26.11.2012 10:24
Bewerten
 (0)

Zitat zu den Auswirkungen der Staatsverschuldung auf die weitere Entwicklung der Finanzmärkte.

„Je mehr Analysen ich lese, wie die Staatshaushalte nach dem immensen Anstieg der privaten und öffentlichen Verschuldung eine tragfähige Schuldensituation erreichen sollen, umso mehr komme ich zu dem Ergebnis, dass die Wachstumsaussichten eher bescheiden sind“, so Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA IM.

„Die Zinsen werden wohl noch lange niedrig bleiben und weitere Schuldenerlässe scheinen unausweichlich. Diejenigen Länder, die vor der Krise die geringsten Schuldenberge angehäuft haben, werden die ersten sein, die sich aus der Schuldenkrise befreien können. Das gilt auch für Länder, die durch eine Kombination aus finanzieller Repression und Geldillusion eine positive Schuldendynamik anstoßen können. Nach aktuellen Prognosen des IWF und anderer Organisationen werden die entwickelten Länder erst 2015/2016 ihre Primärhaushalte ausgleichen können – vorausgesetzt, dass es beim gegenwärtigen politischen Kurs bleibt. Bei einigen Ländern könnte dieser Prozess länger dauern; erst dann wird das Schuldenniveau realistischerweise seinen höchsten Stand erreicht haben. Bis dahin wird die Sorge um die staatliche Solvenz einer der bestimmenden Faktoren an den Finanzmärkten bleiben; die gegenwärtige Ruhe am Markt wird 2013 nicht lange anhalten.“

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?