19.11.2012 11:12
Bewerten
 (0)

Wie wichtig ist Nordkorea für Kapitalanlagen in Asien?

Nordkorea ist bereits seit Jahren das Pulverfass der Region. Ein plötzlicher, unvorbereiteter Zusammenbruch würde zu hohen wirtschaftlichen Kosten für Südkorea und Unruhe an den Finanzmärkten führen, sagt Aurore Blair, Senior Investment Strategist, Globale Anleihen bei Schroders.

Reformen, eine wirtschaftliche Zusammenarbeit oder eine Wiedervereinigung würden dagegen Wachstumschancen für Südkorea und die gesamte Region bieten. Jedes dieser Szenarien hat unmittelbare Folgen für südkoreanische Anleihen. Es bleibt abzuwarten, welche Richtung das Land einschlagen wird und ob sich Kim Jong-Un – Nachfolger und Sohn des verstorbenen Diktators Kim Jong Il – als aufgeschlossener Regierungschef erweist.

Seit Korea nach dem Zweiten Weltkrieg in zwei Länder geteilt wurde, hat sich Nordkorea zu einem Land ohne Grundfreiheiten mit darbender Wirtschaft und
wachsender Unzufriedenheit entwickelt. Nordkorea verfolgt zudem seit Jahren eine kontinuierliche Politik der Provokation gegenüber Südkorea. Aus diesem
Grund beobachten die Ratingagenturen aufmerksam die Entwicklung der Beziehung zwischen Nord- und Südkorea. Die Märkte fordern unter anderem aufgrund der geopolitischen Risiken für Anlagen in Südkorea eine höhere Rendite als in ähnlich stabilen, offenen und industrialisierten Ländern wie Singapur,
Hongkong oder Taiwan. Südkorea hat derzeit eine sehr niedrige Staatsverschuldung und erwirtschaftet Haushaltsüberschüsse. Doch es hat zugleich auch ein niedrigeres Rating.

Der vollständige Kommentar im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001