09.07.2012 14:23
Bewerten
 (0)

Warburg Value Fund A: Wertzuwachs von 75% seit Auflage

München (www.fondscheck.de) - Die Experten der "EURO am Sonntag" halten den Warburg Value Fund A (Warburg Value Fund A ) für einen soliden Value-Fonds.

Der oben genannte Fonds werde nach klassischen Value-Kriterien gemanagt. Das bedeute, man suche auf der ganzen Welt nach unterbewerteten Firmen und gebe diesen sieben bis acht Jahre Zeit, bis der Kurs des jeweiligen Titels des fairen Wertes erreicht habe.

Seit der Auflage im Jahr 2004 habe der Warburg Value Fund A knapp 75% zulegen können. Ein auffälliges Merkmal sei, dass 40% des Vermögens in japanische Papiere investiert sei. "Viele gute Firmen in dem Land sind günstig. Wir erwarten, dass die niedrigen Bewertungen über die kommenden fünf bis zehn Jahre zu ihren Mittelwerten zurückkehren", so Fondsmanager Sommer.

Nach Meinung der Experten der "EURO am Sonntag" ist der Warburg Value Fund A ein solider Value-Fonds der sich für langfristig ausgerichtete Anleger eignet. (Ausgabe 27) (09.07.2012/fc/a/f)

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige