-->-->
29.07.2013 14:30
Bewerten
 (0)

UniSector: BasicIndustries A-Fonds: 06/2013-Bericht, verschiedene Verkäufe getätigt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit ihrer Ankündigung, ein Ende der lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen, hat die US-Notenbank FED im Juni die globalen Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniSector: BasicIndustries A .

Der MSCI World Index habe im Berichtszeitraum in lokaler Währung 2,6 Prozent eingebüßt und der für die Schwellenländer maßgebliche MSCI Emerging Markets sogar 5,5 Prozent leichter geschlossen. An den Rohstoffmärkten hätten alle Sektoren außer Mineralöl ebenfalls Verluste hinnehmen müssen.

Im Juni habe das Fondsmanagement des UniSector: BasicIndustries A verschiedene Verkäufe getätigt. Dabei habe es sich vollständig von dem Engagement in dem österreichischen Stahlkonzern voestalpine getrennt. Hintergrund sei die schwierige Situation in der Stahlbranche gewesen. Gänzlich aufgelöst worden seien zudem die Bestände in dem Schweizer Zementhersteller Holcim. Der Konzern sei geschäftlich relativ stark in den aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) engagiert, die derzeit teilweise unter einer deutlichen Konjunkturabkühlung leiden würden.

Darüber hinaus habe das Fondsmanagement zahlreiche Positionsreduzierungen vorgenommen. So etwa in British American Tobacco (BAT), dem weltweit zweitgrößten privatwirtschaftlichen Tabakunternehmen, das für Marken wie Gitanes, Dunhill, Kent oder HB bekannt sei. Weitere Bestandsminderungen hätten sich auf das dänische Biotechnologieunternehmen Novozymes, die Mineralölkonzerne Total (Frankreich) und Chevron (USA), den australisch-britischen Rohstoffriesen BHP Billiton sowie den russischen Kaliproduzenten Uralkali konzentriert.

Auf der Kaufseite hingegen hätten vor dem Hintergrund der erfolgreichen Luftfahrtmesse Le Bourget in Paris Zulieferunternehmen für die Flugzeugbranche gestanden. Hier sei es zu einer Positionsausweitung in den US-Gesellschaften Precision Castparts und TransDigm Group gekommen.

Darüber hinaus hätten die Experten das Engagement in DS Smith ausgebaut, einem britischen, international tätigen Unternehmen der Verpackungsindustrie. Der Markt für Verpackungspapier sei stabil und Analysten würden bei DS Smith Wachstumspotenzial sehen. Schließlich hätten die Experten die Position in LyondellBasell Industries vergrößert, dem weltweit drittgrößten Chemieunternehmen und gleichzeitig dem bedeutendsten Produzenten von Polyolefinen. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->