21.06.2013 16:08
Bewerten
(0)

Wie verkraften die Finanzmärkte den Liquiditätsentzug?

China verknappt die Liquidität, US-Notenbank leitet Wende in der Geldpolitik ein.

China ergreift Maßnahmen gegen das Schattenbankensystem

Die chinesische Regierung macht Ernst bei der Bekämpfung des bisher weitestgehend unregulierten Schattenbankensystems. Schon in den vergangenen Wochen
wurden zahlreiche regulatorische Schritte unternommen, um die Exzesse des Schattenbankensystems einzudämmen.

Zuletzt verknappte auch die chinesische Zentralbank die Liquidität am Interbankenmarkt. Sie möchte damit vor allem kleinere und mittlere Banken bestrafen, die spekulative Positionen über den Interbankenmarkt finanziert haben. Ohne Zweifel werden dadurch mehrere kleinere und mittlere Banken in Schieflage geraten und in Konkurs gehen.

Erfahrungsgemäß lösen Maßnahmen zur Eindämmung der Spekulation auch immer einen Kollateralschaden für die Realwirtschaft aus. Der Rückgang des HSBC-Einkaufsmanagerindex von 49,2 im Mai auf 48,3 im Juni könnte vor diesem Hintergrund schon ein erstes Signal für eine längere Wachstumsabschwächung sein. Erst der offizielle Einkaufsmanagerindex sowie der MNI Business Sentiment Indicator (Freitag) werden jedoch zeigen, wie stark die Abschwächung tatsächlich ist. Beide Indikatoren beziehen sich vor allem auf Großunternehmen. In diesem Umfeld revidierte Metzler Asset Management die Wachstumsprognose 2013 für China von 8 % auf etwa 6 %. Auch nächstes Jahr dürfte die chinesische Wirtschaft nur um etwa 6 % bis 7 % wachsen können. Implizit ist bei dieser Wachstumsprognose unterstellt, dass die chinesische Regierung das Bankensystem ausreichend stützt, um eine größere Wirtschaftskrise zu verhindern.

Auch in der Periode von 2001 bis 2004 kam es in China zu einem Kreditboom mit deutlichen Anzeichen von Übertreibungen. Damals rekapitalisierte die chinesische Regierung zügig das Bankensystem mit 45 Mrd. USD und konnte so negative Konsequenzen für die Realwirtschaft weitestgehend abwenden. Es ist ohnehin eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der aktuellen Finanzmarktkrise, dass nach einer schweren Krise staatliche Konjunkturpakete nur wenig helfen, sondern eher eine schnelle Bereinigung von Schieflagen in den Bilanzen der Wirtschaftssubjekte. Konjunkturpakete verpuffen erfahrungsgemäß oft, ohne eine nachhaltige Wirkung zu entfalten, während eine Rekapitalisierung des Bankensystems und eine Bereinigung der hohen Schulden bei Konsumenten und Unternehmen eine Wirtschaft sehr schnell aus einer Liquiditätsfalle bringen kann.

Der vollständige Wochenausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Siemens AG723610
Nordex AGA0D655
Infineon AG623100