19.11.2012 11:12
Bewerten
 (0)

Wie wichtig ist Nordkorea für Kapitalanlagen in Asien?

Nordkorea ist bereits seit Jahren das Pulverfass der Region. Ein plötzlicher, unvorbereiteter Zusammenbruch würde zu hohen wirtschaftlichen Kosten für Südkorea und Unruhe an den Finanzmärkten führen, sagt Aurore Blair, Senior Investment Strategist, Globale Anleihen bei Schroders.

Reformen, eine wirtschaftliche Zusammenarbeit oder eine Wiedervereinigung würden dagegen Wachstumschancen für Südkorea und die gesamte Region bieten. Jedes dieser Szenarien hat unmittelbare Folgen für südkoreanische Anleihen. Es bleibt abzuwarten, welche Richtung das Land einschlagen wird und ob sich Kim Jong-Un – Nachfolger und Sohn des verstorbenen Diktators Kim Jong Il – als aufgeschlossener Regierungschef erweist.

Seit Korea nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Länder geteilt wurde, hat sich Nordkorea zu einem Land ohne Grundfreiheiten mit darbender Wirtschaft und
wachsender Unzufriedenheit entwickelt. Nordkorea verfolgt zudem seit Jahren eine kontinuierliche Politik der Provokation gegenüber Südkorea. Aus diesem
Grund beobachten die Ratingagenturen aufmerksam die Entwicklung der Beziehung zwischen Nord- und Südkorea. Die Märkte fordern unter anderem aufgrund der geopolitischen Risiken für Anlagen in Südkorea eine höhere Rendite als in ähnlich stabilen, offenen und industrialisierten Ländern wie Singapur,
Hongkong oder Taiwan. Südkorea hat derzeit eine sehr niedrige Staatsverschuldung und erwirtschaftet Haushaltsüberschüsse. Doch es hat zugleich auch ein niedrigeres Rating.

Der vollständige Kommentar im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?