sodass hieraus für den Anleger keine Währungsrisiken bestünden.

Circa 25 Prozent des Fondsvermögens seien zudem in Südeuropa angelegt. Der überwiegende Teil davon konzentriere sich auf Italien und Spanien. Titel aus diesen Ländern hätten sich nach den avisierten Stützungskäufen der Europäischen Zentralbank besonders gut entwickelt und somit wesentlich zur Wertentwicklung des Fonds beigetragen. Zusätzlich seien etwa zehn Prozent in gedeckte Schuldverschreibungen (Covered Bonds) investiert. Das Durchschnittsrating aller Papiere betrage BBB+ und habe sich im Jahresverlauf etwas verschlechtert. Ursache hierfür seien vor allem die schwächeren Bonitätseinschätzungen für Italien und Spanien gewesen.

Der UniReserve: Euro-Corporates investiere seine Mittel überwiegend in erst- und nachrangige Bankanleihen mit variabler Verzinsung. Diese Papiere würden einen attraktiven Renditeaufschlag gegenüber Bundesanleihen bei gleichzeitig überschaubaren Risiken bieten. Mit seiner Strategie habe der Fonds seit Jahresbeginn einen erfreulichen Wertzuwachs von 11,5 Prozent erzielt. Ursache hierfür seien Kursgewinne aufgrund sinkender Zinsen, vor allem aber aufgrund rückläufiger Risikoaufschläge gewesen. Mit Blick auf die neuen Regulierungsvorschriften für Kreditinstitute würden die Experten davon ausgehen, dass sich die positive Entwicklung in dieser Anlageklasse weiter fortsetzen dürfte. Durch die erhöhten Eigenkapitalanforderungen an Banken werde ein Ausfall unwahrscheinlicher.

Der UniReserve: Euro-Corporates-Fonds eignet sich auch für weniger risikobereite Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens eineinhalb Jahren, so die Experten von Union Investment. (Ausgabe vom 12.12.2012) (13.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Telekom-Aktie führt DAX an: Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln -- Covestro belohnt Aktionäre nach Gewinnverdopplung -- Kraft Heinz, Unilever, Air Berlin im Fokus

Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube. EU-Kommission verwarnt Italien anscheinend wegen steigender Schulden.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Unilever N.V.A0JMZB
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Covestro AG606214
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
Siemens AG723610