06.12.2012 07:45
Bewerten
 (0)

db X-trackers erhält Auszeichnung

Zwei ETFs der Deutschen Bank als beste börsennotierte Indexfonds ausgezeichnet. FundResearch stellt sie vor.

db X-trackers, Deutsche Bank Exchange Trades Funds (ETFs), wurde von Feri EuroRating mit zwei Awards ausgezeichnet. Der db X-trackers EuroStoxx50 ETF und der db X-trackers MSCI Emerging Markets TRN Index ETF wurden in ihrer jeweiligen Kategorie als bester börsennotierter Indexfonds ausgezeichnet. Für die Auszeichnung waren unter anderem die Qualität der Indexnachbildung, das Fondsvolumen sowie das Sicherungskonzept und die Transparenz entscheidend. Voraussetzung war, dass der ETF eine Kurshistorie von fünf Jahren vorweisen kann. FundReserach stellt die Produkte vor:

Der db X-trackers EuroStoxx50 ETF (ISIN: LU0274211217) kann ein Gesamtvolumen von 2,03 Milliarden Euro aufweisen (Stand: 30. November 2012). Im laufenden Jahr kommt er bisher auf ein Plus von 12,60 Prozent und performt damit etwas besser als sein Index DJ EuroStoxx 50 mit 11,97 Prozent. Für den Zeitraum der vergangenen fünf Jahre steht ein Minus von 35,63 Prozent. Hier liegt der ETF exakt auf seinem Index. Bei der Volatilität über diesen Zeitraum ist die Abweichung verschwindend gering. Der Index verzeichnet eine Schwankung von glatt 22 Prozent, der ETF von 21,94 Prozent, die Sharpe Ratios sind bei beiden negativ. Der Deutsche Bank ETF hat einen Maximalen Draw Down von -54,46 Prozent in fünf Jahren. Der Index kommt auf -54,21 Prozent. In der Länderallokation ist Frankreich mit 37 Prozent am stärksten vertreten (Stand: 31. August 2012). Deutschland kommt auf 32,1 Prozent, Spanien auf 11,3 Prozent. Die Top Holdings sind das französische Mineralölunternehmen Total S.A. (6,1 Prozent), der französische Pharmakonzern Sanofi (Prozent) und der deutsche Technologiekonzern Siemens (4,6 Prozent).

db X-trackers EuroStoxx50: Nah am Index, aber ohne Aufwind

Der db X-trackers MSCI Emerging Markets TRN Index ETF (ISIN: LU0292107645) hat ein Volumen von 2,81 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr steht bisher ein Plus von 10,39 Prozent. Damit liegt der ETF unter seinem Index, dem MSCI Emerging Markets, der auf eine Wertsteigerung von 11,97 Prozent kommt. Seit seiner Auflegung vor etwas mehr als fünf Jahren kommt der ETF auf ein Plus von 2,14 Prozent  Der  MSCI Emerging Markets erreich in diesem Zeitraum etwa zehn Prozent. Die Volatilität ist hingegen nahezu identisch. Beim ETF liegt sie für die vergangenen fünf Jahre bei 23,46 Prozent, beim Index bei 23,43 Prozent. Die Sharpes Ratios sind jeweils negativ. Der Maximale Drawdown des ETF steht für die vergangenen fünf Jahre bei -52,80 Prozent. Der des Index bei -52,24 Prozent. Bei der Länderallokation kommt China auf 18,1 Prozent des Portfolios (Stand: 31. Oktober 2012). Auf Südkorea entfallen 15,1 Prozent, auf Brasilien 12,6 Prozent. Die Top-Holdings sind der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung Electronics (3,7 Prozent), der taiwanesische Halbleiterhersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing (2,1 Prozent) und der chinesische Mobilfunkanbieter China Mobil (1,9 Prozent).

db X-trackers MSCI Emerging Markets: Seit zwei Jahren seitwärts

Grafiken: FINANZEN FundAnalyzer (FVBS)

(PD)

powered by
€uro FundResearch

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?