19.11.2012 11:06
Bewerten
 (0)

Zugeteilte QFII-Quote für Direktanlagen in China beträgt 200 Mio. USD

Die Metzler Asset Management GmbH ist seit Januar 2012 als eine der wenigen deutschen Adressen mit einer Lizenz der China Securities Regulatory Commission (CRSC) als „Qualified Foreign Institutional Investor“ (QFII) ausgestattet.

Per Anfang November 2012 hat nun die chinesische Währungsbehörde State Administration of Foreign Exchange (SAFE) das dafür maximal abrufbare Investitionsvolumen auf 200 Mio. USD festgesetzt. Die Metzler Asset Management GmbH wird diese limitierte Quote für Investments ihrer Kunden reservieren.

Als „Qualified Foreign Institutional Investor“ kann die zum Frankfurter Privatbankhaus Metzler gehörende Gesellschaft ihren Kunden nun direkten Zugang bieten sowohl zum attraktiven Anlagesegment der sogenannten A-Shares, das sonst nur chinesischen Anlegern vorbehalten ist, als auch zur chinesi-schen Währung Renminbi (RMB).

Die Pressemitteilung im pdf-Dokument

powered by
€uro FundResearch

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige