14.03.2013 09:12
Bewerten
 (0)

UniSector: BasicIndustries A-Fonds: 01/2013-Bericht, Änderungen am Portfolio

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die globalen Aktienmärkte sind mit deutlichen Kursgewinnen ins Jahr 2013 gestartet, so die Experten von Union Investment in ihrem Kommentar zum UniSector: BasicIndustries A-Fonds (UniSector: BasicIndustries A).

Der MSCI World-Index habe in lokaler Währung 5,3 Prozent zugelegt. Vor allem zu Monatsbeginn habe Erleichterung an den Märkten geherrscht, nachdem sich die Politiker im US-Kongress auf einen Kompromiss in Sachen Fiskalklippe hätten einigen können. Unmittelbar zum Jahreswechsel habe das Problem der automatisch greifenden Ausgabenkürzungen und der auslaufenden Steuererleichterungen zumindest fürs Erste gelöst werden können. Der S&P 500-Index sei daraufhin am ersten Handelstag des Jahres um 2,5 Prozent gestiegen, im gesamten Monat habe der Index 5,0 Prozent zugelegt. Der US-Leitindex Dow Jones sei im Januar um 5,8 Prozent gestiegen.

In Europa sei der EURO STOXX 50 um 2,5 Prozent geklettert. Angesichts der Tatsache, dass die Krise in der Eurozone im Kern nach wie vor ungelöst sei, werde indes deutlich, wie sehr das Vertrauen in den europäischen Markt gestiegen sei. Stützend habe die Hoffnung gewirkt, dass zumindest Teile des Kontinentes 2013 wieder auf den konjunkturellen Wachstumskurs einschwenken würden, wenn das weltweit anziehende Momentum auf Europa abzustrahlen beginne. Überdies hätten sich auch die Europäer von der Erleichterung anstecken lassen, die der Kompromiss zur Fiskalklippe in den USA ausgelöste habe.

Das Fondsmanagement habe im Januar einige Änderungen am Portfolio vorgenommen. So hätten sich die Experten unter anderem von Aktien des französischen Spezialgas-Herstellers Air Liquide getrennt. Ebenfalls auf der Verkaufsliste habe der deutsch-französische Luftfahrtkonzern EADS gestanden. Dahingegen hätten sie das US-amerikanische Chemieunternehmen LyondellBasell sowie Cobalt International Energy erworben. Der Konzern sei auf Ölexploration und -produktion spezialisiert. In der regionalen Verteilung spiele Nordamerika nach wie vor die Hauptrolle. Etwa die Hälfte der Fondsmittel sei dort investiert. Die Eurozone stehe für rund ein Fünftel der Investments, im übrigen Europa seien rund 15 Prozent investiert. (Stand vom 31.01.2013) (14.03.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
Rocket Internet SEA12UKK
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99