19.12.2012 08:54

Senden

UniSector: BasicIndustries A-Fonds: 11/2012-Bericht, Öl- und Energieaktien neu im Portfolio


Frankfurt (www.fondscheck.de) - Das Fondsmanagement des UniSector: BasicIndustries A hat die Marktentwicklung im Berichtszeitraum November 2012 genutzt, um das Portfolio den Anforderungen anzupassen, so die Experten von Union Investment.

Zugekauft worden seien unter anderem Aktien aus den Bereichen Öl und Energie. Zu den Titeln, die die Experten ausgebaut hätten, würden Anadarko Petroleum und Denbury Resources gehören, die unter anderem im Bereich Öl- und Gasexploration aktiv seien. Grundsätzlich würden die Experten aufgrund der Möglichkeiten der Schiefergasgewinnung in dem Sektor Potenzial sehen. Im Metallsektor hätten sie dem Portfolio Titel von Silver Wheaton, einem Minenkonzern, der sich auf Silberförderung spezialisiert habe und in Vancouver in Kanada sitze, hinzugefügt. Neu im Portfolio sei überdies Franco-Nevada, ein Minenbetreiber aus Toronto. Darüber hinaus hätten die Experten Papiere des ebenfalls kanadischen Düngemittelherstellers Potash erworben.

Auf der Verkaufsliste hätten hingegen unter anderem die Minenkonzerne Xstrata und Newmont Mining sowie das Stahlunternehmen ThyssenKrupp aus Deutschland gestanden. (Stand vom 30.11.2012) (19.12.2012/fc/a/f)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fonds in diesem Artikel

Fondsfinder

Fondsname:
KAG:
Fondsart:
 
Ausgabeaufschlag:
Mindestalter:
Jahresperformance:
Volumen:
S&P Rating:
Fondsnote:
Sortieren nach:
Suchen

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige