13.12.2012 15:56
Bewerten
 (0)

UniReserve: Euro-Corporates-Fonds: Seit Jahresbeginn erfreulicher Wertzuwachs von 11,5%

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die Experten von Union Investment stellen ihren Fonds UniReserve: Euro-Corporates vor, der seine Mittel größtenteils in kurz laufende erst- und nachrangige Bankanleihen mit einer variablen Verzinsung anlegt und sich mit einem Anlagehorizont von eineinhalb Jahren für kurzfristig orientierte Anleger eignet.

Etwa drei Viertel der Anleihen im Fonds seien von Banken ausgegeben worden. Dabei handle es sich überwiegend um Nachrangpapiere mit einem Zinsaufschlag. Auf diese Weise erkläre sich auch - trotz der kurzen Restlaufzeiten der jeweiligen Anleihen - die durchschnittliche Rendite des Fonds von etwa drei Prozent. Der Großteil der Gelder sei im Euroraum und im übrigen Europa außerhalb des gemeinsamen Währungsraums investiert. Zur weiteren Diversifizierung bestünden zusätzlich kleinere Engagements bei großen US-Banken wie Merrill Lynch, Goldman Sachs oder der Bank of Amerika. Die Schuldverschreibungen würden allerdings ebenfalls auf Euro lauten, sodass hieraus für den Anleger keine Währungsrisiken bestünden.

Circa 25 Prozent des Fondsvermögens seien zudem in Südeuropa angelegt. Der überwiegende Teil davon konzentriere sich auf Italien und Spanien. Titel aus diesen Ländern hätten sich nach den avisierten Stützungskäufen der Europäischen Zentralbank besonders gut entwickelt und somit wesentlich zur Wertentwicklung des Fonds beigetragen. Zusätzlich seien etwa zehn Prozent in gedeckte Schuldverschreibungen (Covered Bonds) investiert. Das Durchschnittsrating aller Papiere betrage BBB+ und habe sich im Jahresverlauf etwas verschlechtert. Ursache hierfür seien vor allem die schwächeren Bonitätseinschätzungen für Italien und Spanien gewesen.

Der UniReserve: Euro-Corporates investiere seine Mittel überwiegend in erst- und nachrangige Bankanleihen mit variabler Verzinsung. Diese Papiere würden einen attraktiven Renditeaufschlag gegenüber Bundesanleihen bei gleichzeitig überschaubaren Risiken bieten. Mit seiner Strategie habe der Fonds seit Jahresbeginn einen erfreulichen Wertzuwachs von 11,5 Prozent erzielt. Ursache hierfür seien Kursgewinne aufgrund sinkender Zinsen, vor allem aber aufgrund rückläufiger Risikoaufschläge gewesen. Mit Blick auf die neuen Regulierungsvorschriften für Kreditinstitute würden die Experten davon ausgehen, dass sich die positive Entwicklung in dieser Anlageklasse weiter fortsetzen dürfte. Durch die erhöhten Eigenkapitalanforderungen an Banken werde ein Ausfall unwahrscheinlicher.

Der UniReserve: Euro-Corporates-Fonds eignet sich auch für weniger risikobereite Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens eineinhalb Jahren, so die Experten von Union Investment. (Ausgabe vom 12.12.2012) (13.12.2012/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.000 Punkte-Marke -- Dow schließt schwach --- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Apple-Chef: "Wir werden Ihnen Dinge geben, ohne die Sie nicht leben können". US-Notenbanker Lockhart: Zinserhöhung im Juni ist eine "reale Option". Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?