18.01.2013 16:33
Bewerten
 (0)

Zeit für eine Verschnaufpause - Geldpolitik stabil, Wirtschaftsdaten durchwachsen

Zinssenkungen für EZB kein Thema mehr. Relativ gute US-Einzelhandelsumsätze könnten unter Steuererhöhungen leiden. Asset Allocation unverändert.

Da es an Treibern fehlte, war es vergangene Woche an den Märkten ruhig. Im Allgemeinen hielten sich Auf- und Abwärtsbewegungen in engen Grenzen. Wir sind nach wie vor risikoavers positioniert, in erster Linie aufgrund unserer Untergewichtung von Aktien und unserer Position in Langläufern.

GELDPOLITIK: STABIL

Da sich der geldpolitische Rat der EZB einstimmig gegen eine Veränderung der Leitzinsen im Euroraum aussprach, und EZB Präsident Mario Draghi ausdrücklich auf eine Verbesserung des wirtschaftlichen Umfelds hinwies, gehen wir davon aus, dass eine Senkung der Leitzinsen für die EZB kein Thema mehr ist. Draghi wies darauf hin, dass die Finanzmärkte des Euroraums nicht mehr ganz so zersplittert sind wie zuvor, dass die Anleihe-Renditen in den Peripheriestaaten nachgegeben haben und sich auch der Kapitalabfluss aus diesen Ländern verlangsamt. Da die Staaten bei Bedarf auf OMTs – das Anleihenkaufprogramm der EZB - zurückgreifen können, hält die EZB unserer Ansicht nach die derzeitigen Konjunkturanreize für ausreichend.

In den USA versuchte Fed Chef Ben Bernanke die Märkte davon abzuhalten, Anleihe-Renditen höher zu treiben, indem er die Anfälligkeit der wirtschaftlichen Erholung und die hohe Arbeitslosigkeit unterstrich. Wir rechnen nicht damit, dass die Fed ihre Anleihenkäufe vor der zweiten Jahreshälfte zurückfährt. Unter Umständen wird sie damit sogar bis 2014 warten.

KONJUNKTURDATEN: DURCHWACHSEN

Im Dezember fielen die Einzelhandelsdaten in den USA besser aus als erwartet. Allerdings könnten sie jetzt aufgrund der im Haushaltskompromiss beschlossenen Steuererhöhungen und der Unsicherheit über den anstehenden Parteienstreit über die Schuldengrenze wieder zurückgehen. Das Geschäftsklima in der Industrie könnte dadurch ebenfalls belastet werden. Die Industrieproduktion ließ vor kurzem nach und auch im verarbeitenden Gewerbe sind die Produktionszahlen nicht wirklich gut.

Aufgrund des Rückgangs der Staatsausgaben und des langsameren Aufbaus von Vorräten kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das BIP-Wachstum im vierten Quartal nachgelassen hat.

Im Euroraum war der Industriesektor deutlich schwächer. Das war überraschend, weil Deutschland und Frankreich bereits (bescheidene) Anstiege gemeldet hatten. Der Rückgang verschärfte sich in Italien, Spanien und Portgual. Deutsche Ausfuhren waren stark rückläufig. Positiver hingegen war die Verbesserung des Geschäftsklimas in Frankreich, die bestätigte, dass sich eine Talsohle gebildet hat.

In Asien beherrschten Chinas Ausfuhren die Schlagzeilen. Das Exportwachstum beschleunigte sich deutlich, wurde aber nicht von steigenden Importen bei den Handelspartnern begleitet. Es könnte sein, dass die Unternehmen ihre Ware noch vor dem chinesischen Neujahrsfest auf den Weg bringen wollten und dass dieser Zuwachs nur saisonbedingt ist. Eine Verbesserung war nur in wenigen Schwellenländern zu spüren: In Südkorea und Brasilien gingen die Ausfuhren zurück, während sie in Taiwan zunahmen. In China stieg die Inflation auf 2,5 % und beschnitt damit den Spielraum für geldpolitische Lockerungen.

In Japan war der Leading Index rückläufig, während sich der Economy Watchers’ Survey verbesserte. Die Handelsbilanz wies zwar weiterhin ein Defizit auf, die Auftragslage bei Maschinen verbesserte sich jedoch. Das Verbrauchervertrauen war nach wie vor relativ schwach. Das jüngste Konjunkturpaket könnte für ein zusätzliches BIP-Wachstum in Höhe von 0,3 % sorgen. Unserer Ansicht nach reicht dies jedoch nicht aus, um eine nachhaltige wirtschaftliche Erholung in Gang zu setzen.

Der Marktausblick im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400