26.11.2012 10:24
Bewerten
(0)

Zitat zu den Auswirkungen der Staatsverschuldung auf die weitere Entwicklung der Finanzmärkte.

„Je mehr Analysen ich lese, wie die Staatshaushalte nach dem immensen Anstieg der privaten und öffentlichen Verschuldung eine tragfähige Schuldensituation erreichen sollen, umso mehr komme ich zu dem Ergebnis, dass die Wachstumsaussichten eher bescheiden sind“, so Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA IM.

„Die Zinsen werden wohl noch lange niedrig bleiben und weitere Schuldenerlässe scheinen unausweichlich. Diejenigen Länder, die vor der Krise die geringsten Schuldenberge angehäuft haben, werden die ersten sein, die sich aus der Schuldenkrise befreien können. Das gilt auch für Länder, die durch eine Kombination aus finanzieller Repression und Geldillusion eine positive Schuldendynamik anstoßen können. Nach aktuellen Prognosen des IWF und anderer Organisationen werden die entwickelten Länder erst 2015/2016 ihre Primärhaushalte ausgleichen können – vorausgesetzt, dass es beim gegenwärtigen politischen Kurs bleibt. Bei einigen Ländern könnte dieser Prozess länger dauern; erst dann wird das Schuldenniveau realistischerweise seinen höchsten Stand erreicht haben. Bis dahin wird die Sorge um die staatliche Solvenz einer der bestimmenden Faktoren an den Finanzmärkten bleiben; die gegenwärtige Ruhe am Markt wird 2013 nicht lange anhalten.“

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet-Aktie nach guten Quartalszahlen nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11