aktualisiert: 19.03.2012 17:10
Bewerten
 (12)

Wie Anleger in Wasser investieren können

Investments in Wasser: Kein Schlag ins Wasser
Weltwasserforum
Mehr Menschen denn je haben Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Herausforderungen um Einsatz und Verteilung der Ressource wachsen jedoch stetig.
€uro am Sonntag

von Julia Groß, €uro am Sonntag

Es war vielleicht strategisch ungünstig, das sechste Welt­wasserforum in Marseille in der vergangenen Woche mit so einer positiven Nachricht zu eröffnen: Laut UN verfügen heute zwei Milliarden mehr Menschen über Zugang zu sauberem Trinkwasser als 1990. Das entspricht 89 Prozent der Weltbevölkerung. Das vorzeitige Erreichen dieses eigentlich für 2015 angestrebten „Millenniumsziels“ scheint die 20.000 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik in ihrem Tatendrang gebremst zu haben: Obwohl das Motto der alle drei Jahre stattfindenden Veranstaltung diesmal „Zeit für Lösungen“ lautet, konnten sie sich einmal mehr nur zu sehr unverbindlichen Erklärungen durchringen.

Dabei fehlt es nicht an Herausforderungen. Nach wie vor mangelt es knapp 800 Millionen Menschen an sauberem Trinkwasser, nur 63 Prozent weltweit benutzen hygienische Toiletten. 80 Prozent aller Abwässer werden nicht wiederaufbereitet in Flüsse und den Ozean eingeleitet. Die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Nahrungsmitteln und Energie lässt den Wasserverbrauch steigen. Deshalb zapfen die Menschen zunehmend nicht erneuerbare Grundwasserreserven an.

Die Probleme betreffen aber nicht nur arme Entwicklungsländer. Im Nahen Osten und in Nordamerika verursachen schlechte Wasserverfügbarkeit und -qualität bereits Kosten in Höhe von 0,5 bis 2,5 Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung. In Südeuropa verschlingt die Landwirtschaft 80 Prozent des Wassers, zahlreiche Mittelmeerstaaten haben ein katastrophal schlechtes Wassermanagement, was immer wieder zu Trinkwasserrationierungen führt.

Ausbau der Infrastruktur
Allen Prognosen zufolge wird die Niederschlagsmenge in der Region aber in den kommenden Jahrzehnten noch erheblich zurückgehen. Der Bedarf an Infrastrukturverbesserungen und innovativen Technologien ist deshalb immens. „Der globale Wassermarkt wächst deutlich stärker als die globale Wirtschaft insgesamt“, sagt Gerhard Wagner, Manager des Swisscanto Equity Fund Water Invest. Davon konnten die Wasser-Fonds und -ETFs in den vergangenen Jahren bereits kräftig profitieren (siehe Tabelle).

In den kommenden Monaten erwarten Branchenbeobachter vermehrt Übernahmen von Unternehmen mit interessanten Technologien, was weitere positive Impulse liefern könnte. „Darüber hinaus sind zahlreiche Firmen im Wassersektor überkapitalisiert und werden Kapital, sei es über Dividenden oder Aktienrückkäufe, an die Anleger zurückführen“, erklärt Wagner.
Die politischen Akteure haben unterdessen schon bald Gelegenheit, ihr Versäumnis von Marseille auszuräumen: Im Juni beginnt der UN-Entwicklungsgipfel Rio + 20.
Wo Anleger in Wasser investieren können (pdf)

Bildquellen: iStock

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?