29.07.2013 14:30
Bewerten
(0)

UniSector: BasicIndustries A-Fonds: 06/2013-Bericht, verschiedene Verkäufe getätigt

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit ihrer Ankündigung, ein Ende der lockeren Geldpolitik in Erwägung zu ziehen, hat die US-Notenbank FED im Juni die globalen Aktienmärkte auf Talfahrt geschickt, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniSector: BasicIndustries A .

Der MSCI World Index habe im Berichtszeitraum in lokaler Währung 2,6 Prozent eingebüßt und der für die Schwellenländer maßgebliche MSCI Emerging Markets sogar 5,5 Prozent leichter geschlossen. An den Rohstoffmärkten hätten alle Sektoren außer Mineralöl ebenfalls Verluste hinnehmen müssen.

Im Juni habe das Fondsmanagement des UniSector: BasicIndustries A verschiedene Verkäufe getätigt. Dabei habe es sich vollständig von dem Engagement in dem österreichischen Stahlkonzern voestalpine getrennt. Hintergrund sei die schwierige Situation in der Stahlbranche gewesen. Gänzlich aufgelöst worden seien zudem die Bestände in dem Schweizer Zementhersteller Holcim. Der Konzern sei geschäftlich relativ stark in den aufstrebenden Volkswirtschaften (Emerging Markets) engagiert, die derzeit teilweise unter einer deutlichen Konjunkturabkühlung leiden würden.

Darüber hinaus habe das Fondsmanagement zahlreiche Positionsreduzierungen vorgenommen. So etwa in British American Tobacco (BAT), dem weltweit zweitgrößten privatwirtschaftlichen Tabakunternehmen, das für Marken wie Gitanes, Dunhill, Kent oder HB bekannt sei. Weitere Bestandsminderungen hätten sich auf das dänische Biotechnologieunternehmen Novozymes, die Mineralölkonzerne Total (Frankreich) und Chevron (USA), den australisch-britischen Rohstoffriesen BHP Billiton sowie den russischen Kaliproduzenten Uralkali konzentriert.

Auf der Kaufseite hingegen hätten vor dem Hintergrund der erfolgreichen Luftfahrtmesse Le Bourget in Paris Zulieferunternehmen für die Flugzeugbranche gestanden. Hier sei es zu einer Positionsausweitung in den US-Gesellschaften Precision Castparts und TransDigm Group gekommen.

Darüber hinaus hätten die Experten das Engagement in DS Smith ausgebaut, einem britischen, international tätigen Unternehmen der Verpackungsindustrie. Der Markt für Verpackungspapier sei stabil und Analysten würden bei DS Smith Wachstumspotenzial sehen. Schließlich hätten die Experten die Position in LyondellBasell Industries vergrößert, dem weltweit drittgrößten Chemieunternehmen und gleichzeitig dem bedeutendsten Produzenten von Polyolefinen. (Stand vom 30.06.2013) (29.07.2013/fc/a/f)

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist. Investor will wohl US-Stromerzeuger Calpine für 17 Milliarden Dollar kaufen. Börse in Spanien mit Verlusten. Infosys-Vorstandschef geht nach nur drei Jahren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Air Berlin plcAB1000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
AlibabaA117ME
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9