28.12.2012 06:10
Bewerten
 (1)

Umfrage: Ende der Praxisgebühr kein Anreiz für mehr Arztbesuche

10 Euro weniger im Quartal
Auch ohne Praxisgebühr wollen die Menschen in Deutschland einer aktuellen Umfrage zufolge künftig nicht öfter zum Arzt gehen.
97 Prozent der Befragten erklärten, der Wegfall der Abgabe habe keinen Einfluss darauf, wie häufig sie im Wartezimmer sitzen. Die Zahl der Arztbesuche werde 2013 voraussichtlich nicht ansteigen, teilte die DAK-Gesundheit in Hamburg mit. Die Kasse hat die repräsentative Forsa-Umfrage unter 1001 gesetzlich Versicherten in Auftrag gegeben. Zum Jahr der Bundestagswahl fällt die umstrittene Zehn-Euro-Gebühr pro Quartal für Besuche beim Arzt und Zahnarzt weg. Die Erwartung, die Zuzahlung könne die Zahl der Arztbesuche reduzieren, erfüllte sich nicht.

    HAMBURG (dpa-AFX)

Bildquellen: Fernando Madeira / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • PKV
  • BU
  • UV
  • ZV
  • KFZ
  • Rechtsschutz
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow dreht ins Minus -- Banken-Stresstest: Elf Institute durchgefallen? -- Boeing mit starken Zahlen -- Daimler verkauft Tesla-Anteil -- Yahoo, IBM, Siemens im Fokus

EZB - Banken erhalten Prüfergebnisse ab Donnerstag. Presseverlage erteilen Google überraschend Recht zur Gratisnutzung. Dreamliner-Kosten vermiesen Boeing-Aktionären die Stimmung. Aareal-Bank könnte Jahresprognose erneut anheben. FMC kauft US-Spezialisten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. In der EU bahnt sich neuer Haushaltsstreit an. Gabriel wehrt sich in USA gegen Ruf nach Konjunkturpaket.
Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige