29.07.2013 14:30
Bewerten
(0)

UniSector: BasicIndustries A-Fonds: 06/2013-Bericht, verschiedene Verkäufe getätigt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit ihrer Ankündigung, ein Ende der lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen, hat die US-Notenbank FED im Juni die globalen Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniSector: BasicIndustries A .

Der MSCI World Index habe im Berichtszeitraum in lokaler Währung 2,6 Prozent eingebüßt und der für die Schwellenländer maßgebliche MSCI Emerging Markets sogar 5,5 Prozent leichter geschlossen. An den Rohstoffmärkten hätten alle Sektoren außer Mineralöl ebenfalls Verluste hinnehmen müssen.

Im Juni habe das Fondsmanagement des UniSector: BasicIndustries A verschiedene Verkäufe getätigt. Dabei habe es sich vollständig von dem Engagement in dem österreichischen Stahlkonzern voestalpine getrennt. Hintergrund sei die schwierige Situation in der Stahlbranche gewesen. Gänzlich aufgelöst worden seien zudem die Bestände in dem Schweizer Zementhersteller Holcim. Der Konzern sei geschäftlich relativ stark in den aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) engagiert, die derzeit teilweise unter einer deutlichen Konjunkturabkühlung leiden würden.

Darüber hinaus habe das Fondsmanagement zahlreiche Positionsreduzierungen vorgenommen. So etwa in British American Tobacco (BAT), dem weltweit zweitgrößten privatwirtschaftlichen Tabakunternehmen, das für Marken wie Gitanes, Dunhill, Kent oder HB bekannt sei. Weitere Bestandsminderungen hätten sich auf das dänische Biotechnologieunternehmen Novozymes, die Mineralölkonzerne Total (Frankreich) und Chevron (USA), den australisch-britischen Rohstoffriesen BHP Billiton sowie den russischen Kaliproduzenten Uralkali konzentriert.

Auf der Kaufseite hingegen hätten vor dem Hintergrund der erfolgreichen Luftfahrtmesse Le Bourget in Paris Zulieferunternehmen für die Flugzeugbranche gestanden. Hier sei es zu einer Positionsausweitung in den US-Gesellschaften Precision Castparts und TransDigm Group gekommen.

Darüber hinaus hätten die Experten das Engagement in DS Smith ausgebaut, einem britischen, international tätigen Unternehmen der Verpackungsindustrie. Der Markt für Verpackungspapier sei stabil und Analysten würden bei DS Smith Wachstumspotenzial sehen. Schließlich hätten die Experten die Position in LyondellBasell Industries vergrößert, dem weltweit drittgrößten Chemieunternehmen und gleichzeitig dem bedeutendsten Produzenten von Polyolefinen. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins lange Wochenende -- Dow Jones leicht im Minus -- Gotham City plant weitere Berichte zu AURELIUS -- Air Berlin, Deutsche Bank, Alphabet, Amazon im Fokus

VW muss laut CEO Müller wegen Herausforderungen auch profitabel sein. Chevron schreibt wieder schwarze Zahlen. SolarWorld verringert Verluste. US-Wirtschaft startet schwächer als erwartet ins Jahr. Apple arbeitet offenbar an digitalem Geld-Transfer und Prepaid-Kreditkarte. Exxon profitiert von steigenden Ölpreisen. Continental wächst stärker als erwartet.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 17: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 17: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Amazon.com Inc.906866
AURELIUSA0JK2A
Apple Inc.865985
BayerBAY001
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Post AG555200
E.ON SEENAG99