21.06.2013 16:08
Bewerten
 (0)

Wie verkraften die Finanzmärkte den Liquiditätsentzug?

China verknappt die Liquidität, US-Notenbank leitet Wende in der Geldpolitik ein.

China ergreift Maßnahmen gegen das Schattenbankensystem

Die chinesische Regierung macht Ernst bei der Bekämpfung des bisher weitestgehend unregulierten Schattenbankensystems. Schon in den vergangenen Wochen
wurden zahlreiche regulatorische Schritte unternommen, um die Exzesse des Schattenbankensystems einzudämmen.

Zuletzt verknappte auch die chinesische Zentralbank die Liquidität am Interbankenmarkt. Sie möchte damit vor allem kleinere und mittlere Banken bestrafen, die spekulative Positionen über den Interbankenmarkt finanziert haben. Ohne Zweifel werden dadurch mehrere kleinere und mittlere Banken in Schieflage geraten und in Konkurs gehen.

Erfahrungsgemäß lösen Maßnahmen zur Eindämmung der Spekulation auch immer einen Kollateralschaden für die Realwirtschaft aus. Der Rückgang des HSBC-Einkaufsmanagerindex von 49,2 im Mai auf 48,3 im Juni könnte vor diesem Hintergrund schon ein erstes Signal für eine längere Wachstumsabschwächung sein. Erst der offizielle Einkaufsmanagerindex sowie der MNI Business Sentiment Indicator (Freitag) werden jedoch zeigen, wie stark die Abschwächung tatsächlich ist. Beide Indikatoren beziehen sich vor allem auf Großunternehmen. In diesem Umfeld revidierte Metzler Asset Management die Wachstumsprognose 2013 für China von 8 % auf etwa 6 %. Auch nächstes Jahr dürfte die chinesische Wirtschaft nur um etwa 6 % bis 7 % wachsen können. Implizit ist bei dieser Wachstumsprognose unterstellt, dass die chinesische Regierung das Bankensystem ausreichend stützt, um eine größere Wirtschaftskrise zu verhindern.

Auch in der Periode von 2001 bis 2004 kam es in China zu einem Kreditboom mit deutlichen Anzeichen von Übertreibungen. Damals rekapitalisierte die chinesische Regierung zügig das Bankensystem mit 45 Mrd. USD und konnte so negative Konsequenzen für die Realwirtschaft weitestgehend abwenden. Es ist ohnehin eine der wichtigsten Erkenntnisse aus der aktuellen Finanzmarktkrise, dass nach einer schweren Krise staatliche Konjunkturpakete nur wenig helfen, sondern eher eine schnelle Bereinigung von Schieflagen in den Bilanzen der Wirtschaftssubjekte. Konjunkturpakete verpuffen erfahrungsgemäß oft, ohne eine nachhaltige Wirkung zu entfalten, während eine Rekapitalisierung des Bankensystems und eine Bereinigung der hohen Schulden bei Konsumenten und Unternehmen eine Wirtschaft sehr schnell aus einer Liquiditätsfalle bringen kann.

Der vollständige Wochenausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige