21.12.2012 16:02
Bewerten
 (0)

Wörter des Jahres: „Rettungsroutine“ und „Financial Repression“

€uro fondsxpress
Kürzlich kürte die Gesellschaft für deutsche Sprache den Begriff „Rettungsroutine“ zum Wort des Jahres 2012. Anleger hätten wohl „Financial Repression“ zum „Wort des Jahres 2012“ gekürt.
von Jörn Kränicke

Also den ärgerlichen Umstand, dass Anleger mit Anleihen real enteignet werden, weil die Notenbanken in Europa und den USA die Zinsen unter die Inflationsrate drücken. Kein Börsenfachmann, der ohne Verweis darauf auskäme. Kein Finanzteil von „FAZ“ bis „Financial Times“, der nicht darauf verweisen würde.

Alles nur Panikmache, die sich bald wieder legt? Wohl kaum. Die Eurokrise mag abgekühlt sein. Aber die Schulden sind weiterhin da. Da lassen sich die Notenbanken offenbar gern von der Politik an die Kandare nehmen. Für Anleger war 2012 dennoch kein schlechtes Jahr. Mit nahezu allen Anlageklassen hätte sie eine positive Rendite erzielen können. Ob 2013 erneut ein glanzvolles Börsenjahr wird?

Fast jeder Börsenfachmann trommelt derzeit für Aktien – mit einem Verweis auf die „Financial Repression“. Und so dumm klingen die Argumente ja auch nicht. Seit 2000 war mit Aktien nicht viel zu holen. Jedenfalls nicht genug, um Anleger dafür zu begeistern. Doch vor zwölf Jahren waren Aktien teuer, das ist heute anders. Zudem sind die Unternehmen inzwischen profitabler geworden. Das spricht für steigende Kurse. Zumindest langfristig. Wer klug ist, streut dennoch. In dieser Ausgabe von €uro fondsxpress finden Sie dazu einige echte Hingucker, die den Kauf lohnen. Sei es der DWS Deutschland oder der Acatis Gané Value Event.

Erholsame Weihnachtstage und einen guten Start ins Jahr 2013 wünscht Ihnen Jörn Kränicke, Chef-Redakteur

Der nächste €uro fondsxpress erscheint am 11.01.2013.

Zum Download von Euro fondsxpress klicken Sie bitte HIER

Sie können den fondsxpress, der immer freitags per E-Mail zugestellt wird, auch kostenlos abonnieren unter: www.fondsxpress.de

Artikel empfehlen?

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?