25.07.2012 14:34
Bewerten
 (0)

„Wandelanleihen begrenzen Verlustrisiken“

Auszahlungsprofil von Wandelanleihen bleibt attraktiv: Um dem deutschen Staat für zwei Jahre Geld leihen zu dürfen, zahlen Anleger derzeit aufgrund der negativen Renditen zusätzlich.

In den Euro-Peripheriestaaten hingegen zahlen die Staaten hohe Zinsen, denn die Risiken sind entsprechend hoch. Unternehmensanleihen gewinnen vor diesem Hintergrund an Attraktivität. Ein besonderes Segment in diesem Markt sind Wandelanleihen, die die Verzinsung einer Unternehmensanleihe mit der Call-Option auf die Basisaktie verbinden. Alain Eckmann und Ulrich Sperl, Wandelanleihenexperten bei UBS Global Asset Management, gehen der Frage nach, wie sich das Marksegment derzeit entwickelt.

Vier Fragen an Alain Eckmann und Ulrich Sperl, Wandelanleihenexperten bei UBS Global Asset Management.

Herr Sperl, wie bewerten Sie die Emissionstätigkeit am Markt für Wandelanleihen?

Sperl: Vor allem zu Jahresbeginn war die Emissionstätigkeit in Europa und Asien ganz ordentlich. Mit dem durch die Zuspitzung der europäischen Schuldenkrise ausgelösten Anstieg der Marktunsicherheit ist in den vergangenen Monaten auch die Zahl der Neuemissionen wieder zurückgegangen. Da die gegenwärtig turbulenten Märkte auch zu einer Verbilligung des gesamten Marktes geführt haben, sind wir weiterhin in der Lage, viele attraktive Investments für unsere Kunden zu finden. Wir gehen davon aus, dass mit etwas mehr Ruhe am Finanzmarkt auch die Emissionstätigkeit wieder zunehmen dürfte. Dafür sprechen aus unserer Sicht zwei Gründe: Zum einen bleibt der Finanzierungs- beziehungsweise der Refinanzierungsbedarf vieler Firmen weiterhin hoch. Zum anderen dürften viele Banken in Zukunft ihre Kreditvergabe einschränken, sodass sich Firmen verstärkt über den Kapitalmarkt refinanzieren werden.

Derzeit sind Sie stark in den USA engagiert – was spricht für den Markt, gibt es andere attraktive Märkte?

Sperl: Derzeit verfügt der US-amerikanische Markt für Wandelanleihen über die höchste Zahl an ausstehenden Emissionen. Insofern ist dort aus Investorensicht auch die Wahrscheinlichkeit am höchsten, echte „Perlen“ zu finden. Die USA verfügen nicht nur über den größten Markt für Wandelanleihen weltweit, sondern auch über den liquidesten. Das ist gerade für professionelle Investoren ein wichtiges Argument. Betrachtet man all diese Faktoren, wird sehr schnell klar, weshalb wir einen großen Teil unseres Engagements in den USA haben. Neben Anleihen aus Europa und den USA haben
auch Wandler aus „Asien ex Japan“ an Attraktivität gewonnen. Damit lässt sich konservativ in Emerging Markets investieren, zumal viele der dortigen Unternehmen gute Bilanzen vorzuweisen haben.

Herr Eckmann, wie wichtig ist die Option, am Laufzeitende die Anleihe gegen Aktien tauschen zu können?

Eckmann: Untersuchungen zeigen, dass über eine längere Frist Wandelanleihen aktienähnliche Erträge mit viel geringerem Risiko erzielen – dank Wandlungsrecht. Im Schnitt verfällt rund ein Drittel der Wandelanleihen im Geld und wird in Aktien getauscht. Sofern wir nicht bereits zuvor Gewinne
realisiert haben, verkaufen wir die durch Wandlung erworbenen Aktien umgehend, da Aktien nicht in ein Portfolio von Wandelanleihen passen. Schließlich ist es unser Ziel, unseren Kunden Zugang zu den attraktiven Risiko/Ertrag-Eigenschaften des Wandelmarktes zu bieten, und dies auf eine möglichst reine Art und Weise.

Reduziert der Anleihe-Anteil die Risiken, die bei einem direkten Einstieg in die Aktie entstünden?

Eckmann: Eine einfache Regel kann verdeutlichen, wie sich die Mischung von Anleihen- und Aktieneigenschaften der Wandler auf das Risiko auswirkt: Über den Konjunkturzyklus partizipieren Anleger dank Wandelanleihen zu circa zwei Dritteln an einem Aktienaufschwung. Bei fallenden Kursen beträgt die Partizipation jedoch nur rund ein Drittel, da das Verlustrisiko bei Wandelanleihen aufgrund ihres Anleihencharakters begrenzt ist. Genau das macht diese Asset-Klasse so beliebt bei Kunden.

Über die Interviewpartner: Alain Eckmann und Ulrich Sperl sind als Senior Portfolio-Manager verantwortlich für die Strategie der Wandelanleihen-Fonds und -Mandate bei UBS Global Asset Management.

Das Interview im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?